Gütesiegel für die Entwicklung der Biofaltbox und weiterer Innovationen

Forschung und Entwicklung wird bei Walther Waltsysteme groß geschriebenFür die unternehmensinterne Forschungs- und Entwicklungsarbeit ist Walther Faltsysteme ausgezeichnet worden (Bild: Walther Faltsysteme)

Für seine Entwicklungsarbeit ist das Kevelaerer Unternehmen Walther Faltsysteme vom Stifterverband für die deutsche Wissenschaft  mit dem Gütesiegel „Innovativ durch Forschung“ ausgezeichnet worden. Alle zwei Jahre wird das Siegel an Unternehmen verliehen, die den Bereich Forschung und Entwicklung nachweislich vorantreiben.

Als Beispiel für innovative Neuentwicklungen nennt der mittelständische Hersteller von maßgeschneiderten Mehrweg-Transportlösungen die Biofaltbox. Sie wird zu 93 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen produziert. Das entsprechende Pilotprojekt für den Behälter „Greenline Bio“ stellte Walther Faltsysteme im Frühjahr dieses Jahres vor. Die Box soll in den Außenmaßen 600 x 400 x 220 Millimeter erhältlich sein.

Biofaltbox „Greenline bio“ von Walther Faltsysteme

Die Biofaltbox wurde im Frühjahr als Entwicklungsprojekt präsentiert (Bild: Walther Faltsysteme)

Bundesministerium erhebt Forschungsaktivitäten in Unternehmen

Dominik Lemken, Prokurist und Leiter Entwicklung bei Walther Faltsysteme, sieht die Auszeichnung als Bestätigung für die unternehmensinterne Entwicklungsarbeit. „Neben dem engen Kontakt zu den Hochschulen in unserer Region steht unser Unternehmen unter anderem jungen Forschern für ihre Abschlussarbeiten offen.“

Der Stifterverband für die deutsche Wissenschaft ist einer der größten Wissenschaftsförderer in Deutschland. Das Gütesiegel „Innovativ durch Forschung“ vergibt der Verband im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Als Grundlage dient dabei die vom BMBF regelmäßig erhobene Statistik über die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in deutschen Unternehmen.