Ausstellung über Marketing und Merchandising

Ältestes Objekt: Blechdose für Zwieback der Firma Stemler, ca. 1900 (Bild: Technoseum)
Ältestes Objekt: Blechdose für Zwieback der Firma Stemler, ca. 1900 (Bild: Technoseum)

Das Mannheimer Technoseum sammelt bereits seit Jahren Reklame-Objekte als Zeugnisse der Sozialgeschichte – und präsentiert diese nun in einer eigenen Sonderausstellung.

„Die Sammlung 3: Werben und Verkaufen“ ist vom 7. November 2019 bis zum 1. Juni 2020 zu sehen. Das Museum gibt dabei auch Einblicke in die Arbeit hinter den Kulissen. Gestaltet wie ein Schaudepot, finden sich in der Ausstellung Emaille-Schilder und Blechdosen, Warenautomaten und Kühlboxen, Leuchtreklame und Einkaufstüten – insgesamt mehr als 2.500 Ausstellungsstücke aus der Zeit um 1900 bis heute. Das älteste Objekt ist eine Blechdose für Zwieback der Firma Stemler. 

„Wir zeigen Alltagssituationen, in denen man mit Werbung konfrontiert wird. So wird schnell deutlich, dass es im Grunde keinen Lebensbereich mehr gibt, in dem Werbung nicht allgegenwärtig ist“, erläutert Sammlungsleiter Dr. Thomas Kosche das Konzept. 

Von Milka-Kühen aus Plüsch bis hin zu einem mannshohen Verkaufsständer in Form eines Haribo-Bären: Die Schau präsentiert eine große Bandbreite an Gegenständen, einiges ästhetisch ansprechend, vieles auch absurd oder kitschig. Marken wie Coca-Cola und Jägermeister sind in der Schau ebenso vertreten wie Werbe-Kampagnen, die heute größtenteils vergessen sind. 

„Unser Haus besitzt mindestens 200.000 Objekte, von denen der ganz überwiegende Teil nicht in den Ausstellungen zu sehen ist. Mit dieser Schau können wir der Öffentlichkeit zeigen, welche Schätze bei uns im Depot lagern, aber auch welche banalen Alltagsgegenstände durchaus Geschichte schreiben“, so Museumsdirektor Prof. Dr. Hartwig Lüdtke

Das Mannheimer Technoseum ist eines der großen Technikmuseen in Deutschland. Die Ausstellung zeigt 200 Jahre Technik- und Sozialgeschichte. Sie bietet Experimentierstationen zu Naturwissenschaft und Technik und verbindet Information mit Erlebnis. www.technoseum.de

Quelle: Technoseum