Mondi verpackt Fahrräder in Papier

Fahrradhersteller Diamant schützt seine Mountainbikes und Trekkingräder künftig nicht mehr mit Kunstofffolie sondern mit recycelbarem Papier. Die Verpackung dafür kommt von Mondi.

Damit ist Mondi in den Markt für Fahrradverpackungen vorgedrungen. Mondi liefert mit seinen Protektor Bags aus Papier eine neue nachhaltige Lösung für Diamant, um die Kunststoffverpackung, die um die Lenker seiner Marken Trek und Diamant verwendet wird, zu ersetzen.

Deutschlands ältester Fahrradhersteller wird nun Mondi‘s recycelbare Protector Bags verwenden, die aus erneuerbaren Materialien hergestellt werden. Diese Veränderung bedeutet, dass Diamant seinen Kunststoffverbrauch um jährlich 16 Tonnen reduzieren wird – das sind etwa 85 % im Vergleich zu vorher – und dabei auch noch Logistik- und Transportkosten einspart.

Lager- und Transportkosten deutlich reduziert

Die vorgefertigten Papiertaschen müssen nicht zusätzlich umwickelt oder geklebt werden, da sie mit einem maßgeschneiderten Verschlussstreifen, der speziell für die Fahrradindustrie entwickelt wurde, gebrauchsfertig sind. Die aus zwei Lagen Papier hergestellten Protector Bags von Mondi sind stark und flexibel, wodurch sie äußerst duchschlagsicher sind – und sie schützen die Fahrräder während der Lagerung und des Transports mit einer weicheren, reibungsbeständigen Innenglasur. Durch die Luftdurchlässigkeit von Papier sind die Taschen zudem atmungsaktiv. Außerdem können Lenkergriffe aus Gummi Feuchtigkeit oder Gase abgeben, die bei dieser neuen Verpackung leicht verdunsten können.

Die Lager- und Transportkosten wurden erheblich reduziert: Die Protector Bags werden flach geliefert, was bedeutet, dass mehr auf einer Palette transportiert werden kann, was eine kostengünstigere Stapelung im Vergleich zu Luftpolsterfolienrollen aus Kunststoff ermöglicht, die überschüssige Luft transportieren. Darüber hinaus produziert Mondi die Papiertaschen in seinem Werk in Trebsen in Deutschland, das nur eine Stunde von der Fabrik von Diamant entfernt ist, im Vergleich zur vorherigen Luftpolsterfolienalternative, die aus dem Ausland bezogen wurde.

Quelle: Mondi

 

Weitere Meldungen von Mondi

Mehr Kapazitäten für Tierfutterverpackungen

Das Verpackungsunternehmen Mondi erweitert seine Produktionskapazitäten für flexible Tierfutterverpackungen. Knapp 65 Millionen Euro wolle man in drei Werken in Europa investieren, zwei davon in Deutschland. Damit reagiert das Unternehmen auf eine europaweit gestiegene Nachfrage nach Tiernahrung durch die Covid-19-Pandemie.

Weiterlesen »