Aseptisch gefüllt, perfekt automatisiert – SEW-Eurodrive im Einsatz bei VMS Maschinenbau

Die aseptische Abfüllmaschine KONTIFILL CUPLine von VMS erreicht höchste Hygienestandards. (Bild: VMS)Die aseptische Abfüllmaschine KONTIFILL CUPLine von VMS erreicht höchste Hygienestandards. (Bild: VMS)

Bei der Automatisierung seiner Maschinen setzt VMS Maschinenbau aus dem schwäbischen „Packaging Valley“ auf flexible Motion-Control-Technik von SEW-Eurodrive. Sie ermöglicht eine hohe Maschinenperformance sowie eine schnelle und einfache Inbetriebnahme. Auch beim Service werden die Erwartungen des Anlagenbauers voll erfüllt.

Es liegt maßgeblich an der keimfreien Abfüllung, dass flüssige oder pastöse Lebensmittel wie Konfitüren oder Joghurt auch ohne Konservierungsstoffe lange haltbar sind. Das ist für die Molkereien ein wichtiger Wettbewerbsvorteil. Verderbliche Produkte aseptisch abzufüllen ist aber keine triviale Aufgabe, sondern erfordert ein hohes Maß an Sachkompetenz und Erfahrung. Zu den weltweiten Technologieführern bei Anlagen für die aseptische, also keimfreie Abfüllung und Verpackung gehört die VMS Maschinenbau GmbH in Obersontheim bei Schwäbisch Hall.

Abfüllung in beliebiger Folge

Mit der patentierten KONTIFILL-Linie baut das Unternehmen aseptische Abfüllmaschinen, die sich modular und flexibel auf unterschiedliche Abfüllgebinde und -varianten anpassen lassen. Sie können in einem getakteten oder kontinuierlichen Abfüllprozess flüssige und pastöse Produkte wie Konfitüren oder Molkereiprodukte in Becher, Flaschen oder Eimer abfüllen und die Gebinde mit einem aufgeschweißten Aluminiumdeckel versiegeln. Beim Durchlauf durch die Maschinen können mit dem patentierten Twist-Füller gleich mehrere Produkte in beliebiger Abfolge eingefüllt werden, sodass sich damit farbige Muster und selbst bunte Schriftzüge erzeugen lassen.

Der Twist-Füller ist ein besonderes Zusatzmerkmal in den Abfüllmaschinen von VMS. Die Becherqualität ist eine Vorgabe des Endkunden. Ein schmaler Becherrand stellt eine besondere Herausforderung für das Versiegeln dar. (Bild: VMS)

Der Twist-Füller ist ein besonderes Zusatzmerkmal in den Abfüllmaschinen von VMS. Die Becherqualität ist eine Vorgabe des Endkunden. Ein schmaler Becherrand stellt eine besondere Herausforderung für das Versiegeln dar. (Bild: VMS)

Höchste Hygienestandards 

„Die Hygienesicherheit ist auch deswegen so wichtig, weil gerade im Lebensmittelbereich Produktrückrufe nicht nur Lieferengpässe und hohe Kosten für die Entsorgung ganzer Chargen nach sich ziehen, sondern auch den Ruf einer Lebensmittelmarke nachhaltig schädigen können“, erläutert Marketingleiterin Daniela Kraft. Um maximale Keimfreiheit sicherzustellen, werden der Füller und seine Umgebung beim Endkunden über ein Tunnelsystem mit Sterilluft versorgt. Außerdem werden in den Maschinen von VMS die zu befüllenden Gebinde zunächst mit Wasserstoffperoxid desinfiziert und danach mit steriler Heißluft getrocknet. Damit wird die Keimreduktion sichergestellt und der Restgehalt an Wasserstoffperoxid auf weniger als 0,5 ppm reduziert.

Bei der Becherabfüllung, die etwa für Joghurt oder Fruchtquark typisch ist, befüllen die Maschinen pro Stunde bis zu 38.000 Becher. Trotz dieses enormen Ausstoßes halten die Abfüllanlagen dabei höchste Hygienestandards bis zur Stufe log6 ein, bei der 99,9999 Prozent aller Keime abgetötet werden.

