PackTheFuture-Awards 2018: nachhaltige Kunststoffverpackungen ausgezeichnet

Sportscap Secure Flip 1881 der RPC Bender GmbHAls besonders nutzungsfreundlich wurde der „Sportscap Secure Flip 1881“ der RPC Bender GmbH bewertet. (Bild: IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen)

Bereits zum vierten Mal haben der französische Industrieverband für Kunststoff- und flexible Verpackungen (ELIPSO) sowie die deutsche Industrievereinigung Kunststoffverpackungen (IK) den „PackTheFuture – The Sustainable Plastic Packaging Award“ verliehen. Dieses Jahr wurde der international renommierte Preis auf der All4Pack in Paris verliehen.

Um den seit 2014 verliehenen Preis habe es 48 Bewerbungen von Unternehmen aus Deutschland, Frankreich, Österreich, Italien und Spanien gegeben, berichten die beiden veranstaltenden Organisationen. Prämiert wurden insgesamt elf Verpackungskonzepte in vier Kategorien. Außerdem wurde ein Sonderpreis vergeben.

Insgesamt fünf deutsche Unternehmen waren unter den Preisträgern, die meisten davon in der Kategorie „Ecodesign“. Einen Sonderpreis erhielt außerdem die österreichische Alpla Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG. Eingereicht hatte das Unternehmen eine Shampoo-Flasche der Marke „Head & Shoulders“, die in Kooperation zwischen TerraCycle, Suez, Alpla und Procter & Gamble entwickelt worden ist. Das Besondere daran: Die Flasche ist komplett recycelbar und besteht zu 25 Prozent aus Kunststoffgranulat, das aus Material gewonnen wurde, das an Stränden aufgesammelt worden ist.

Shampoo-Flasche aus Strand-Plastik von Alpla

Was aussieht wie eine normale Shampoo-Flasche, ist die erste Verpackung dieser Art, die komplett aus recyceltem Kunststoff hergestellt wurde, der am Strand gesammelt wurde. (Bild: IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen)

Drei Prämierungen in der Kategorie „Ecodesign“

Die Heinz Plastics Böhm GmbH aus Tettau wurde für ihren Rezyklat-Verschluss ausgezeichnet. Dieser besteht als erster Verschluss seiner Art komplett aus Polypropylen-Rezyklat. Der Rohstoff wurde komplett aus dem gelben Sack gewonnen.

In derselben Kategorie erhielt auch die Jokey Plastik Wipperfürth GmbH einen Preis für ihren „Jokey Multi Pack 185“. Dabei handelt es sich um eine Studie für ein Gebinde, das komplett aus Sekundärrohstoffen gefertigt wird. Besonderen Wert legt Jokey auf die Gestaltung der Gebinde, die möglichst wenig an „graue“ Recyclingverpackungen erinnern sollen.

„Multi Pack“ von Jokey Plastik Wipperfürth

Der „Multi Pack“ von Jokey Plastik Wipperfürth erinnert kaum an sonst eher grau wirkende Recyclingverpackungen. (Bild: IK/Tom Kattwinkel, Gummersbach)

Die Verpackungsfolien „NorDiFill-ECO“ bestehen zu 80 Prozent aus Recyclingmaterial. Die Produktgruppe der Nordfolien GmbH erhielt als dritter deutscher Beitrag einen PackTheFuture-Award in der Kategorie „Ecodesign“.

Transportbox hält die Temperatur 250 Stunden lang

In der Kategorie „Product Protection“ ging die „O-Box H250“ der Berliner Ohlro Hartschaum GmbH als Sieger aus dem Wettbewerb hervor. Die Transportbox fasst bis zu 30 Liter und eignet sich für den Transport temperatursensibler Güter. Sie hält die Temperatur im Innern der Box für mindestens 250 Stunden beispielsweise in einem Spektrum zwischen zwei bis acht Grad Celsius.

Dem „Sportscap Secure Flip 1881“ der RPC Bender GmbH wurde schließlich eine Auszeichnung in der Kategorie Verbrauchernutzen zuerkannt. Prämiert wurde damit die ergonomische Gestaltung, die die einhändige Öffnung der Flip-Top-Sport-Kappe für Flaschenhälse des Typs PCO1881 ermöglicht.

Bereits jetzt kündigten ELIPSO und IK die fünfte Auflage des PackTheFuture-Awards an. Die Preisverleihung werde im Jahr 2020 auf der Interpack in Düsseldorf stattfinden. Der PackTheFuture-Award ist von der World Packaging Organisation anerkannt. Die Gewinner nehmen entsprechend auch an den World Star Awards 2019 teil.

Bilanz der All4Pack 2018

Unseren Bericht über die gute Bilanz der All4Pack 2018 in Paris lesen Sie hier.