Follmann: Hightechspezialitäten für die Verpackungsbranche

Tiefkühlkostspezialist Frosta hat den Druck seiner Folienverpackungen auf wasserbasierte Druckfarben von Follmann umgestellt.Tiefkühlkostspezialist Frosta hat den Druck seiner Folienverpackungen auf wasserbasierte Druckfarben von Follmann umgestellt.

Wasserbasierte Druckfarben, migrationsarme Klebstoffe, mikroverkapselte Duftstoffe – die Spezialitäten des familiengeführten Unternehmens Follmann setzen in der Verpackungs- und Druckindustrie immer wieder beachtete Akzente. Sie geben dem Marketing neue Impulse und haben für die Anwender einen spürbaren Mehrwert. Und das seit mittlerweile 40 Jahren in dritter Generation.

Die Follmann GmbH & Co. KG aus Minden ist längst auch international erfolgreich aufgestellt und sieht ihre Kernkompetenzen in der Entwicklung von innovativen Spezialchemikalien für die dekorative und funktionale Gestaltung von Oberflächen und Verbindungen. Das erstreckt sich auf die gesamte verarbeitende Industrie. Ein Schwerpunkt liegt im Bereich Print & Packaging.

Heinrich Follmann

Heinrich Follmann (Jahrgang 1913) legte den Grundstein zu einem Unternehmen, das heute bereits in dritter Generation erfolgreich ist.

Was Heinrich Follmann und sein Sohn Dr. Rainer Follmann 1977 mit der Gründung ihres Unternehmens im Mindener Industriegebiet begannen, hat sich innerhalb von 40 Jahren zu einer international operierenden Firmengruppe entwickelt. Heinrich Follmanns Motto lautete: „Die Ärmel aufkrempeln und loslegen“.

Sie gingen an den Start, um Mitarbeitern und der eigenen Familie eine Existenz zu geben und deren Zukunft zu sichern. Dabei hatten sie auch immer die Sicherheit des Verbrauchers sowie den nachhaltigen und schonenden Umgang mit den Ressourcen im Blick.

Zu Beginn waren es gerade einmal 40 Mitarbeiter, heute arbeiten über 700 Menschen in Europa, Westeuropa, Russland und im Wachstumsmarkt China für die Unternehmensgruppe Follmann, die sich aus den Tochtergesellschaften Follmann und Triflex zusammensetzt. 2017 wurde ein Umsatz von über 200 Millionen Euro erwirtschaftet.

Weltweit aufgestellt

Die Internationalisierung des Geschäfts führte im Laufe der Jahre auch zur Gründung von ausländischen Tochtergesellschaften in England, den Niederlanden, Belgien, der Schweiz und Österreich. Und nicht nur in Minden, auch im Ausland setzt Follmann weiter auf Wachstum. Neben den weltweiten Vertretungen für die unterschiedlichen Geschäftsbereiche gründete man 2004 das Tochterunternehmen OOO Follmann in Russland und 2014 die Follmann (Shanghai) Trading Co., Ltd. in China. Seit März 2016 vertreibt das Unternehmen seine Produkte außerdem über die Follmann Chemia Polska in Polen. In China und in Russland wurden die Geschäftsaktivitäten zuletzt weiter ausgebaut.

So ist aus der einstigen Keimzelle in Minden in den vergangenen vier Jahrzehnten eine modern strukturierte Unternehmensgruppe unter dem Dach der Follmann Chemie entstanden. Und die ist nach wie vor in Familienhand. Die Gesellschafter der Unternehmensgruppe sind Dr. Rainer Follmann und sein Sohn Dr. Henrik Follmann, der 2005 ins Unternehmen eintrat.

Dr. Rainer Follmann

Dr. Rainer Follmann (70) übernahm bereits in jungen Jahren Verantwortung im Familienunternehmen.

Dr. Henrik Follmann

„Wir verstehen Nachhaltigkeit als Verpflichtung gegenüber jetzigen und künftigen Generationen. Daher spielt das Thema Umweltschutz in unserem Unternehmen eine große Rolle“, betont Dr. Henrik Follmann (46).

Für die Zukunft gerüstet

Das Credo der Firmenlenker ist es, sich nicht auf den Errungenschaften der Vergangenheit auszuruhen, sondern den Herausforderungen des Marktes offensiv zu begegnen. So wird aktuell die Erweiterung und Modernisierung des Firmengeländes in der Heinrich-Follmann-Straße in Minden vorangetrieben. 2011 wurde dort ein neues Lager- und Logistikzentrum in Betrieb genommen, im Jahr darauf das neue Forschungszentrum sowie 2015 ein Blockheizkraftwerk mit einer Dampfkessel- und Kälteanlage, die den Grundbedarf an Dampf, Strom, Wärme und Kälte am Standort ressourcenschonend zur Verfügung stellt.

