Interseroh und Burger King starten gemeinsames Mehrweg-Pilotprojekt

Interseroh und Burger King testen Mehrwegbecher
In einem sechsmonatigen Pilotprojekt testen Interseroh und Burger King Mehrweggetränkebecher in die zwölf Burger King Restaurants. (Bild: Interseroh)

In einem sechsmonatigen Pilotprojekt bringen Interseroh und Burger King Mehrweggetränkebecher in die zwölf Burger King Restaurants in Köln und Frechen. Für die Umsetzung kommt ein Pfandsystem zum Einsatz. Auch in Großbritannien testet Burger King gerade in Zusammenarbeit mit Loop Mehrwegbecher und –behälter.

Kunden können bei ihrer Bestellung Mehrweggetränkebecher als Alternative zur Einwegverpackung auszuwählen. Für die Umsetzung kommt ein Pfandsystem zum Einsatz, mit dem die Mehrweggetränkebecher für Heiß- und Kaltgetränke für einen Euro ausgeliehen und in allen teilnehmenden Restaurants wieder zurückzugeben werden können.

Bei reger Nutzung der bis zu 60.000 in Umlauf gebrachten Becher können hunderttausende Einwegbecher eingespart werden. Als langjähriger Umwelt- und Entsorgungsdienstleister von Burger King will Interseroh das Ziel unterstützen, Abfälle durch Plastikreduzierung und Recycling zu vermeiden.

Die gewonnenen Erkenntnisse aus dem Pilotprojekt sollen für den deutschlandweiten Ausbau des Systems und die Entwicklung weiterer Mehrwegalternativen genutzt werden. Ziel ist das flächendeckende Angebot von Mehrwegoptionen bis 2023.

Während des Pilotzeitraums übernimmt Interseroh alle Schritte, um die Mehrweggetränkebecher im Kreislauf zu führen. Nach der Abholung der benutzten Becher werden diese unter Einhaltung aller Hygienestandards gereinigt und anschließend für die erneute Nutzung an Burger King geliefert.

“Abfallvermeidung ist ein wesentlicher Bestandteil eines nachhaltigen Umgangs mit Ressourcen. Wir freuen uns, dass sich Burger King dieses wichtigen Themas annimmt und wir mit unserem langjährigen Know-how im Schließen von Produktkreisläufen unterstützen können. Nun hoffen wir auf eine rege Nutzung der Mehrwegbecher. Denn Mehrweg ist umso besser für die Umwelt, je öfter es genutzt wird.“

Dr. Axel Schweitzer, CEO Interseroh

Wiederverwendbare Verpackung von Burger King auf einem restauranttisch
(Bild: Burger King)

Burger King testet Mehrwegverpackungen auch in UK

Britische Kunden können nun aus zehn Burger King-Produkten wählen, die in der Loop-Mehrwegverpackung serviert werden. Der Pilottest ist Teil der Verpflichtung des Unternehmens, bis 2025 Einwegplastik aus seinen Restaurants zu verbannen.

Der fünfmonatige Versuch wird in fünf Restaurants in Ipswich und Newmarket durchgeführt. Kunden können dort gegen ein Pfand wiederverwendbare Becher oder Burger-Behälter anstelle von Einwegplastik verwenden.

Über die Loop-App wird dann vor der Rückgabe der Verpackungen in spezielle Loop-Behälter der Barcode auf der Verpackung gescannt und die Kunden erhalten ihr Pfand zurück.

“Wir sind gespannt, wie sich der Versuch in den nächsten fünf Monaten entwickelt und uns dabei hilft, unser Ziel zu erreichen, bis 2025 in unseren Restaurants kein Einwegplastik mehr zu verwenden.”

Nicola Pierce, Direktorin für kommerzielle Planung und Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG) bei Burger King UK

Bereits im Jahr 2020 hatten Burger King und Loop eine Partnerschaft angekündigt, um in ausgewählten Restaurants in den USA und Japan ein Pilotprojekt mit wiederverwendbaren Verpackungen durchzuführen.

Quelle: Interseroh / Burger King

Mehrweg - Weitere Meldungen

vytal mehrwegverpackungen für to go

Vytal erweitert Mehrwegportfolio

Vytal hat sein Produktportfolio erweitert und deckt nun mit Mehrwegverpackungen für Sushi, Burger und Pizza sowie formelastischen Eventbechern und zusammensteckbarem Mehrwegbesteck sämtliche To-Go- und Lieferspeisen ab.

Weiterlesen »

Der Blick aus Übersee: 4 Realitätschecks zum Ozeanplastik

Es passiert viel in der Welt der Verpackungen. Für den nötigen Überblick kann da der Blick des Experten helfen. US-Verpackungsspezialist Tom Newmaster wirft einen Blick auf das Plastik im Great Pacific Garbage Patch und stellt sich die Frage, was die Verpackungsbranche für die nächste Generation leisten muss.

Weiterlesen »

Pflanzentransport im Mehrwegsystem

Die Baumarktkette toom setzt beim Pflanzentransport ab sofort auf ein intralogistisches Mehrwegsystem. Anstatt Pflanzen vom Hauptlager aus in Einwegpaletten zu den einzelnen Märkten zu liefern, kommen nun Mehrweg-Trays zum Einsatz.

Weiterlesen »