Tiernahrung: Vier Pfoten und ihre Besitzer stehen auf die Dose

Die Nachfrage nach Futter im Premiumsegment steigt. (Bild: ©Terra Canis, Anja Moritz)
Die Nachfrage nach Futter im Premiumsegment steigt. (Bild: ©Terra Canis, Anja Moritz)

Die Variationen bei der Haustierfütterung sind zahlreich, und sowohl die Haustiere als auch ihre Besitzer werden immer wählerischer. Die Lebensmitteldose ist dabei schon lange nicht mehr wegzudenken – aus gutem Grund: Sie erfüllt höchste Standards in Bezug auf die Qualität von Inhalt und Verpackungssicherheit.

Das Ernährungsbewusstsein hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Immer mehr Menschen achten sehr genau darauf, was sie essen – sowohl in Hinblick auf die Vielfalt und Ausgewogenheit als auch hinsichtlich der Produktion. Ein Trend, der sich auf die Haustierfütterung überträgt. Insbesondere im Bereich des Feucht- bzw. Nassfutters für Hunde und Katzen gab es nie zuvor eine so große Auswahl. Die Dose leistet einen wichtigen Beitrag zu dieser Entwicklung. Von Rind mit Reis über Pute mit Brokkoli, Birne und Kartoffel bis zu Wildschwein mit Naturreis, Fenchel und Himbeeren – es gibt nichts, was es nicht in der Dose gibt – genauer: in der Tierfutterdose.

Weil Hunde und Katzen heute längst nicht mehr als reine Arbeits- und Nutztiere gehalten werden, sondern zunehmend den Status von vollwertigen Familienmitgliedern haben, wird das Ernährungsbewusstsein automatisch auf die Haustiere übertragen. Aber nicht nur das. Auch umweltfreundlich und nachhaltig, gut aussehend und praktisch verpackt soll das Tierfutter heute sein. Hohe Ansprüche, denen die Lebensmitteldose problemlos gerecht wird.

Haltbar, haltbarer, am haltbarsten?

In der Herstellung ähnelt das Nassfutter in Dosen stark den Dosensuppen: Zunächst werden alle gewünschten Zutaten gemischt und in Dosen abgefüllt. Bei der Fütterung von Hunden und Katzen gehört ein hoher Fleischanteil in die Dose, Zusatzstoffe sollten vermieden werden, und die Zutaten müssen frisch und von guter Qualität sein. Die befüllten Dosen werden im Autoklaven behandelt – einer Maschine, die über lange Zeit einen hohen Druck und eine hohe Temperatur erzeugen kann. Hier wird das Tierfutter in der Regel eine Stunde auf 121 °C erhitzt. Durch die hohe Temperatur und den extremen Druck werden alle im Futter enthaltenen Bakterien abgetötet. Das entstehende Tierfutter ist somit extrem lange haltbar. Diese Art der Schongarung übersteht allerdings kaum ein anderes Verpackungsmittel als die Dose.

Aber nicht allein die Haltbarkeit ist ein Grund, warum Futtermittelhersteller auf die Dose schwören. So spielt neben der langjährigen Haltbarkeit auch die Lichtundurchlässigkeit der Dose eine wichtige Rolle in der Tierfutterproduktion. Das Problem: Fleisch und Gemüse verlieren schnell an Vitaminen, sobald sie Licht ausgesetzt werden. Somit ist beispielsweise die Glasverpackung keine Option für das Futter der vierbeinigen Freunde. In der Dose bleiben die Vitamine dagegen erhalten.

Die Dose sieht nicht nur edel aus. Vor allem garantiert sie gleichbleibend hohe Qualität. (Bild: ©Arthur Lik)

Die Dose sieht nicht nur edel aus. Vor allem garantiert sie gleichbleibend hohe Qualität. (Bild: ©Arthur Lik)

Vitaminerhalt, Nachhaltigkeit, Sicherheit?