2016 wurde in Minden zudem der Grundstein der neuen Produktion für die bauchemischen Produkte des Triflex-Portfolios gelegt. Sie soll 2018 in Betrieb gehen. In den Jahren 2008 bis 2018 wurden auf diese Weise hier insgesamt über 100 Millionen Euro investiert.

Das ist die größte Investition der Firmengeschichte. Und sie dokumentiert nicht nur die Verbundenheit zum gewählten Standort, sie zeigt auch, dass Follmann ein langfristig planender und zuverlässiger Partner seiner Kunden ist. „Wir freuen uns, dass wir durch unsere Modernisierungs- und Erweiterungsmaßnahmen hier in Minden neue Arbeitsplätze schaffen können und bestehende sichern“, so Dr. Henrik Follmann, Geschäftsführer der Follmann Chemie.

Der heutige Sitz des Unternehmens in Minden.

Der heutige Sitz des Unternehmens in Minden.

Nachhaltigkeit bleibt im Fokus

Von Beginn an hatten sich die Unternehmensgründer Sicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz auf die Fahnen geschrieben. Schon 1984 wurden als Alternative zu den bis dahin ausschließlich verwendeten lösemittelbasierten Druckfarben die ersten wasserbasierten Serviettendruckfarben entwickelt. Dem folgten 1990 wasserbasierte Druckfarben für die Tapetenindustrie.

Bereits 1988 wurde die Abteilung „Umwelt und Sicherheit“ im Unternehmen gegründet und der erste Umweltschutzbeauftragte ernannt. Und schon in den 1990er-Jahren integrierte man ein Umweltmanagementsystem in das bereits vorhandene Qualitätsmanagementsystem (ISO 9001/ISO 14001), 2013 wurde es um ein Energiemanagement gemäß ISO 50001 ergänzt. Seit 15 Jahren werden 50 Prozent aller Abfälle ihrer stofflichen Verwertung zugeführt. Heute deckt das Unternehmen 40 Prozent seines Strombedarfs durch Eigenstrom.

Da Ressourcenschonung und Reduzierung von Umweltbelastungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette besonders im Fokus stehen, scheint es fast schon selbstverständlich, dass man die Nachhaltigkeitsinitiative Chemie³ vom Verband der Chemischen Industrie (VCI) „Verantwortliches Handeln für eine sichere Zukunft“ unterstützt.

Spezialität: Print & Packaging

Die Hightechspezialitäten der Follmann-Gruppe sollen in allen Anwendungsbereichen für mehr Effizienz im Verarbeitungsprozess, für ein Plus an Produktqualität und für eine bessere Umweltbilanz sorgen, so die Unternehmensphilosophie.

Zu den erfolgreichen Lösungen für die Druck- und Verpackungsindustrie gehören u. a. umweltfreundliche, wasserbasierte Druckfarben für flexible Verpackungen, wässrige Flexo- und Tiefdruckfarben für alle Arten von Tischdekorationsprodukten, wie Servietten, Tischdecken und Tischsets sowie für die Bedruckung von Verpackungen aus Papier.

In einigen Anwendungsfeldern sind die Lösungen von Follmann marktführend. So zum Beispiel bei der Herstellung von Serviettendruckfarben: Jede dritte Serviette in Europa ist mit Druckfarben von Follmann bedruckt. „Da die Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit immer wichtiger werden, sehen wir sowohl bei unseren umweltfreundlichen wasserbasierten Druckfarben für flexible Verpackungen als auch bei unseren migrationsarmen Klebstoffen ein großes Entwicklungspotenzial“, so Geschäftsführer Dr. Jörg Seubert. Er verantwortet seit 2016 die Follmann Unternehmensleitung.

Aber auch in anderen Anwendungsfeldern wird mit weiterem Wachstum gerechnet. Die zweite Säule im Verpackungsportfolio von Follmann sind wasserbasierte Dispersionsklebstoffe und migrationsarme Schmelzklebstoffe für Papier und Verpackungen. Abgerundet wird das Portfolio durch Duftlacke und mikroverkapselte Duftöle, die erst bei Berührung ihren Duft entfalten.

Wasserbasierte Druckfarben

Die wasserbasierten Druckfarben FOLCO® AQUAFLEX spielen vor allem auf Verpackungen ihre Vorteile aus, erst recht auf flexiblen Verpackungen aus Kunststoff bei so sensiblen Gütern wie Lebensmitteln. Denn hier kommt dem Thema Migration von Bestandteilen der Farbe durch den Bedruckstoff große Bedeutung zu. Verständlicherweise gewinnen wasserbasierte Druckfarben als umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen, lösemittelbasierten Farben immer mehr an Wichtigkeit.

