Burger King testet wiederverwendbare Verpackungen

Wiederverwendbare Verpackung von Burger King auf einem restauranttisch
Foto: Burger King

Burger King-Restaurants sind bestrebt, die Umweltbelastung weltweit zu minimieren. Zu diesem Zweck testen sie ein neues wiederverwendbares Verpackungsmaterial, durch das der Verpackungsabfall reduziert werden kann. Im Rahmen ihres Programms “Restaurant Brands for Good” arbeitet Burger King mit dem TerraCycle-Verpackungsservice Loop zusammen. Ziel ist es dabei, ein geschlossenes Kreislaufsystem mit abfallfreien Verpackungen zu erproben, die sicher gereinigt und wieder verwendet werden k├Ânnen.

Die Zukunft der Fast-Food-Verpackung ÔÇŽ

ÔÇŽ ist wiederverwendbar. Zumindest ist das die Idee, die die Burger-Kette ab 2021 zusammen mit dem TerraCycle-Verpackungsservice Loop auf Praktikabilit├Ąt ├╝berpr├╝fen m├Âchte. Der erste Schritt ist, in 2021 in ausgew├Ąhlten Filialen in New York City, Portland und Tokio zu testen, wie gut sich der Whopper, der Softdrink oder der Kaffee in wiederverwendbarer Verpackung bestellen und wiederverwenden l├Ąsst.

Dabei werden die teilnehmenden Restaurants ┬á├╝ber ein Sammelsystem verf├╝gen, bei dem die G├Ąste die Verpackungen zur├╝ckgeben k├Ânnen, um sie sicher ├╝ber Loop zu reinigen und wiederzuverwenden. Diejenigen, die sich f├╝r die wiederverwendbare Verpackung entscheiden, m├╝ssen beim Kauf ein Pfand entrichten und erhalten bei R├╝ckgabe der Verpackung eine R├╝ckerstattung.

Verpackungen eines Burger King Men├╝s auf einem Tablett

So soll ein Men├╝ bei Burger King in Zukunft nicht mehr aussehen. Das Unternehmen hat sich vorgenommen, Verpackungsm├╝ll einzusparen. Foto: agencies/Shutterstock.com

Ein Herausforderung w├Ąhrend einer Pandemie

Die Partnerschaft mit Loop entspricht strengen Sicherheitsvorschriften in Bezug auf Sauberkeit und Hygiene. Zwei Punkte, die nat├╝rlich durch die aktuelle Pandemie noch dringlicher geworden sind. Die Reinigungssysteme von Loop wurden zur Desinfektion von Lebensmittelbeh├Ąltern und -bechern entwickelt. Sie werden dementsprechend vor jeder Verwendung hygienisch gereinigt und sicher aufbewahrt.

“Auf diese Weise k├Ânnen die Verbraucher die Wiederverwendbarkeit der Burger-King-Verpackung leicht in ihr t├Ągliches Leben integrieren. Ob sie nun vor Ort essen oder sich zum Mitnehmen entscheiden ÔÇô die K├Ąufer werden in der Lage sein, einige ihrer Lieblingsspeisen und -getr├Ąnke in einem wiederverwendbaren Beh├Ąlter zu erhalten”.

Doch das Projekt braucht Mitstreiter

Um eine sinnvolle Ver├Ąnderung herbeizuf├╝hren, wei├č auch Burger King, dass sie es nicht alleine schaffen. Im Rahmen der globalen Loop-Partnerschaft arbeiten sie auch mit Kraft-Heinz und anderen Marken zusammen. Diese teilen Einblicke, Fachwissen und Ressourcen, um eine Zukunft des Projekts zu unterst├╝tzen.

Das Pilotprojekt wird dazu beitragen, die Nachhaltigkeitsstrategie von Burger King-Restaurants voranzubringen, indem es auf bestehenden Verpflichtungen aufbaut, den ├Âkologischen Fu├čabdruck des Unternehmens zu reduzieren und ┬ádie nachhaltige Produktion von Verpackungsmaterialien zu unterst├╝tzen. Bis 2025 sollen ┬á100% der G├Ąsteverpackungen aus erneuerbaren, recycelten oder zertifizierten Quellen stammen. Die Restaurantkette arbeitet nicht nur daran, die Verwendung von Neumaterialien und Einwegverpackungen zu reduzieren, sondern stellt sich auch der Herausforderung einer verbesserten Abfallumleitung, indem sie sich verpflichtet, bis 2025 in 100% der Restaurants in Kanada und den USA G├Ąsteverpackungen zu recyceln.