Ein weiterer Pluspunkt der Lebensmitteldose ist, dass Weißblech die höchste Recyclingquote unter den Verpackungsstoffen hat. Die Dose steht also nicht nur für Haltbarkeit und Nährstoffqualität, sondern ist zudem umweltverträglich. Da den modernen Verbrauchern das Thema Nachhaltigkeit wichtig ist, gibt es auch hier einen weiteren Pluspunkt für die Dose.

Natürlich sprechen auch die stabile Form und die ansprechende Optik für die robuste Weißblechverpackung. Fällt das Tierfutter einmal zu Boden, müsste im Fall einer Glasverpackung das gesamte Futter in den Müll befördert werden. Dem Dosenfutter hingegen machen ein paar Dellen in der Verpackung nichts aus: Der Inhalt bleibt unversehrt. Ein weiterer Vorteil: Weißblechdosen sehen hochwertig aus und suggerieren geschmackvollen Inhalt.

Der deutsche Tierfuttermarkt ist ein Milliardengeschäft

Der deutsche Tierfuttermarkt ist der drittgrößte weltweit – und er wächst kontinuierlich weiter. Laut Statista hielten 2017 rund 45 Prozent aller deutschen Haushalte mindestens ein Haustier. Insgesamt belief sich die Anzahl der Haustiere in Deutschland im vergangenen Jahr auf 34,3 Millionen. Sie alle wollen gefüttert werden. Laut Schätzungen des Zentralverbandes Zoologischer Fachbetriebe (ZZF) stellen Hunde und Katzen dabei den weitaus größten Anteil und spielen daher für die Tierfutterhersteller die wichtigste Rolle. Diese Angaben werden dadurch bestätigt, dass Hunde- und Katzenfutter heute 93,5 Prozent des Gesamtumsatzes der Heimtierfertignahrung ausmacht.

Der Industrieverband Heimtierbedarf teilt mit, dass der deutsche Handel im Jahr 2017 einen Umsatz von 3,173 Milliarden Euro mit Heimtierfertignahrung erzielte. Davon flossen 2,967 Milliarden Euro in Hunde- und Katzenfutter, wobei das Nassfutter den größten Anteil ausmachte. Unangefochtener Spitzenreiter in Bezug auf die Nassfütterung war das Katzenfutter. Hier erzielte die schmackhafte Nassnahrung einen Umsatz von 1,055 Milliarden Euro bzw. 66,6 Prozent des Gesamtumsatzes für Katzenfutter. Auf Platz zwei der Katzenfuttermittel lagen die Snacks mit einem Gesamtjahresumsatz von 230 Millionen Euro.

Anders präsentierte sich der Markt für Hundefutter. Hier machten die Segmente Snacks, Nassfutter und Trockenfutter jeweils in etwa ein Drittel des Gesamtumsatzes aus. Den größten Anteil (37 Prozent) hielt im Jahr 2017 nach wie vor der Bereich Snacks mit 513 Millionen Euro Umsatz. Auf Platz zwei rangierte das Nassfutter mit insgesamt 445 Millionen Euro Umsatz, was ein Plus von 3,0 Prozent gegenüber 2016 bedeutete. Drittstärkste Kraft mit 426 Millionen und einem leichten Umsatzminus von 0,2 Prozent im Vergleich zu 2016 war das Hundetrockenfutter.

Wachstumstreiber Premiumfutter

In seinem Global Analysis Report zum Thema ‚Pet Food Trends in Germany‘, erschienen im Juli 2017, prognostiziert das kanadische Landwirtschaftsministerium für den deutschen Tierfuttermarkt auch in den kommenden Jahren ein anhaltendes Wachstum. Grund dafür seien die vom starken Wettbewerb angetriebenen Innovationen sowie die steigende Nachfrage nach Futter im Premiumsegment.

