Warum die Beauty Industrie umweltfreundliche Verpackungen einführen muss

Zum heutigen Tag der plastikfreien Beauty-Verpackung (17.Juni, Plastic Free Beauty Day) erreicht uns dieser Appell von einem, der lange Chef der Kosmetikmarke Estee Lauder war. Als Vize bei Delta Global kümmert er sich jetzt um nachhaltige Verpackungen für Luxusmarken und sagt: Dass in der Pandemie wieder mehr Einwegplastik im Einsatz war, entbinde die Industrie nicht von ihrer Verpflichtung zur Nachhaltigkeit. Wir veröffentlichen seinen Gastbeitrag.  

von Joe Cook

Die Schönheitsindustrie hat einige wichtige und beeindruckende Veränderungen bei der Verwendung von Plastikverpackungen vorgenommen. Und, um es ganz offen zu sagen, sie musste es tun.

Im Jahr 2018 waren Beauty-Marken für rund 120 Milliarden Verpackungseinheiten verantwortlich. Eine großzügige Schätzung, die sich auf die Daten der UN stützt, kommt zu dem Ergebnis, dass maximal 9 % dieser Verpackungen recycelt wurden. 12% wären verbrannt worden und die restlichen 79% auf der Mülldeponie gelandet.

Verpackung im Strandkorb-Design neben einem Waschbecken

Weleda, die komplett auf Mikroplastik und Flüssigkunststoffe in Verpackungen verzichten, ist das Vorbild der Branche. Seit die Marke 2015 plastikfreie Verpackungen eingeführt hat, ist sie zur führenden Naturkosmetikmarke des Planeten geworden, mit einem beträchtlichen Wachstum im Vergleich zum Vorjahr.

Verbraucher haben andere Erwartungen

Mehrere Verbraucherberichte haben ergeben, dass Millennials und die Generation Z nachhaltige Praktiken im Einzelhandel fordern – und bereit sind, dafür mehr zu bezahlen. Dies steht im krassen Gegensatz zu den Verbraucherpräferenzen der Baby-Boomer.

Laut einem Forbes White Paper bevorzugen 62 % der Gen Z den Kauf von nachhaltigen Marken. Es ist bezeichnend, dass diese Generation vor kurzem in Massen ins Berufsleben eingetreten ist. Und für Kosmetikmarken, deren größter Markt die Altersgruppe der 18- bis 34-Jährigen ist, ist es weder ethisch noch wirtschaftlich sinnvoll, auf eine kohärente Nachhaltigkeitsstrategie zu verzichten.

Aus diesem Grund konnte eine Marke wie Weleda florieren, die ihre Verpackungen an die Erwartungen des Marktes und der Verbraucher anpasste. Es scheint unverständlich, dass Haushaltsmarken nicht vollständig dorthin gehen, wohin der Verbraucher und der Markt sich entwickeln.

Meine Befürchtung ist jedoch, dass Marken mit der Rückkehr zu dem, was während der Pandemie als unnötiges Einwegplastik bezeichnet wurde, erhöhte Kosten, Sicherheit und eine neue Unmöglichkeit des Recyclings als Gründe anführen werden, ihre Nachhaltigkeitsverpflichtungen ad acta zu legen. 

In der Tat ist dies bereits der Fall, da die Pandemie die Preise für recycelbare Kunststoffe deutlich erhöht hat. Wenn die Schönheitsindustrie das bieten will, was die neue Generation von Kunden erwartet, muss sie ihre umweltfreundlichen Verpflichtungen in Bezug auf Verpackungen erneuern.

Nachfüllpackungen

Kurzfristig bieten Nachfüllpackungen eine praktische Möglichkeit, auf Nachhaltigkeit umzustellen. Kosmetikmarken nutzen Nachfüllpackungen bereits in beträchtlicher Zahl, wobei Neal’s Yard Remedies und The Body Shop zu den bemerkenswerten Vorreitern gehören.  

Nachfüllpackungen haben den offensichtlichen Vorteil, dass sie die Gesamtmenge der Verpackungen reduzieren, die von den Unternehmen hergestellt und von den Kunden gekauft werden müssen. Am effektivsten ist der Einsatz von Nachfüllpackungen, die im Geschäft nachgefüllt werden können, so dass keine zusätzlichen Verpackungen gekauft werden müssen.

Diese einfache Verpackungsumstellung kann zu erheblichen Einsparungen führen. L’Occitane berichtet, dass sie 121 Tonnen Plastikverschmutzung reduziert haben und eine Verpackungsreduzierung von 98% erfahren haben.

