Etikettenlösungen für besseres Recycling

CCL Label bringt verschiedene Etikettenlösungen zur interpack mit.
(Bild: CCL Label/Montage: packaging journal)

Spezialetikettenanbieter CCL Label bringt zur interpack nachhaltige und digitale Etikettenlösungen und innovative Drucktechnologien mit. Unterschiedliche Lösungen vereinfachen unteranderem das Recycling der Primärverpackung.

Im Mittelpunkt der CCL-Ausstellung steht die “Sustainable Label Family”, die Etiketten und Sleeves zeigt, die für ein besseres Recycling von Primärverpackungen wie PET- Flaschen, Mehrweg-Glasflaschen und anderen Verpackungsarten wie HDPE- und PP- Behältern entwickelt wurden. Die Etiketten verfügen über spezielle integrierte Funktionen, die die Sortier- und Recyclingphasen unterstützen, indem sie sich leicht ablösen, schwimmen oder schrumpfen.

“Viele der Lösungen der nachhaltigen Etikettenfamilie, wie der Shrink Sleeve EcoFloat aus Polyolefin mit niedriger Dichte, das Pressure-Sensitive Label (PSL) Etikett für Mehrweg-Glasflaschen, WashOff, und EcoStream, das für das Recycling von PET-Flaschen entwickelt wurde, wurden von der European PET Bottle Platform (EPBP) befürwortet und folgen den Empfehlungen der RecyClass. Wir sind aktive Mitglieder dieser Organisationen, um sicherzustellen, dass unsere Etiketteninnovationen mit den offiziellen Design for Recycling-Richtlinien übereinstimmen, denn wir wollen die Steigerung des Recyclings von FMCG-Produkten unterstützen.”

Marika Knorr, Leiterin von Sustainability&Communication

“Mehrwegsysteme, wie wir sie zum Beispiel schon bei Bier und Wasser gesehen haben, sind in vielen Ländern auf dem Vormarsch, weil sich die Gesetzgebung ändert und das Bewusstsein für nachhaltige Lösungen wächst. Wir sind stolz darauf, dass wir CCL WashOff-Etiketten seit vielen Jahren auf dem Markt etabliert haben und dass sie sich bei großen Marken durch ihre hervorragende Leistung in den Wasch- und Abfüllanlagen bewährt haben.”

Simon Peace, Vice President Sales & Marketing Beverage Worldwide

Als Premiere wird das Unternehmen den derzeit dünnsten auf dem Markt erhältlichen Stretch-Sleeve vorstellen – der Sleeve hat eine Stärke von 30 Mikron. Er wurde speziell für 1-Liter-PET- Mehrwegflaschen entwickelt, die typischerweise auf dem deutschen Mineralwassermarkt verwendet werden. Diese Dekorationstechnologie hat einen geringen CO2-Fußabdruck, da das Material dünn ist und ohne den Einsatz von Wärme oder Energie auf den Behälter aufgebracht werden kann – der Sleeve verbindet sich mit dem Behälter durch seine eigene Elastizität.

“Dieser extrem dünne Stretch-Sleeve ist eine sehr nachhaltige Lösung. Mit 30 Mikron ist sie viel dünner als die üblicherweise verwendeten 45-Mikron-Standard-Sleeves, so dass für die Herstellung dieses Sleeves viel weniger Rohmaterial benötigt wird. Dies trägt dazu bei, den CO2-Fußabdruck des Produkts zu verringern. Wir haben errechnet, dass Getränkemarken bis zu 32 Tonnen Plastikmaterial pro 100 Millionen Sleeves einsparen können – das entspricht in etwa dem Gewicht von mehr als 5 ausgewachsenen afrikanischen Elefanten.”

Danny Freund, Business Development Director für Stretch-Sleeves 

“Die Drucktechnologie entwickelt sich ständig weiter, und CCL stellt sicher, dass wir in die neuesten Technologien investieren, um unseren Kunden den bestmöglichen Service zu bieten. Wir haben unsere digitalen und hybriden Kapazitäten erweitert und können verschiedene Technologien miteinander kombinieren. Damit gehen wir weit über den konventionellen Druck hinaus und können herausragende Druckergebnisse liefern, wie z.B. hochveredelte Sleeves, die eine hervorragende Wirkung im Verkaufsregal haben!”

Reinhard Streit, Vice President & Managing Director Food & Beverage bei CCL

Quelle: CCL Label

CCL Label auf der interpack: Halle 8a, Stand B30

Weitere Meldungen zu Getränken

Vytal Geschäftsführerin Dr. Josephine Kreische vor OMR Rückgabewand

Vytal und OMR launchen Event-Mehrwegkonzept

Im Rahmen der Partnerschaft mit OMR setzt Vytal Global, Anbieter von Mehrweg-Software im Bereich der Kreislaufwirtschaft, ein Pilotprojekt auf dem OMR Festival 2024 um. Diese Kooperation soll zeigen, wie eine effizientere Durchführung von Mehrwegkonzepten auf Großveranstaltungen aussehen kann.

Weiterlesen »