dvi-Umfrage zum Umgang mit Verpackungen

(Bild: dvi)

Das Deutsche Verpackungsinstitut e. V. (dvi) hat die Menschen in Deutschland im März 2023 in einer repräsentativen Umfrage zu ihren Präferenzen im Umgang mit gebrauchten Verpackungen, zum Thema Mehrweg und zu ihrer Einschätzung des Umweltfußabdrucks von Verpackungen im Vergleich zum verpackten Produkt befragt.

Für 76 Prozent der Menschen in Deutschland ist Recycling die Top-Präferenz im Umgang mit gebrauchen Verpackungen. 49,9 Prozent votiert darüber hinaus für Mehrweg und Wiederbefüllung. 60,6 Prozent unterstützen die Pläne der Politik für mehr Mehrwegverpackungen und sind bereit, dafür aktiv zu werden. Und 50,5 Prozent glauben, dass die Verpackung einen größeren Umweltfußabdruck hat, als das verpackte Produkt. Nur 28,8 Prozent beurteilen das Verhältnis richtig. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des dvi. 

“Die Verpackungswirtschaft steht im Spannungsfeld von Umwelt- und Produktschutz. Beide Anforderungen sind elementar und lassen sich nicht gegeneinander ausspielen. In den Unternehmen der Verpackungswirtschaft läuft der Umstieg auf regenerative Energien bei Produktion und Transport, der zunehmende Einsatz nachhaltiger Rohstoffe sowie die Entwicklung neuer Designs für stetig sinkenden Materialbedarf und eine hundertprozentige Recyclingfähigkeit schon seit einigen Jahren auf vollen Touren. Vor diesem Hintergrund wollten wir wissen, wie die Menschen in Deutschland zu dem Thema stehen. Denn Klima- und Umweltschutz ist gerade in Bezug auf Verpackungen Teamarbeit. Fortschritte erreichen wir nur im Miteinander, nicht im Gegeneinander.“

Kim Cheng, Geschäftsführerin des dvi

DVI umfrage März 2023

Auf die Frage, wie man mit Verpackungen nach Gebrauch umgehen solle, votieren 76,0 Prozent der Menschen für eine stoffliche Wiederverwertung im Rahmen des Recyclings. 49,9 Prozent sprechen sich dafür aus, Verpackungen nach Gebrauch möglichst neu zu befüllen und mehrfach zu nutzen. 24,1 Prozent begrüßen die Kompostierung als Weg zur Entsorgung von Verpackungen. 15,1 Prozent setzen auch auf eine Verbrennung zum Zweck der Energiegewinnung. Für die Deponierung beziehungsweise das Vergraben an Land votieren lediglich 2,3 Prozent.

Für Kim Cheng zeigt das Ergebnis, dass „die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger im Umgang mit gebrauchten Verpackungen auf Kreislaufwirtschaft, Recycling und den Erhalt wertvoller Sekundärrohstoffe setzt. Die hohe Zustimmungsquote für Mehrweg und Wiederbefüllung ist dabei kein Widerspruch. Denn auch Mehrwegverpackungen sollten am Ende ihres Lebenszyklus stofflich wiederverwertet und zu neuen Verpackungen werden. Die Unternehmen der Branche arbeiten mit großem Erfolg und vielen Innovationen an immer materialeffizienteren und recycelbaren Verpackungen. Allein bei den Packstoffen Papier, Pappe, Karton, Glas, Metall und Kunststoff konnte die Branche seit 1991 rund 23 Millionen Tonnen Material durch leichtere Verpackungen einsparen. Neben der Vermeidung und Verringerung des Verpackungsaufwands steht die Kreislauffähigkeit der Verpackung auch für die Branche ganz oben auf der Liste.

Problematisch ist, dass die EU-Kommission in ihrem Vorschlag für die neue EU-Verpackungsverordnung Ende letzten Jahres zwar vorschreibt, dass alle Verpackungen bis 2030 recyclingfähig oder wiederverwendbar sein müssen, aber nicht die konkreten Designanforderungen zur Recyclingfähigkeit festlegt.” Dafür sind sogenannte „delegated acts“ vorgesehen. Jedoch sei weder ein Zeitrahmen vorgegeben, wann diese verabschiedet werden, noch sei klar, ob sie sich an den über Jahren entwickelten Design for Recycling- Richtlinien der europäischen Verpackungsindustrie orientieren. Kim Cheng: “Die Unternehmen müssen viel Geld in neue, nachhaltige Verpackungslösungen investieren. Die Mindestvoraussetzung wäre Planungssicherheit. Doch die ist nicht gegeben.“

Akzeptanz für Mehrweg – aber es gibt Bedingungen

Sowohl die Europäische Union als auch die deutsche Politik will den Anteil von Mehrwegverpackungen deutlich erhöhen. Auf die Frage, ob die Menschen grundsätzlich bereit sind, mehr Verpackungen als bisher nach Gebrauch für eine erneute Verwendung zurückzugeben, antwortet eine Mehrheit von 60,6 Prozent mit Ja. 19,3 Prozent möchten keine weiteren Mehrwegverpackungen. 20,0 Prozent wollen oder können sich zu der Frage aktuell nicht äußern.

