Ariel- und Lenor-Pods in Kartonverpackung

Bild von zwei Kartonverpackungen fĂĽr Waschmittel
(Bild: Procter & Gamble)

Im Juli erscheinen die All-in-1-Pods von Ariel und Lenor in einem neuen Gewand. Die Verpackung wurde auf eine recycelbare Kartonverpackung umgestellt, die in Deutschland, Ă–sterreich und der Schweiz pro Jahr bis zu 900 Tonnen Kunststoff reduzieren soll. Das Design der Verpackung ist auĂźerdem inklusiv.

Ariel und Lenor All-in-1-Pods bieten seit Jahren eine nachhaltige Wäschepflege bei einfacher Handhabung. Ab Juli sind die Pods beider Marken in einer neuen Kartonverpackung im Handel, die vollständig recyclebar ist. Erwachsene können die Ecoclic Box mit dem ergonomischen Design intuitiv öffnen, für Kinder bleibt sie sicher verschlossen.

Die neue Verpackung besteht aus Karton, zu mindestens 70 Prozent aus recycelten Fasern, ist FSC-zertifiziert und komplett recyclingfähig. Sie enthält maximal 5 Prozent Kunststoff, um die Pods zu schützen. Die Verpackung kann einfach im Altpapier entsorgt werden. Das spart bei Ariel und Lenor bis zu 900 Tonnen Plastik pro Jahr in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Vergleich zur bisherigen Kunststoffverpackung von Ariel und Lenor Pods (basierend auf dem tatsächlichen Verkaufsvolumen von Juli 2020 bis Juni 2021).

Verpackung mit inklusivem Design

Die Ecoclic Box ist inklusiv gestaltet. Sie wurde über einen Zeitraum von vier Jahren für Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen entwickelt, auch für solche mit eingeschränkter Griffkraft oder vermindertem Sehvermögen. Mehr als 2.500 Verbraucher aus ganz Europa haben den Umgang mit der neuen Verpackung in vielen Tests intensiv geprüft.

Die Verpackung ist so gestaltet, dass sie fĂĽr Erwachsene einfach zu öffnen ist – auch wenn diese beispielsweise motorisch eingeschränkt sind – und gleichzeitig fĂĽr Kinderhände verschlossen bleibt. DarĂĽber hinaus macht der Verschluss ein deutlich wahrnehmbares KLICK-Geräusch, sobald die Box sicher verschlossen ist.

Die neue Verpackung trägt auf der Oberseite taktile Marker – eine tastbare Markierung – in Form einer Waschmaschine. Dieses Hilfsmittel wurde entwickelt, damit Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen schnell und einfach erkennen können, dass sie ein Waschmittel in den Händen halten.

SchlieĂźlich sorgt die NaviLens Technologie auf derVerpackung dafĂĽr die wichtigsten Produktinformationen auch fĂĽr Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen zugänglich zu machen. Als App auf dem Smartphone installiert, scannt NaviLens einen Code auf der Verpackung und gibt wichtige Informationen ĂĽber Verpackung und Inhaltsstoffe per Audiodatei oder als Text in GroĂźschrift an die Nutzer weiter. Der NaviLens Code kann auch aus groĂźer Entfernung gescannt werden – das System schafft etwa die zwölffache Distanz im Vergleich zum Scannen von QR- oder Barcode.

Quelle: Procter & Gamble

Weitere Meldungen zu faserbasierten Verpackungen

Amazon passgenaue Verpackung

Amazon optimiert Verpackungen mit KI

Statt im Wellpappkarton werden mehr als 50 Prozent der europäischen Amazon-Sendungen inzwischen in verkleinerten, recycelbaren Versandverpackungen versendet, etwa in Papiertüten oder Versandtaschen. Mithilfe künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen soll die Verpackungsmenge weiter reduziert werden.

Weiterlesen »