Pöppelmann zeigt Kunststoff-Lösungen auf der Fakuma

Ein Soundgenerator, diverse Schutzkappen sowie Einstoff-Verpackungen der Firma Pöppelmann
Teil der Produktpalette der Firma Pöppelmann (Bilder: Pöppelmann / Montage: packaging journal)

Der Kunststoffspezialist Pöppelmann aus Lohne ist mit den Divisionen Pöppelmann K-Tech, Kapsto und Famac auf der Fakuma in Friedrichshafen vertreten. Im Gepäck sind –  passend zu einem Schwerpunkt der Veranstaltung – zukunftsweisende Branchenlösungen rund um Klimaneutralität, Nachhaltigkeit und Recyclingkreisläufe.

Bei Pöppelmann Famac, Spezialist für Verpackungen und technische Funktionsteile für die Lebensmittel-, Pharma- und Medizintechnikbranche, bestimmt ein schonender Umgang mit Ressourcen das Messeprogramm. Die Entwicklung nachhaltiger Verpackungen erfolgt nach dem 3-R-Konzept, hinter denen sich die Schlagworte „Reduce“, „Reuse“ und „Recycle“ verbergen. Das Konzept beinhaltet, bei der Auslegung neuer Verpackungen den Einsatz von Kunststoff zu reduzieren beziehungsweise einer Wiederverwendung der Produkte anzustreben oder die bestmögliche Recyclingfähigkeit zu erzielen.

Blauer Engel und Eco-Design

Die Division Pöppelmann Kapsto, die Kunststoffkappen und Kunststoffstopfen zum Schutz empfindlicher Bauteile in der Industrie fertigt, setzt sich mit ihrem Portfolio ebenfalls für mehr Ressourcenschonung ein: Zahlreiche Normreihen sind mittlerweile auch in PCR-Materialien verfügbar und nach Gebrauch wiederum recyclingfähig, um den Materialkreislauf zu schließen. Dafür werden immer mehr Produkte von Kapsto mit dem Umweltlabel Blauer Engel ausgezeichnet.

Die Division Pöppelmann K-Tech steht für technische Kunststoffbauteile, eingesetzt in anspruchsvollen Anwendungsfeldern wie der Automobilindustrie. Um Teil einer CO2-neutralen Lieferkette zu werden, erfolgt die Produktentwicklung nach Eco-Design-Maßstäben. Diese berücksichtigt die Integration von Umweltaspekten bei der Gestaltung eines Artikels über dessen gesamten Lebenszyklus hinweg. Auf der Fakuma präsentiert K-Tech unter anderem einen Halter für einen Soundgenerator, der für einen renommierten Fahrzeughersteller produziert wird: Das technische Kunststoffbauteil besteht aus einem Kunststoffgranulat, dessen Bestandteile aus gebrauchten Kunststoffverpackungen der haushaltsnahen Wertstoffsammlungen stammt.

Pöppelmann auf der Fakuma: Halle B5, Stand 5107

Quelle: Pöppelmann

Weitere Berichte um Thema Kunststoff

Verpackungsmaterial mit dem Laser versiegeln

In einem gemeinsamen Projekt haben Wissenschaftler des Laserzentrums der FH Münster und die Firma Empac eine Methode gefunden, um Big Bags luftdicht zu verschweißen. Dazu kommen eines neuartiges Laserverfahren und ein eigens entwickeltes automatisiertes Maschinensystems zum Einsatz.

Weiterlesen »
Fraunhofer Studie Kunststoff vs Pappe

Fraunhofer: Verpackungssysteme im Wettbewerb

Einwegkarton aus Pappe oder Mehrwegsteige aus Kunststoff – welche Verpackung ist nachhaltiger? Zwei Fraunhofer Institute haben Hintergründe und Zusammenhänge zu ökologischen Wirkungen des Einwegkartons und der Kunststoffmehrwegsteige untersucht.

Weiterlesen »