Wenn Kosmetikmarken nun ernsthafte Bedenken bezüglich der Sicherheit ihrer Verpackungen haben, besitzen Nachfüllbeutel einen überlegenen Schutz vor Bakterien, Feuchtigkeit, Sauerstoff und Sonnenlicht. Sie sind nicht nur pandemiefreundlich, sondern verlängern auch die Haltbarkeit.

Nivea Pflegedusche Nachfüllstationen
Die exklusiv entwickelten Nachfüllstationen werden in ausgewählten Märkten getestet. (Bild: Beiersdorf AG)

Rückkäufe

Anreize für das Recycling waren ein erfolgreiches und beliebtes Programm, vor allem in Bezug auf Plastikflaschen. Eine konzertierte Aktion von Kosmetikmarken und Einzelhändlern zur Einführung ähnlicher Programme sollte gefördert werden. Typischerweise handelt es sich dabei um den Austausch von wiederverwertbaren, leeren Verpackungen gegen Coupons oder Gutscheine. 

John Lewis hat seine BeautyCycle-Initiative im Jahr 2019 eingeführt und ist eines der erfolgreichsten Rückkaufsysteme, das von einem Einzelhändler eingeführt wurde. Fünf leere Verpackungen werden gegen einen Geldabzug bei zukünftigen Beauty-Einkäufen getauscht. 

Seit dem Start hat BeautyCycle über 231.000 Produkte davor bewahrt, auf die Mülldeponie zu wandern. Das sind über 50.000 Kundenspenden. Wenn jeder Beauty-Händler morgen ein solches System einführen würde, könnte die Zunahme von Einwegplastik schnell gebüßt werden.

Nachhaltige Verpackungen

Wenn wir über die Zukunft umweltfreundlicher Verpackungen nachdenken und darüber, wie die Kosmetikindustrie ihre Verpackungen zukunftssicher machen kann, ermutigen uns die Fortschritte bei Biokunststoffen und Verpackungen auf Pflanzenbasis.

In diesem Jahr hat Delta Global in Zusammenarbeit mit der Athleisurewear-Marke Sweaty Betty vollständig wiederverwendbare RPET-Beutel entwickelt, der verhindert, dass über 2,7 Millionen Plastikflaschen in unsere Ozeane, auf Mülldeponien oder in die Verbrennung gelangen.

Obwohl sich Biokunststoffe noch im Anfangsstadium der Entwicklung befinden, gibt es bereits einige interessante Optionen auf dem Markt. Die besten von ihnen übertreffen die Recyclingfähigkeit, indem sie sowohl kompostierbar als auch biologisch abbaubar sind. Die Quelle für Biokunststoffe ist bemerkenswert – Pflanzenöle, Maisstärke und Lebensmittelabfälle können alle in sichere und robuste Verpackungen verwandelt werden.

Kosteneffizienz und Haltbarkeit sind jedoch noch nicht ganz da, wo sie sein müssten. Ein energisches Entwicklungsprogramm ist erforderlich, wenn Biokunststoffe zum Industriestandard werden sollen. Allein die US-Schönheitsindustrie wurde auf einen Wert von 507,8 Milliarden Dollar im Jahr 2020 geschätzt. Die Finanzierung der Biokunststoffforschung sollte eine Priorität der Industrie sein.

Vollständige Nachhaltigkeit ist der Weg, den die Verbraucher und der Markt einschlagen – und bei dem die Kosmetikindustrie vorangehen muss.

Text: Joe Cook / Delta Global

Green Packaging - Weitere Meldungen

PepsiCo schon 100 Tage früher in rPET Flaschen

Vor einem Jahr hat PepsiCo angekündigt, Ende 2021 als erstes Getränkeunternehmen in Deutschland ausschließlich 100 Prozent recyceltes Plastik (rPET) in seinen gesamten Getränkeflaschen der kohlensäurehaltigen Getränkemarken zu verwenden. Dieses Ziel ist nun bereits 100 Tage früher erreicht worden. 

Weiterlesen »
Xampla Folien

Xampla vermarktet nachhaltige Folien aus veganer Spinnenseide

Forscher der Universität Cambridge haben ein nachhaltiges Material auf Basis von Pflanzenproteinen entwickelt. Es wird von dem Start-up Xampla vermarktet, könnte Einwegkunststoffe in Konsumgütern ersetzen und ist der Spinnenseide ähnlich. Die ersten Anwendungen sind in der Erprobungsphase und sollen nächstes Jahr auf den Markt kommen.

Weiterlesen »