Prozessschritt nach der Versiegelung der Becherplatinen. (Bild: VMS)

Prozessschritt nach der Versiegelung der Becherplatinen. (Bild: VMS)

Für die Reinigung und Sterilisierung der Abfüllmaschinen selbst ist ein intensiver, mehrstufiger Prozess erforderlich. Er dauert etwa drei Stunden und wird je nach Produkt und Hygieneanforderungen in Intervallen von einem bis drei Tagen durchgeführt. Bei diesem Cleaning-in-Place (CIP) und Sterilisation-in-Place (SIP) werden alle mit dem Produkt in Kontakt kommenden Bauteile und Rohrleitungen mit Sattdampf bei 143°C sterilisiert und der Steriltunnel mit Wasserstoffperoxid desinfiziert.

Weltweiter Einsatz

Das Familienunternehmen VMS entwickelt und fertigt hochwertige Abfüllmaschinen, die weltweit von vielen namhaften Lebensmittelproduzenten und Großmolkereien eingesetzt werden. Auch die Emmi AG, die führende Schweizer Milchverarbeiterin und eine der innovativsten Premiummolkereien in Europa, gehört zu den Endkunden. Für Emmi hat VMS seine bislang wohl leistungsfähigste und vielseitigste Abfüllanlage der Baureihe KONTIFILL CUPLine hergestellt, die gleich mit sieben verschiedenen Füllereinheiten ausgestattet ist. Sie kann bis zu 9.600 Becher pro Stunde abfüllen und versiegeln. Eine saubere Siegelung ist dabei ein ganz wichtiger Faktor im gesamten Abfüll- und Verpackungsprozess.

Ooola Secrets, die dreilagige „Schokomousse Trio mit Caramel“ von Emmi. (Bild: Emmi)

Ooola Secrets, die dreilagige „Schokomousse Trio mit Caramel“ von Emmi. (Bild: Emmi)

Viele Funktionen in einer Maschine

Es dürfte auf dem Markt kaum eine zweite Maschine geben, die mehr Funktionen aufweist als diese kundenspezifische Entwicklung für Emmi. „Die Maschine hat für den Endkunden Emmi viele derartige Plug-ins, weil das Endprodukt auch sehr edel und aufwendig ist. Bei derart komplexen Abfüllmaschinen ist es für uns sehr wichtig, mit der Technologie des Endkunden zu gehen“, erläutert VMS-Konstruktionsleiter Jürgen Lerner.

Die gleiche Erwartung stellt das Unternehmen auch an seine Zulieferer. SEW-Eurodrive kann diese Forderung erfüllen und ist der richtige Partner für den Maschinenbauer. „Bei unserer langen und sehr erfolgreichen Zusammenarbeit mit SEW-Eurodrive spielt die hohe Qualität der Antriebssysteme aus Bruchsal eine zentrale Rolle“, betont Daniela Kraft.

Die Füllstellen auf dem Zellenbrett mit den Gebinden (Bechern) sind gut zu erkennen. Die dichtungslosen Kolbenfüller ermöglichen eine über Jahre gleichbleibend hohe Füllgenauigkeit. (Bild: VMS)

Die Füllstellen auf dem Zellenbrett mit den Gebinden (Bechern) sind gut zu erkennen. Die dichtungslosen Kolbenfüller ermöglichen eine über Jahre gleichbleibend hohe Füllgenauigkeit. (Bild: VMS)

Motion-Control für 38 Achsen

Der gesamte Produkt- und Gebindefluss muss punktgenau ablaufen: Die Joghurtbecher und anderen Gebinde werden in die Maschine eingesetzt, sterilisiert, befüllt und versiegelt. Dabei sind zahlreiche, genau aufeinander abgestimmte Bewegungsabläufe erforderlich. In der für Emmi entwickelten Maschine waren gleich 38 verschiedene Achsen zu koordinieren. Mithilfe moderner Motion-Control-Technologie für die Maschinenautomatisierung werden Kurvenscheiben simuliert und alle Bewegungen so ausgeführt, dass die präzise Koordination auch bei hohen Geschwindigkeiten gewährleistet ist. VMS setzt dabei grundsätzlich auf Motion-Control-Technologie von SEW-Eurodrive, bei der ein hoch performantes Mehrachs-Servosystem im Zusammenspiel mit vorgefertigten Softwarebausteinen eine hohe Maschinenperformance und eine schnelle sowie einfache Inbetriebnahme ermöglicht.

