B2B-Einkaufsplattform für Kartonagen und Wellpappe

Verpackung aus Wellpappe
Verpackung aus Wellpappe (Bild: Paxly)

Das deutsch-österreichische Start-up Paxly hat in den ersten zwölf Monaten über 95 Kunden von seiner Lösung begeistern können und sich zum Ziel gesetzt, durch eine Echtzeitkalkulation sowohl den Einkaufsprozess für Kunden noch schneller zu machen als auch die Vertriebskosten für Wellpappenherstellern weiter zu senken.

Die Gründer Thomas Auer, Torsten Beyenbach und Alexander Dür beschreiben die entwickelte Plattform Paxly als den ersten Marktplatz für maßgefertigte Verpackungen aus Wellpappe, der den Anfrageprozess so stark standardisiert und verschlankt, dass sowohl Käufer als auch Verkäufer die Kommunikationsschleifen um 50 Prozent reduzieren. Bei einer Umfrage haben 50 Kunden klar geäußert, dass diese sich einen einheitlichen und lieferantenunabhängigen Beschaffungsprozess wünschen.

Zusätzlich optimiert der Paxly-Matching-Prozess die Nutzung von Vertriebskapazitäten auf der Verkäuferseite: Anhand von Maschinendaten der Verkäufer werden durch diesen Algorithmus nur solche Anfragen angezeigt, die auch technisch produziert werden können. Doch wie funktioniert das alles in der Praxis?

Zeitintensive Suche für kleine Mengen

Kunden stehen oftmals vor zeitaufwendigen Prozessen und benötigen im Durchschnitt drei komplette Werktage, um individualisierte, aber auch Standardverpackungen zu finden oder kostengünstig auszuschreiben. „Ein Kunde sagte mir, dass er zuletzt 50 Minuten in Webshops mit der Suche nach 100 Stück eines Standardkarton verbracht hat – um dann doch keinen geeigneten zu finden“, erläutert Geschäftsführer Torsten Beyenbach, zuständig für Partnermanagement bei Paxly.

Insbesondere für kleine Stückgrößen gibt es seit Ende November 2019 ein Produktempfehlungsfeature von Paxly, das bei kleinen Mengen anhand der Kundenpräferenzen die drei ähnlichsten Standardkartons vorschlägt.

Torsten Beyenbach (Bild: Paxly)

Torsten Beyenbach (Bild: Paxly)

„Da Paxly herstellerunabhängig arbeitet, haben wir einen guten Überblick über alle gut geeigneten Verpackungsformen nach dem FEFCO-Standard. Dadurch können wir Einkaufs- und Logistikverantwortlichen die optimalen Verpackungsformate zu besten Preisen empfehlen und gleichzeitig die Stärken der Herstellern fördern, sich auf spezifische Verpackungsformen zu fokussieren.“
Torsten Beyenbach, Geschäftsführer Partnermanagement der Paxly GmbH

Ausschreibung großer Bedarfsträger

Bei Kunden mit größerem Verpackungsbedarf werden oftmals individuelle Verpackungen oder Standardverpackungen zu individuellen Konditionen benötigt. Paxly bietet hier die Möglichkeit, verschiedene Preishebel auszureizen und ermöglicht schnelle und einfache Angebotsvergleiche.

Matching & AI

Um den Verpackungseinkauf effizienter und nachhaltiger zu gestalten, hat Paxly einen Matching-Algorithmus entwickelt, der auf intelligente Art und Weise Aufträge und Hersteller zusammenbringt. Hersteller erhalten jene Aufträge angezeigt, die sie effizient fertigen können und bei denen Transportwege möglichst kurz gehalten werden. Außer diesem Aspekt entlastet der Matching-Algorithmus auch Innen- und Außendienstmitarbeiter, da jede Anfrage, die ein Hersteller erhält, wirklich zu ihm passt und bereits klar ausspezifiziert ist.

Die B2B-Einkaufsplattform hilft bei Herstellern mit mehreren Werken – gerade in Gruppenanordnungen – bei der Koordination zwischen den einzelnen Standorten über eine automatische Liefergebietszuordnung der Anfragen und vermeidet somit Zuständigkeitsdiskussionen.

Potenziale bei mittleren bis großen Versandhändlern
Kontakte des Unternehmens mit mehr als 360 Versandhändlern (zwischen Januar bis Dezember 2019) zeigen, dass diese noch einige Potenziale bei ihren Beschaffungskosten (sowohl Bezugskosten als auch Prozesskosten) haben – dies variiert teilweise zwischen 14 und 27 Prozent. Deshalb bietet sich die Nutzung unabhängiger Verpackungsberater oder Plattformen wie Paxly an.

Aspekt wirtschaftliches Bedrucken

Gerade beim Thema Druck zeigt es sich, dass es vielen Einkäufern schwerfällt, das optimale Druckverfahren für ihre Verpackung zu finden. Meistens ist es ein Trade-off zwischen dem Wunschdruckbild in allen Farben und den wirtschaftlichen Kosten.

Paxly unterstützt hier als Verpackungsberater, die Optionen in Form von Angeboten unterschiedlicher Hersteller aufzuzeigen. Dies bietet Vorteile gegenüber Anfragen bei einem Hersteller, der, wenn er auf ein Druckverfahren beschränkt ist, diese Möglichkeit häufig als die geeignete empfehlen wird.

Vorteile eines digitalen Vertriebskanals

Gerade durch den Fachkräftemangel an qualifiziertem Vertriebspersonal wird die zeitaufwendige Beratung von kleineren bis mittleren Kunden immer schwieriger. Zusätzlich zeigen die letzten VDW-Berichte, dass der Kostendruck in der Wellpappenindustrie steigt. Hier bietet ein digitaler Vertriebskanal wie Paxly Vorteile, um bereits qualifizierte Kundenanfragen zu erhalten, die auf das Produktionsportfolio passen, und das zu attraktiven Vertriebskosten.

Wir haben Thomas Auer, den Vertriebsspezialisten des Unternehmens nach dem Fokus für die weitere Entwicklung gefragt.

pj: Herr Auer, wenn Sie sich etwas wünschen könnten, was stünde bei Ihnen im Fokus?

Thomas Auer (Bild: Paxly)

Thomas Auer (Bild: Paxly)

Thomas Auer: Das ist eine ganze Menge. An erster Stelle steht eine Bitte an unsere Kunden: Denkt bitte nachhaltiger, auch wenn der Hersteller weiter weg einen Euro mehr kostet. Darüber hinaus wünschen wir uns mehr Hersteller, die sich „trauen“, eine automatische Livekalkulation zu machen, was bei einer durchschnittlichen Zuschlagsquote von sechs Prozent bedeuten würde, dass etwa die Hälfte der Arbeitszeit im Vertriebsinnendienst für erteilte Kundenaufträge verwendet werden könnte und nicht für das Kalkulieren der Angebote …

pj: Und darüber hinaus?

Thomas Auer: … wünschen wir uns, dass uns sowohl einkaufende Unternehmen als auch Wellpappenproduzenten weiterhin begleiten und aktiv den Wellpappenmarkt der Zukunft mitgestalten.

Angebotsvergleich und Auswahl im Überblick

Weitere Informationen unter www.paxly.eu