Auf die Frage, welche Aspekte den Menschen beim Thema Mehrweg besonders wichtig sind, rangiert die Rückgabe an möglichst vielen Orten unabhängig vom Ort des Kaufs mit 71,7 Prozent an erster Stelle. Für 64,2 Prozent zählt, dass die Produkte durch Mehrwegverpackungen nicht teurer werden dürfen. 49,7 Prozent betonen die Notwendigkeit einer problemlosen und schnellen Rückgabe. 35,6 Prozent fordern, dass die gebrauchten Verpackungen vor der Rückgabe nicht gereinigt oder gespült werden müssen.

Nach Ansicht von Kim Cheng verdient die grundsätzliche Bereitschaft der Menschen, selber aktiv zu werden und mehr Verpackungen als bisher nach Gebrauch zurückzugeben Respekt. “Die Branche reagiert darauf und führt schon seit einiger Zeit verstärkt Mehrweg- und Nachfüllverpackungen ein. Klar ist aber auch, dass Mehrweg in der Praxis nur funktionieren kann, wenn es in den Alltag und die Lebenswirklichkeit der Menschen passt. Lange Fahrten oder große Zeitverluste nehmen Mehrwegverpackungen nicht nur die Praxistauglichkeit, sondern beeinträchtigen auch die ökologischen Vorteile. Mehrweg ist nur dann die ökologisch bessere Wahl, wenn die Aufwände für Transport, Reinigung, Desinfizierung und Neubefüllung tatsächlich geringer sind, als beim Einsatz von Einwegverpackungen, die nach Gebrauch ins Recycling gehen.“

Auf die Frage, ob die Verpackung oder das verpackte Produkt die größere Auswirkung auf Umwelt und Klima durch CO2-Emissionen sowie Verbrauch von Wasser, Energie und Rohstoffen hat, nennen 50,5 Prozent der Bürgerinnen und Bürger die Verpackung. 28,8 Prozent nennen das verpackte Produkt. 20,7 Prozent können die Frage nach eigener Einschätzung nicht beurteilen.

Das Ergebnis der Umfrage zeigt nach Ansicht von Kim Cheng, dass viele Menschen die Umweltbelastungen durch das Produkt massiv unterschätzen und die Belastungen durch die Verpackung entsprechend massiv überschätzen. “Was in unseren Augen fast noch frappierender ist: Viele Menschen unterschätzen dadurch auch die ökologischen Vorteile von Verpackungen! Denn der wirkliche ökologische Schaden entsteht vor allem dann, wenn das Lebensmittel Schaden nimmt oder verdirbt. Dann gehen alle Ressourcen und Aufwände, die wir hineingesteckt haben, sinnlos verloren. Die Verpackung sorgt mit einem vergleichsweise minimalen Aufwand dafür, dass genau das nicht passiert.”

Quelle: dvi

dvi - Weitere Meldungen

dvi

dvi-Mitglieder wählen neues Führungsteam

Das Deutsche Verpackungsinstitut e. V. (dvi) hat ein neues Führungsteam. Auf einer Versammlung am 1. März 2024 wählten die Mitglieder einen neuen Vorstand inklusive Vorstandsvorsitzenden. Neuer Vorstandsvorsitzender des dvi ist Thomas Reiner, CEO der Berndt+Partner Group.

Weiterlesen »
In der Faltschachtel Battpack mit der mobilen Trennwand geraten volle und entleerte Batterien nicht mehr durcheinander.

Battpack: Nie wieder Batterienchaos

Leonie Theurer hat eine ebenso einfache wie innovative Lösung entwickelt, die es erlaubt, entleerte und volle AA-Batterien in einer einzigen Verpackung getrennt voneinander aufzubewahren. Dafür gab es einen Deutschen Verpackungspreis in der Kategorie Nachwuchs und einen der begehrten Gold Awards.

Weiterlesen »