Fachtagung zur virtuellen Inbetriebnahme

Die Fachtagung „Virtuelle Inbetriebnahme in der industriellen Anwendung“ beleuchtet am 13. und 14. Mai 2020 am Energiecampus Nürnberg mit erfahrenen Experten und kreativen Wissenschaftlern die Potentiale der Virtuellen Inbetriebnahme. (Bild: FAPS-IPC GmbH)
Am 13. und 14. Mai 2020 findet in Nürnberg die Fachtagung „Virtuelle Inbetriebnahme in der industriellen Anwendung“ statt. (Bild: FAPS-IPC GmbH)

Die Fachtagung „Virtuelle Inbetriebnahme in der industriellen Anwendung“ beleuchtet am 13. und 14. Mai 2020 am Energiecampus Nürnberg mit Experten und Wissenschaftlern die Potenziale der virtuellen Inbetriebnahme und zeigt Anwendungsmöglichkeiten von der Maschinen- bis zur Fabriksimulation.

Die Digitalisierung fördert den durchgehenden Wandel hin zu digitalen Prozessen entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Ein zentraler Baustein dabei ist die virtuelle Inbetriebnahme, die in vielen Unternehmen bereits fest etabliert ist.

Die Basis der virtuellen Inbetriebnahme ist ein virtuelles Maschinenmodell, der sogenannte Digitale Zwilling. Damit wird die Absicherung der Anforderungserfüllung sowie Erkennung, Identifikation und Behebung von Fehlern in der Automatisierungssoftware ermöglicht.

Der wesentliche Vorteil liegt in der signifikanten Verkürzung der realen Inbetriebnahmezeit. Allerdings erfordert die Erstellung des digitalen Zwillings einen nicht unerheblichen Aufwand.

Referenten beleuchten das Thema außerdem aus unterschiedlichen Perspektiven. Roman Pieloth, Leiter Digitales Engineering bei der Heitec AG zeigt zukünftige Entwicklungen auf, Dr. William Tekouo, Leiter Digitalisierungslabor BMW Komponentenwerke der BMW Group referiert aus Sicht eines Endkunden. Als Praxisbeispiel stellt Johannes Stahl die „Digitale Fabrik im Anlagenbau“ der HOMAG vor.

Ein Überblick über marktrelevante Simulationssoftware ist ebenfalls Inhalt der Fachtagung.

Das detaillierte Programm der Fachtagung finden Sie hier.

Quelle: FAPS-IPC GmbH