Alpla übernimmt deutschen PET-Recycler

(Foto: Nixx Photography/shutterstock)

Die ALPLA Group übernimmt BTB PET-Recycling mit Sitz in Bad Salzuflen. Das Unternehmen verwertet gebrauchte PET-Flaschen zu Recyclingmaterial, das überwiegend zur Produktion neuer Getränkeflaschen eingesetzt wird. Der Verpackungskreislauf findet innerhalb eines geschlossenen Systems von der Flasche zur Flasche statt.

Mit der Übernahme der BTB PET-Recycling GmbH & Co. KG aus Bad Salzuflen in Nordrhein-Westfalen investiert ALPLA in den Ausbau des Recyclingkreislaufs in der Region. Das Unternehmen verarbeitet gebrauchte PET-Getränkeflaschen aus dem deutschen Pfandrücknahmesystem zu lebensmitteltauglichem rPET (recyceltem PET)-Granulat, das hauptsächlich zur Herstellung von neuen Vorformlingen für PET-Flaschen, unter anderem Getränkeflaschen, verwendet wird.

Von der Flasche zur Flasche

Die Abkürzung BTB steht für „Bottle-to-Bottle“ und damit für einen geschlossenen Verpackungskreislauf von Flaschen zu Flaschen, die in der Region gesammelt werden. Das Eingangsmaterial wird im ersten Schritt bei BTB vorsortiert, zerkleinert, gewaschen und nachsortiert.

Anschließend wird es in einem Extrusionsverfahren aufgeschmolzen, in Granulatform gebracht und zu lebensmitteltauglichem rPET aufgewertet. Das Verarbeitungsvolumen liegt bei rund 20.000 Tonnen PET-Flaschen jährlich. Die Firma beschäftigt rund 35 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die alle von ALPLA übernommen werden.

 

Der ALPLA-CEO im Branchen-Talk

ALPLA forciert PET-Kreislauf in Europa

Erst kürzlich hat ALPLA gemeinsam mit Partnern die Gründung des Joint Ventures „PET Recycling Team Targu Mures“ für das Recycling von Post-Consumer-PET-Flaschen in Rumänien bekannt gegeben. Ziel ist die jährliche Produktion von 15.000 Tonnen rPET in Lebensmittelqualität zur Stärkung des lokalen Stoffkreislaufs in Zentral- und Südosteuropa. Im Vereinigten Königreich kooperiert ALPLA seit diesem Jahr mit dem britischen Abfallwirtschaftsunternehmen Biffa und bezieht rPET-Granulat in Lebensmittelqualität aus der Biffa-Recyclinganlage in Seaham. Durch diese Zusammenarbeit erhöht ALPLA den Anteil an britischem Rezyklat bei der Herstellung von Verpackungen im Vereinigten Königreich.

Weitere Meldungen von Alpha

Alpla übernimmt deutschen PET-Recycler

Die Alpla Group übernimmt BTB PET-Recycling mit Sitz in Bad Salzuflen. Das Unternehmen verwertet gebrauchte PET-Flaschen zu Recyclingmaterial, das überwiegend zur Produktion neuer Getränkeflaschen eingesetzt wird. Der Verpackungskreislauf findet innerhalb eines geschlossenen Systems von der Flasche zur Flasche statt.

Weiterlesen »
packaging journal tv live talk

Live Talk: In Zukunft nur noch kreislauffähig

Kunststoff hat gerade bei Verbrauchern nicht den besten Ruf. Andere Stimmen halten ihn dagegen für einen nachhaltigen Werkstoff mit Zukunft – wenn er denn richtig eingesetzt wird. In der dritten Runde unseres packaging journal TV Live Talk haben wir einen Blick auf aktuelle Entwicklungen und die Zukunft von Kunststoff in der Verpackung, Kreislaufwirtschaft und Recycling geworfen.

Weiterlesen »
Krones Mehrweg-PET Behälter

Saft und Milch bald in Mehrweg-PET?

Krones und Alpla haben einen Mehrweg-PET-Behälter entwickelt, der auch für sensible Produkte wie Saft und Milch in der Kühlkette geeignet ist. Der Entwicklung war ein gemeinsames Forschungssprojekt vorangegangen.

Weiterlesen »

Branchen-Talk: Plastic is fantastic, oder?

Verpackungen werden zunehmend unter nachhaltigen Gesichtspunkten bewertet. Unter besonders kritischer Betrachtung stehen bekanntlich Kunststoffverpackungen. Die Diskussion darüber wird in der Öffentlichkeit recht emotional geführt. In unserem dritten Branchen-Talk haben wir für Versachlichung und Konsens gesorgt.

Weiterlesen »

Werner & Mertz erhält Auszeichnung für seine rPET-Flaschen

Für die Erhöhung des Anteils an Recyclat aus dem Gelben Sack auf 50 % bei seinen zu 100 % aus Altplastik bestehenden PET-Flaschen ist der Mainzer Reinigungsmittelhersteller Werner & Mertz mit dem Deutschen Verpackungspreis 2021 in der Kategorie Nachhaltigkeit ausgezeichnet worden. Zusammen mit Kooperationspartner ALPLA war 2021 das bis dato scheinbar Unmögliche gelungen, seit März sind die ersten Flaschen für die Marke Frosch im Einsatz. 

Weiterlesen »