Wasserbasierte Druckfarben für Tapete, Tissue und flexible Verpackungen.

Wasserbasierte Druckfarben für Tapete, Tissue und flexible Verpackungen.

Follmann hat die Farbserien speziell für den Flexo- und Tiefdruck auf druckvorbehandelten Kunststofffolien wie PE, PP, PET, PA und OPP entwickelt. Dabei sind sie sowohl für den Frontal- und Konterdruck als auch für Verbundanwendungen verfügbar – auch auf kompostierbaren Folien. Und ebenfalls im Produktionsprozess haben die wasserbasierten Farben entscheidende Vorteile. Während bei der Verwendung lösemittelbasierter Farben eine thermische Nachverbrennung erforderlich ist, entfällt diese hier. Ihr Einsatz bedeutet einen entscheidenden Beitrag zu mehr Umweltschutz.

Als Einkomponentenlösung ist die Farbe direkt verarbeitungsfähig, dadurch ergeben sich schnellere Rüstzeiten bei gleichzeitiger Gewährleistung der Farbechtheit. Durch die problemlose Reemulgierung beim Druckvorgang entsteht wenig Reinigungsaufwand, die Farbviskosität bleibt konstant.

Im Vergleich zu Lösemittelfarben tritt zudem ein deutlich geringerer Verschleiß der Druckformen auf. Dies alles sind Faktoren, die zu mehr Effizienz beitragen und helfen, Kosten zu reduzieren. Aus diesen Gründen hat zum Beispiel auch der Tiefkühlkostspezialist Frosta seine Folienverpackungen auf wasserbasierte Druckfarben von Follmann umgestellt.

Migrationsarme Klebstoffe

Hergestellt auf Polyolefin- und EVA-Basis stehen für die Lebensmittelbranche lebensmittelunbedenkliche, kennzeichnungsfreie und migrationsarme Schmelzklebstoffe der Reihe FOLCO® MELT ProPack zur Verfügung. Der Typ ProPack 60 wurde speziell für Tiefkühlverpackungen entwickelt und kommt bereits erfolgreich zum Einsatz, wie beim Verschluss der Packungen der Fisch- und Meeresfrüchtespezialitäten der Mecklenburgischen Firma FEMEG Produktions- und Vertriebs GmbH.

Speziell entwickelte Schmelzklebstoffe kommen beispielsweise beim Verschluss von Femeg-TK-Verpackungen zum Einsatz.

Speziell entwickelte Schmelzklebstoffe kommen beispielsweise beim Verschluss von Femeg-TK-Verpackungen zum Einsatz.

Der Klebstoff zeichnet sich durch eine hervorragende Kohäsionseigenschaft, eine hohe Anfangsfestigkeit und eine besonders lange offene Zeit aus. Er widersteht Temperaturen bis –40 °C problemlos und besticht durch seine verlässliche Klebung bei thermischer Belastung und Kondenswasser.

In Mikrokapseln verpackter Duft

Bei den FOLCO SCENT®-Duftlacken ist das Duftöl in mikroskopisch kleine Kügelchen verpackt, die bei mechanischer Einwirkung wie beispielsweise Rubbeln den Duft freigeben. Diese originale Duftdarstellung von Parfüms und Düften ersetzt das teure Duftsampling und verhindert zudem Verpackungsschäden und Produktschwund.

Die Technologie kann sowohl im Bogenoffset-, Rollenoffset- als auch im Flexo- und Siebdruck eingesetzt werden. Damit lässt sich der Duftlack problemlos auf Printprodukte wie Verpackungen, Mailings, Flyern oder Zeitschriftenseiten drucken. Eine echte Follmann-Lösung, die dazu in der Lage ist, dem Marketing neue Möglichkeiten zu eröffnen und die Werbebotschaft zu optimieren.

Dr. Jörg Seubert, Follmann Geschäftsführer

Multisensorisches Marketing wird weiterhin eine große Rolle spielen. Da können wir mit unseren Duftlacken punkten. Unternehmen können so ihre Printprodukte veredeln und dadurch ihre Attraktivität deutlich steigern“, hebt Geschäftsführer Dr. Jörg Seubert (51) hervor.

Kundennähe großgeschrieben

In allen Branchen ist Follmann immer ganz nah am Kunden und deren individuellen Anforderungen. So werden neben den einsatzbereiten Standardprodukten kundenspezifische, maßgeschneiderte Lösungen geboten.

Kundenindividuelle Produkt- und Systemlösungen entwickelt Follmann im eigenen Forschungszentrum.

Kundenindividuelle Produkt- und Systemlösungen entwickelt Follmann im eigenen Forschungszentrum.

Dabei begleitet man als zuverlässiger Partner jeden Kunden mit kompetenter Beratung auf dem Weg von der Aufgabenstellung bis hin zum fertigen Endprodukt.