Automatisierung: Fünf Anzeichen, auf die Sie achten sollten

beste Zeitpunkt für die Automatisierung einer Verpackungslinie
Erfahren Sie mehr über PriorityPak®, die Hochgeschwindigkeitslösung, die Ihnen die Kontrolle über Ihre nachhaltige Verpackung zu übernehmen hilft und in einem einfachen, automatischen Arbeitsschritt eine 100% papierbasierte Versandverpackung zu erzeugen. (Bild: Sealed Air)

Betreiber können nicht immer einschätzen, wann der beste Zeitpunkt für eine Automatisierung ihrer Verpackungslinien gekommen ist. Hohe Arbeitslasten, unvorhersehbare Nachfragespitzen – wie beispielsweise letztes Jahr – und feste Arbeitsroutinen können dazu führen, dass das mit einem Upgrade verbundene Potenzial nicht unbedingt ersichtlich ist.

Steve Dougan, EMEA Fulfilment Platform Director bei Sealed Air, nennt fünf Anzeichen, nach denen Betreiber Ausschau halten sollten. Diese deuten darauf hin, dass sich eine Automatisierung ihrer Verpackungslinien lohnen könnte.

  1. Ihre Lieferzeiten werden von Ihrer Verpackungsgeschwindigkeit und nicht von Ihrer Produktionsgeschwindigkeit bestimmt

Wenn Sie bemerken, dass sich ständig Produkte ansammeln, die verpackt werden sollen, bedeutet dies, dass Ihr Verpackungsverfahren nicht mit der Produktionsgeschwindigkeit Schritt halten kann. Erfahrungsgemäß führt diese Situation häufig dazu, dass bei der Auftragsplanung der Betreiber die Verpackungslinien im Mittelpunkt stehen.

Verpackungsverfahren sollten sich nicht auf die Geschwindigkeit und die Planung des umsatzgenerierenden Ausstoßes auswirken. Es sollten Systeme vorhanden sein, mit denen Betreiber Produktions- und Verpackungsverfahren einfach synchronisieren können, um einen kontinuierlichen und kosteneffektiven Ausstoß zu erzielen.

(Bild: Sealed Air)

  1. Der Verpackungsbereich gerät außer Kontrolle

Eine schnelle und effektive Methode zur Feststellung, ob es an der Zeit ist, den Verpackungsprozess zu automatisieren, besteht darin, die Größe Ihres Verpackungsbereichs und die hierfür aktuell erforderliche Grundfläche zu berücksichtigen. Denken Sie sechs oder 12 Monate zurück. Ist Ihr Verpackungsbereich größer geworden? Nimmt der Verpackungsbereich so viel oder gar noch mehr Platz ein als wesentliche umsatzgenerierende Produktionsbereiche?

Wenn Sie eine oder alle dieser Fragen mit „Ja“ beantworten, ist dies ein typisches Anzeichen dafür, dass Ihre Verpackungsprozesse nicht der Größe und den Anforderungen Ihres Unternehmens entsprechen. Dies bedeutet häufig, dass Effizienzsteigerungen, die mit Größenvorteilen einhergehen sollten, nicht realisiert werden können und es auch zu einer Beeinträchtigung der Qualitätsstandards kommen kann.

(Bild: Sealed Air)

 

  1. Die Anzahl beschädigter Produkte nimmt zu

Produktschäden sind ein klassisches Anzeichen schlecht verpackter Artikel. Obwohl sich dies durch hochwertige Verpackungen zu einem gewissen Grad vermeiden lässt, können Schäden auch aufgrund von Inkonsistenzen im manuellen Verpackungsprozess auftreten. Höhere Produktionsraten und Ausstöße belasten die Verpackungslinien, was wiederum zur Ermüdung des Personals und zu grundlegenden Fehlern führen kann.

Einige Unternehmen versuchen dieses Problem dadurch zu lösen, dass sie Schichtmuster ändern oder mehr Arbeitskräfte einstellen. Angesichts Social-Distancing-Regeln und Arbeitskräftemängel stellt dies jedoch nicht immer die richtige Lösung dar. Hinzu kommt der Zeit- und Kostenaufwand aufgrund von Schulungen und Personalaufwendungen.

Durch die Automatisierung sich wiederholender Vorgänge, wie das Verpacken von Artikeln, können Geschwindigkeit und Beständigkeit verbessert und gleichzeitig die Kosten gesenkt werden. Außerdem werden Ressourcen freigesetzt, die der Qualitätskontrolle und Aufgaben, die einen echten Mehrwert bieten, zugewiesen werden können. Überdies können Unternehmen einen Zusammenhang zwischen höheren Produktionsmengen und zunehmenden Produktschäden vermeiden und so die Menge teurer Abfälle reduzieren.

  1. Durch Verpackungsverfahren verursachte Engpässe und Verzögerungen

Engpässe im Verpackungsbereich, längere Vorlaufzeiten und zunehmende WIP-Bestände stellen typische Probleme von Verpackungsbereichen dar, die aktualisiert werden müssen. Wir sehen häufig Fälle, bei denen Unternehmen versuchen, diese Herausforderungen durch umfangreiche Investitionen zu bewältigen. Dazu gehören z. B. der Umzug in größere Räumlichkeiten oder die Erweiterung der Verpackungslinie, um mehr Verpackungspersonal unterzubringen zu können.

In solchen Szenarien beeinflussen Verpackungsprozesse wichtige Entscheidungen und Investitionen eines Unternehmens. Stattdessen könnten Investitionen zur Optimierung wesentlicher Wertschöpfungsvorgänge getätigt und bestehende Verpackungskonfigurationen mit einem System automatisiert werden, das sowohl aktuellen als auch zukünftigen Anforderungen gerecht wird.

  1. Veränderungen im Hinblick auf Betriebsabläufe und Produktion

Insbesondere in diesen unvorhersehbaren Zeiten ist es für Unternehmen wichtiger denn je, Möglichkeiten zu finden, wie sie Einsparungen erzielen, den Umsatz steigern und die Margen maximieren können. Einige E-Commerce- und Fulfilment-Unternehmen können in schwankenden Märkten eine Rekordnachfrage verzeichnen, während andere die Kosten im Griff halten müssen, um einem starken Umsatzrückgang entgegenzuwirken.

Jede strategische Überprüfung der Betriebsabläufe, Wachstumspläne oder kostensparenden Maßnahmen ist ein Anzeichen dafür, dass eine Verpackungsautomation in Betracht gezogen werden sollte. Dies bedeutet nicht unbedingt, dass neue Geräte gekauft werden müssen, denn es sind auch Leasingmodelle erhältlich. Unternehmen können Verpackungsprozesse nun schnell optimieren, um Effizienzsteigerungen zu erzielen, die letztendlich auch dem Endergebnis zugute kommen.

Erfahren Sie mehr über PriorityPak®, die Hochgeschwindigkeitslösung, die Ihnen die Kontrolle über Ihre nachhaltige Verpackung zu übernehmen hilft und in einem einfachen, automatischen Arbeitsschritt eine 100% papierbasierte Versandverpackung zu erzeugen.

Ihr Kontakt für weitere Informationen:

Sealed Air Verpackungen GmbH
Ernst-Diegel-Straße 2
36304 Alsfeld, Deutschland
Kontakt per E-Mail
Telefon: +49 6631 96680