Recycling-Rekord bei Stahlverpackungen

Bild von Stahlrollen in einer Lagerhalle
(Bild: Shutterstock/Vladimir Mulder)

Zum zehnten Mal in Folge ist die Wiederverwertung von Stahlverpackungen in Europa gestiegen. Inzwischen werden 85,5 Prozent der Verpackungen recycelt, 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahlen stammen vom Verband der europ├Ąischen Hersteller von Verpackungsstahl, APEAL, und bedeuten einen weiteren Schritt in Richtung Kreislaufwirtschaft.┬á

“Die hervorragende Recyclingquote, die sich bei Stahlverpackungen jedes Jahr weiter verbessert, ist ein Beweis f├╝r die hohe Umweltvertr├Ąglichkeit von Stahl und die Arbeit der Akteure in der gesamten Wertsch├Âpfungskette zur Verbesserung der Recyclingprozesse, der Infrastruktur und der Verbraucherkommunikation.”

Alexis Van Maercke, Generalsekret├Ąr von APEAL

Bild von einem Mann, der in die Kamera guckt.
(Bild: APEAL)

Mehr L├Ąnder als je zuvor haben mehr als 90 Prozent der Stahlverpackungen recycelt. Dies ist ein klares Signal, dass die Schlie├čung des Kreislaufs f├╝r Stahlverpackungen in greifbare N├Ąhe r├╝ckt.

“Es muss jedoch noch mehr getan werden. Die Vision von APEAL, bis 2025 keine Stahlverpackungen mehr zu deponieren, bleibt unver├Ąndert, und es gibt immer noch eine Reihe von L├Ąndern, die noch einen weiten Weg vor sich haben, um die durchschnittliche Recyclingrate f├╝r Stahlverpackungen in Europa zu erreichen. Tats├Ąchlich ist die Vermeidung der Deponierung von wiederverwertbaren Verpackungen eine der sechs wichtigsten politischen Empfehlungen im APEAL-Recyclingbericht 2022, der Anfang dieses Jahres ver├Âffentlicht wurde.”

Alexis Van Maercke

Der Bericht folgt auf die Verabschiedung der neuen EU-Methode zur Berechnung der Recyclingquoten, die gew├Ąhrleistet, dass nur die am Eingang der Recyclingverfahren angenommenen Mengen zur Berechnung der recycelten Mengen herangezogen werden und nicht die gesammelten oder sortierten Mengen. Die Methodik und die Datenquellen, die APEAL zur Berechnung der aktuellen Recyclingquote verwendet hat, wurden von der auf Energie und Abfall spezialisierten Beratungsfirma Eunomia unabh├Ąngig ├╝berpr├╝ft, auditiert und zertifiziert.

Grafik mit einer Karte von Europa und Angaben zur Recyclingquote von Stahlverpackungen
(Bild: APEAL)

Stahl ist von Natur aus kreisf├Ârmig. Aufgrund seiner magnetischen Eigenschaften l├Ąsst sich Stahl leicht aus allen Abfallstr├Âmen sammeln, und als dauerhafter Werkstoff kann er ohne Qualit├Ątsverlust immer wieder recycelt werden. Dar├╝ber hinaus wird 100 Prozent des recycelten Stahls in den mehr als 500 Recyclinganlagen in ganz Europa f├╝r neue Stahlerzeugnisse – eine Br├╝cke, eine Windturbine oder sogar eine neue Verpackung – verwendet.┬á

“Eine Reihe von Mitgliedstaaten hat ihre Recyclingzahlen bereits nach der neuen EU-Methode zur Berechnung der Recyclingquoten vorgelegt, die nicht nur f├╝r die Mitgliedstaaten, sondern auch f├╝r die Verpackungsmaterialien gleiche Wettbewerbsbedingungen schafft, da nur das tats├Ąchliche Recycling gemeldet wird. Die neue Methode ist f├╝r die Daten ab 2020 verbindlich und muss bis sp├Ątestens Juni 2022 gemeldet werden. Mehrere Mitgliedstaaten werden jedoch erst ab dem n├Ąchsten Jahr in der Lage sein, diese neuen Regeln anzuwenden. Die Daten f├╝r 2020 gelten daher als ├ťbergangsjahr, aber wir sind zuversichtlich, dass Stahl bei der Recyclingquote f├╝r Verpackungsmaterialien in ganz Europa weiterhin f├╝hrend ist.”

Steve Claus, Beauftragter f├╝r Kreislaufwirtschaft und Nachhaltigkeit bei APEAL

Quelle: APEAL

Weitere Meldungen zu Verpackungen aus Stahl