Micropilot FWR30 – digitaler Füllstandssensor

Das Bild zeigt den neuen Füllstandssensor Microplilot FWR30. Er ist weiß, eckig und hat einen blauen Knopf zum Einschalten.
Mit dem neuen Füllstandssensor Micropilot FWR30 bietet Endress+Hauser einen preisgünstigen sowie einfachen Einstieg in das Industrial Internet of Things (IIoT). (Bild: Endress+Hauser Group Services AG)

Der Füllstandssensor Micropilot FWR30 von Endress+Hauser sorgt für die kosteneffiziente Digitalisierung von Füllstands-Messstellen beim Einsatz von Intermediate Bulk Containern. So lässt sich mit wenig Aufwand eine berührungslose Bestandsüberwachung von Flüssigkeiten durchführen, die verlässliche Daten liefert, wo bisher nur Vermutungen möglich waren.

Der Anbieter von Mess- und Automatisierungstechnik Endress+Hauser hat mit dem Micropilot FWR30 das weltweit erste kabellose High-End 80GHz Radar-Füllstands-Messgerät entwickelt, das in Echtzeit detaillierte Informationen über Anlagenbestände liefert, und so zur Optimierung von Logistik- und Lagerprozessen beiträgt.

Zu sehen ist ein IBC mit dem eigesetzten Micropilot FWR30. Ein Mann in gelber Warnjacke hält sein Smartphone, was Messwerte abbildet, davor.

Endress+Hauser bringt das weltweit erste kabellose High-End 80 GHz Radar-Füllstandsmessgerät auf den Markt. (Bild: Endress+Hauser Group Services AG)

Der Industrial Internet of Things-(IIoT)-Sensor vereinigt High-End-Messtechnologie mit benutzerfreundlichen, digitalen Services in einem kosteneffizienten Gerät. Die Einsatzbereiche sind Füllstandsmessung und Bestandsüberwachung von mobilen und stationären Intermediate Bulk Containern (IBCs).

Drahtlose Füllstandsmessung in der Industrie mit dem Micropilot FWR30

Der IIoT-Radar digitalisiert Messstellen und macht die Daten bezüglich der IBC-Füllstände überall und zu jeder Zeit verfügbar. Dadurch erhalten die Nutzer sowohl bei der Lagerung als auch beim Transport von Flüssigkeiten vollständige Transparenz über ihre Bestände.

Informationen über Anlagenbestände sind in vielen Branchen essenziell. In der Chemieindustrie kommen Additive zur Produktion von Chemikalien in IBCs zum Einsatz. Für die Reinigung von Tanks und Rohrleitungen werden deshalb Reinigungsmittel benötigt.

Ein Mann hält sein Smartphone vor viele, gestapelte, weiße ICBs.

Perfekt ausgerichtet auf die ICBs. (Bild: Endress+Hauser Group Services AG)

Durch die berührungslose Messung ohne Medienkontakt kann der Micropilot FWR30 auch in abrasiven, toxischen und korrosiven Medien eingesetzt werden.

Digitalisierung in drei Minuten: Installation per plug & play 

Der Micropilot FWR30 lässt sich innerhalb von drei Minuten auf IBCs montieren und sendet seine Messwerte nach einmaliger Inbetriebnahme in regelmäßigen Intervallen in die Cloud. Verschiedene digitale Dienste ermöglichen die bestmögliche und flexible Prozessunterstützung.

Je nach Anforderung der jeweiligen Anwendung kann der Micropilot FWR30 dann mit unterschiedlichen digitalen Services verknüpft und alle Daten über verschiedene Endgeräte wie Smartphone, Tablet oder Desktop-Computer abgerufen werden.

Zu sehen ist ein Mann in gelber Warnweste, der über einen ICB gebeugt ist und in seiner Hand den Micropilot FWR30 hält. Er montiert das Gerät.

Nur drei Minuten braucht das Gerät für die Installation. (Bild: Endress+Hauser Group Services AG)

Dadurch bekommen Unternehmen detaillierte Daten für die Auswertung. Die cloudbasierte Lösung liefert genaue, jederzeit abrufbare Informationen über Füllstände, die Umgebungstemperatur, die Messwerthistorie und den Batteriestatus.

Auf Grundlage von Telemetriedaten liefert der Sensor außerdem Informationen zum Standort der Lagertanks. Beim Unter- oder Überschreiten frei definierbarer Grenzwerte verfügt der Micropilot FWR30 zudem über eine Alarmfunktion.

Micropilot FWR30 garantiert Transparenz in Echtzeit

Der smarte Sensor von Endress+Hauser ermöglicht die Messung von Füllständen in mobilen Behältern, in denen dies bislang schwer möglich war. Üblicherweise werden IBCs dort eingesetzt, wo es keine Stromanbindung zum Prozessleitsystem gibt und die Kabelverlegung für die Füllstandsmessung unwirtschaftlich ist.

Auf dem Bild sieht man, wie jemand mit seinem Finger auf den blauen Knopf zum Anschalten des Micropilots FWR30 drückt.

Click, cloud-connect and control. (Bild: Endress+Hauser Group Services AG)

„Die Messlösung von Endress+Hauser funktioniert als Cloud-only-Ansatz gänzlich ohne Prozessleitsystem. Der Einstieg in IIoT ist leicht. Endress+Hauser bietet mit dem Micropilot FWR30 einen preisgünstigen sowie sehr einfachen Einstieg in das Thema.“ Dietmar Haag, Senior Product Manager

IIoT-Ökosystem Netilion: zertifizierte Datensicherheit

Der zertifizierte Netilion-Cloud-Service ist wesentlicher Bestandteil der Lösung, die auf die in der Cloud gespeicherten Daten zugreift, sie aufbereitet und dann als Basis für weitergehende Berechnungen und Anwendungsfälle nutzt.

Zu sehen ist ein ICB. Jemand hält davor ein Tablet, was Zahlen und Statistiken verschwommen abbildet.

Ebenso werden die Daten über die Pegelstände übersichtlich visualisiert. (Bild: Endress+Hauser Group Services AG)

Für die Verwendung gibt es ein Freemium-Modell, bei dem die Einbindung von bis zu 15 Messstellen kostenlos ist. Im Paket Value Plus für 49 Euro monatlich sind dann 200 Messstellen inklusive. Außerdem gibt es das Angebot Premium für 129 Euro im Monat, dieses schließt 500 Geräte mit ein. Der Netilion-Cloud-Service erfüllt höchste Sicherheits- und ebenso Datenschutzanforderungen nach europäischen und deutschen Standards.

Hier gibt es außerdem weitere Produktinformationen über die Cloud Netilion Value.

Quelle: Endress+Hauser Group Services AG