Die Verpackung des Jahres ist eine Ikone aus dem Osten

Ikonischer Charakter und starker emotionaler Wert für Verbraucher. Beides bescheinigt die Jury des Deutschen Verpackungsmuseums der ostdeutschen Marke Kathi. Sie trägt seit heute den Titel “Verpackung des Jahres”. 

Wie immer wurde der Preis im Rahmen des Verpackungsdialogs verliehen, der Jahr für Jahr vom Deutschen Verpackungsmuseum in Heidelberg veranstaltet wird.

Während es beim diesjährigen Dialog vor allem um “Starke Marken aus dem Norden” ging, geht die Auszeichnung an eine starke Marke aus dem Osten. 

Von dort kommen nicht nur „Viba“, „Nudossi“, „Bautzner Senf“ und „Rotkäppchen Sekt“ sondern auch die Marke “Kathi”, die in diesem Jahr ihre 70.Geburtstag feiert. Heute ist der Hersteller von Backmischungen in Halle (Saale) nicht nur eine regionale Größe und Marktführer im Osten, sondern auch national die Nummer Zwei.

Marco und Susen Thiele führen den Backspezialisten Kathi aus Halle an der Saale in dritter Generation. (Foto: Kathi)

Kathi dürfte die Backmischung erfunden haben

Das Unternehmen „KATHI – Nährmittelfabrik Kurt Thiele“ wurde zwar schon 1950 gegründet, aber erst Ende März 1951 in das Handels- und Markenregister eingetragen. Seinen Anfang nahm die Unternehmensgeschichte in einer Garage in Halle.

Die Bäckerin Kaethe Thiele, deren Initialen den Markennamen „Ka-Thi“ erklärt, darf als Erfinderin der Backmischung gelten. Die Erfahrung im Alltag der DDR machte der Gründerin die Nöte der Hausfrauen in der Mangelwirtschaft bewusst. Die für einen Kuchen benötigten Zutaten wurden daher gleich auf die erforderliche Menge portioniert, als Backmischung gebündelt und so sicher zur Hand.

Aus der „Gelingsicherheit“, die in der damaligen DDR ein grundlegendes Leistungsversprechen war, entwickelte sich später der moderne „Convenience“-Gedanke.

Neben dem Standard-Produkt „Tortenmehl“, das 1953 eingeführt wurde, waren es schon bald aufreißbare Tütensuppen, denen lediglich Wasser zugesetzt werden musste (frühe Form der „Instant-Suppe“), die das Sortiment bereicherten.

Kathi Tortenmehl 1952 (Foto: Kathi)

Historisches Markendesign fortgeführt

Das Tortenmehl als erste Backmischung für den Endverbraucher auf dem deutschen Markt könnte man heute als „Mutter der Marke Kathi“ bezeichnen. Die Verpackung wies im Jahre 1953 bereits prägende Gestaltungselemente auf, die sich noch heute  wiederfinden.

Aus dem Logo „Koche und backe mit Kathi“ ist im Laufe der Jahre eine rote Markenlasche im oberen Zentrum der Packung geworden. Zu DDR-Zeiten stark verkleinert, befindet sich das Logo heute wieder zentral auf der Packung. Die Packungsillustration ist noch immer vom fertigen Endprodukt der Backmischung dominiert – damals wie heute finden sich die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten des Tortenmehls als Tortenboden oder Sandkuchen auf der Frontseite der Verpackung. 

Die Unternehmensfarbe Rot eine dominierende Rolle. Bis heute hat sich der Markenauftritt dieser Traditionsmarke unter sehr behutsamer Führung weiterentwickelt und dabei seine Wurzeln wertschätzend beibehalten.

Quelle: Deutsches Verpackungsmuseum

Die Gewinner der Vorjahre

Weitere Preise

Doppelte Freude bei Cardbox Packaging

Mit einem Jahr Verspätung konnten endlich die Carton Austria Awards 2021 vergeben werden. Bei der Preisverleihung in Wien räumte das Unternehmen Cardbox Packaging gleich doppelt ab und heimste sowohl den Public Award als auch den Jury Award für seine Kartonlösungen ein.

Weiterlesen »

Wo Nachhaltigkeit zu Kunst wird

PepsiCo, Pepsi Max und der WWF haben es sich seit März 2022 zur Aufgabe gemacht, den Getränkehersteller nachhaltiger auszurichten und Plastikverpackungen zu reduzieren oder gar komplett einzusparen. Mittels eines Kunstwettbewerbs will die Unternehmensgruppe nun die Debatte in der breiteren Öffentlichkeit anstoßen.

Weiterlesen »

Pflanzenhändler für Mehrweglösung ausgezeichnet

Die Handelsgruppe Pflanzen-Kölle wurde von der Deutschen Umwelthilfe für eine Mehrwegtransportlösung für Pflanzenkübel ausgezeichnet. Das Unternehmen hat auf diesem Weg seit Einführung rund 1,8 Millionen Einwegverpackungen ersetzt und so 250 Tonnen Kunststoff eingespart.

Weiterlesen »

Rudolf-Diesel-Medaille für Kurt Schmalz

Seit 1953 wird die Rudolf-Diesel-Medaille vom Deutschen Institut für Erfindungswesen als Innovationspreis an Unternehmen und Unternehmenspersönlichkeiten verliehen. In diesem Jahr wurde Kurt Schmalz, geschäftsführender Gesellschafter der J. Schmalz GmbH, in der Kategorie „Nachhaltigste Innovationsleistung“ mit der Medaille ausgezeichnet.

Weiterlesen »