Der gesamte Transportprozess erfolgt kontinuierlich über Servoantriebe von SEW-Eurodrive (hier während der Montage). Sie ermöglichen eine hohe Leistung und Abfüllsicherheit auch bei dünnflüssigen Produkten. (Bild: SEW)

Der gesamte Transportprozess erfolgt kontinuierlich über Servoantriebe von SEW-Eurodrive (hier während der Montage). Sie ermöglichen eine hohe Leistung und Abfüllsicherheit auch bei dünnflüssigen Produkten. (Bild: SEW)

Maximale Flexibilität, ausgezeichneter Service

„Die Motion-Control-Architektur von SEW-Eurodrive lässt sich nahtlos in die Umgebung einpassen“, erläutert Daniela Kraft. „Wir können den Motion-Controller sehr schnell mit der komfortablen SEW-Software programmieren, während die Ansteuerung der Maschine durch eine übergeordnete Steuerung erfolgt. Somit können wir eine enorme Flexibilität nutzen, was bei anderen Herstellern deutlich schwieriger wäre.“

Neben der Flexibilität bei der Wahl der übergeordneten Steuerungen ist auch der zuverlässige Service von SEW-Eurodrive von großer Bedeutung für VMS. Das Unternehmen entwickelte sich ursprünglich aus einem Servicedienstleister für die Wartung von aseptischen Verpackungsmaschinen. Auch heute bietet VMS kundenspezifische Serviceleistungen wie Wartung, Reparatur, Umbau oder Modernisierung von Verpackungs- und Abfüllmaschinen verschiedener Fabrikate an. Weil die Abnehmer der Maschinen unter erheblichem Zeitdruck stehen, ist auch VMS auf einen reaktionsschnellen Service durch seine Zulieferer angewiesen und hat in SEW-Eurodrive dafür den richtigen Partner gefunden.

SEW-Außendienstmitarbeiter Dietmar Böhrer (li.) und Daniela Kraft, VMS-Marketingleiterin (re.) im Gespräch. (Bild: SEW)

SEW-Außendienstmitarbeiter Dietmar Böhrer (li.) und Daniela Kraft, VMS-Marketingleiterin (re.) im Gespräch. (Bild: SEW)

„SEW-Eurodrive ermöglicht uns mit dem Motion-Controller eine enorme Flexibilität. Wir können ihn leicht in die Steuerungsarchitektur unserer Maschine einbinden“, lobt Daniela Kraft, Marketingleiterin bei VMS.

Schnelle Reaktion

„Unsere Zusammenarbeit begann vor vielen Jahren mit einem Umbauprojekt, bei dem wir erstmals Servotechnik aus Bruchsal einsetzten. Schon damals stimmte einfach alles. Und so hat sich unsere Zusammenarbeit immer weiter entwickelt“, erläutert Daniela Kraft. „Wir bieten selbst einen guten Service und verdanken ihm unsere heutige Position im Markt. Wir wissen daher den exzellenten Support von SEW-Eurodrive sehr zu schätzen.“

Das Familienunternehmen hat sein gesamtes unternehmerisches Handeln auf Nachhaltigkeit ausgelegt. Das schließt natürlich auch die langfristige Verfügbarkeit von Produkten und Dienstleistungen ein. Auch bei dem Projekt für Emmi hat alles gestimmt, die gesamte Kooperation verlief sehr zufriedenstellend.

„Wir wissen nicht nur, an wen wir uns bei SEW wenden können, wenn ein Problem auftaucht, sondern auch, dass uns sofort geholfen wird“, hebt Daniela Kraft hervor. „Innerhalb weniger Stunden bekommen wir eine Reaktion. Das ist im Branchenvergleich außergewöhnlich schnell. Wenn wir ein Angebotsblatt an SEW-Eurodrive schicken, haben wir meist schon am nächsten Tag ein komplettes Angebot mit allen erforderlichen Informationen.“

(Weitere Informationen: www.sew-eurodrive.de/multimotion)