Den Trend zu hochwertiger Tiernahrung in Lebensmittelqualität hat Terra-Canis-Gründerin Birgitta Ornau bereits vor zwölf Jahren erkannt. Das Münchner Unternehmen verkauft Hunde- und Katzenfutter im Premiumsegment und ist damit überaus erfolgreich. „Wir waren die Ersten am Markt, die auf Tiernahrung mit Rohstoffen in hundertprozentiger Lebensmittelqualität gesetzt haben”, sagt die 40-jährige Geschäftsfrau. Damit hatte sie eine Geschäftslücke entdeckt, die so groß war, dass sie 2017 einen Jahresumsatz von 20 Millionen Euro anvisieren konnte. Eine Erfolgsgeschichte, auf die auch Nestlé aufmerksam wurde und im April 2017 einen Mehrheitsanteil an Terra Canis übernahm.„Da unsere Produkte hundertprozentige Lebensmittelqualität besitzen, verwenden wir Lebensmitteldosen aus Weißblech“, betont Terra-Canis-Gründerin Birgitta Ornau.

„Da unsere Produkte hundertprozentige Lebensmittelqualität besitzen, verwenden wir Lebensmitteldosen aus Weißblech“, betont Terra-Canis-Gründerin Birgitta Ornau. (Bild: ©Terra Canis, Anja Moritz)

„Da unsere Produkte hundertprozentige Lebensmittelqualität besitzen, verwenden wir Lebensmitteldosen aus Weißblech“, betont Terra-Canis-Gründerin Birgitta Ornau. (Bild: ©Terra Canis, Anja Moritz)

Kein Problem für die Dose

Passend zur hohen Qualität ihrer Produkte setzte Birgitta Ornau dabei von Beginn an ganz bewusst auf die Dose als Verpackungsmittel. Denn diese bietet die Möglichkeit, Futtermittel trotz schonender Garung ausreichend lange haltbar zu machen und bewahrt zudem die im verarbeiteten Gemüse und Fleisch enthaltenen Vitamine und Nährstoffe.

„Lebensmitteldosen aus Weißblech bewahren nicht nur die Qualität unseres Tierfutters. Zusätzlich schonen sie auch die Umwelt, weil Weißblech die höchste Recyclingquote unter den Verpackungswertstoffen hat“, beschreibt Birgitta Ornau die Vorteile der Dose.

Produzenten und Händler von hochwertigem Nassfutter stehen auf die Dose

Eine begeisterte Anhängerin hochwertiger Tiernahrung in Dosen ist auch Claudia Weidung-Anders, Gründerin und Betreiberin des Online-Shops Home & Dogs. Sie kann nicht verstehen, warum Premium-Hundefutter häufig in die Luxus-Lifestyle-Ecke gedrängt wird. „Die wenigsten meiner Kunden gehören zu den Top-Verdienern“, berichtet die Unternehmerin. Der Großteil komme aus der Mittelschicht, in der sich ihrer Erfahrung nach allerdings besonders viele qualitätsbewusste Konsumenten finden.

„Wenn wir uns als Familie heutzutage immer bewusster ernähren, dann sollte es dem Familienhund bitte nicht schlechter gehen“, so Claudia Weidung-Anders, Gründerin und Betreiberin des Online-Shops Home & Dogs und Besitzerin eines Havaneser-Mischlings. (Bild: ©Arthur Lik)

„Wenn wir uns als Familie heutzutage immer bewusster ernähren, dann sollte es dem Familienhund bitte nicht schlechter gehen“, so Claudia Weidung-Anders, Gründerin und Betreiberin des Online-Shops Home & Dogs und Besitzerin eines Havaneser-Mischlings. (Bild: ©Arthur Lik)

Die Dose kann es

Genauso wie das Nassfutter von Terra Canis ist auch ihre hauseigene Marke ‚Finest Dog Food‘ ausschließlich in Dosen verpackt. Die Gründe liegen für Claudia Weidung-Anders auf der Hand: „Die Dose sieht nicht nur edel aus, wodurch sie perfekt zum Stil unseres Shops passt. Vor allem garantiert sie die gleichbleibend hohe Qualität unseres vitamin- und nährstoffreichen Hundefutters. Der Anspruch, den wir mit unserem ‚Finest Dog Food‘ verfolgen, besteht darin, ein langes, gesundes und vitales Leben unserer geliebten vierbeinigen Freunde zu unterstützen. Die Lebensmitteldose ist für unser Anliegen das ideale Verpackungsmittel.“