Verpackungslösungen aus Hanf und Myzel für den deutschen Markt

Das Material ist individuell formbar und bringt Ordnung in die Bundle-Verpackung (links). Im Detail rechts: Das Myzel füllt den Platz zwischen den einzelnen Hanfschäben aus und bindet so das Material.
Das Material ist individuell formbar und bringt Ordnung in die Bundle-Verpackung (links). Im Detail rechts: Das Myzel füllt den Platz zwischen den einzelnen Hanfschäben aus und bindet so das Material. (Bilder: Grown.bio)

Das niederländische Unternehmen Grown.bio produziert unter anderem nachhaltige Schutzverpackungen auf Myzel-Basis. Im deutschsprachigen Raum setzt das Biotechnologieunternehmen nun auf Fixum Creative Technology mit Sitz in Neuwied als exklusiven Vertriebs- sowie zukünftigen Produktionspartner.

“Unsere beiden Firmen passen hervorragend zusammen. Wir haben die gleiche Größe und Kultur. Darüber hinaus stellt Mycelium Packaging einen wichtigen Baustein in unser nachhaltigen Produktstrategie dar”, erläutert Michael Arndt, Gründer und Geschäftsführer von Fixum.

Myzel-Verbundtechnologie nutzen

MycoComposite, auch bekannt als Mycelium bzw. Mushroom Packaging, ist ein nachhaltig produziertes Material aus Myzel und lokalen landwirtschaftlichen Abfällen. Als Myzel bezeichnet man die Pilzfäden, die zu einem Geflecht zusammenwachsen und das vegetative System der Pilze bildet. Im Boden vorhandene Biomasse wird gebunden und zersetzt. Diesen natürlichen Binder macht sich die Firma Grown.bio zu Nutze: In Formen wachsen dort nicht nur Verpackungen, sondern auch Designobjekte und sogar Dämmplatten heran.

Aktuell werden hauptsächlich Hanfschäben als weiterverwendete Reststoffe genutzt, da Hanf viermal mehr Kohlenstoff bindet als Holz. In der Produktion kommt das Wachstum mit einem minimalen Energieaufwand aus. So entsteht in Summe ein CO2-negatives Produkt. Durch die ausschließlich natürlichen Bestandteile lassen sich Produkte und Verpackungen nach Unternehmensangaben zu 100 Prozent  heimkompostieren und zersetzen sich am Ende des Lebenszyklus. Der Prozess nutzt die Myzel-Verbundtechnologie, die von Ecovative Design in den USA entwickelt und patentiert wurde.

Die Oberflächen lassen sich auf verschiedene Arten individuell gestalten.
Die Oberflächen lassen sich auf verschiedene Arten individuell gestalten. (Bild: Grown.bio)

Alternative zu Schutzverpackungen aus Kunststoffschäumen

Das Endprodukt wirkt dämpfend und schützt die mit ihm verpackten Produkte. Es isoliert sowohl gegen Wärme als auch gegen Kälte und ist leicht und wasserabweisend, dabei lässt es sich nahezu in jedem Design produzieren

Mushroom Packaging eignet sich durch seine besondere Haptik und sein natürliches Look-and-Feel besonders gut für wertige Markenverpackungen. Die authentische Nachhaltigkeitsgeschichte zahlt besonders auf den Markenwert ein. Auch für Produkte, die eines besonderen Schutzes bedürfen, wie beispielsweise technische und elektronische Geräte sowie Produkte aus Glas und Keramik sind die Pilzverpackungen geeignet.

Quelle: Fixum

Weitere Meldungen aus dem Bereich Packmittel, Packstoffe

Johnson Nachfüllpacks Eco Refill Packs

Nachfüllpacks für Johnson’s Babypflege

Johnson & Johnson bietet die Produkte seiner Marke Johnson’s Baby erstmals in Nachfüllpacks auf Papierbasis. Die 1-Liter-Kartonverpackungen sollen Plastik einsparen und im Vergleich zum derzeitigen Flaschensortiment ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis bieten.

Weiterlesen »