Greenwashing bei Werbeaussagen zu Biokunststoffen

Bei Produkten aus Biokunststoff findet die DUH Greenwashing bei den Werbeaussagen.
(Bild: Erdmann/DUH)

Die Deutsche Umwelthilfe hat einen Blick auf die Werbeaussagen bei Produkten aus Biokunststoff geworfen. Viele der Aussagen zur Kompostierung, Umweltverträglichkeit und Kunststoffvermeidung seien dabei Greenwashing. Nun fordert die DHU ein Werbeverbot zur Kompostierbarkeit von Biokunststoff. 

Viele Handelsunternehmen und Markenhersteller – darunter Edeka, Kaufland, Lidl, Dallmayr, NestlĂ© und Pampers – fĂĽhren Verbraucherinnen und Verbraucher mit zweifelhaften Werbeslogans zu Einweg-Produkten aus Bioplastik in die Irre und hintertreiben echten Klima- und Umweltschutz. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung der Deutschen Umwelthilfe (DUH). Dabei hat die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation Werbeversprechen zur Umweltverträglichkeit und Entsorgung von insgesamt 29 Bioplastik-Produkten unter die Lupe genommen, angefangen von Kaffee- und Teekapseln ĂĽber Take-Away- sowie Lebensmittelverpackungen bis hin zu Hygieneprodukten und sogar Schuhen.

“Bioplastik boomt im Supermarktregal, der Drogerie oder im To-go-Bereich. Viele Menschen greifen bewusst zu Bioplastik-Produkten in der Hoffnung, so Umwelt und Klima zu schonen. Aufdrucke wie ‘umweltfreundlich’, ‘kompostierbar’ oder ‘plastikfrei’ klingen zwar vielversprechend, doch der grĂĽne Schein täuscht! Oft handelt es sich um Einweg-Produkte, die entweder komplett unnötig sind oder fĂĽr die es längst umweltfreundlichere Mehrwegalternativen gibt. Die Entsorgung von nahezu allen Bioplastik-Produkten in der Biotonne ist aus gutem Grund verboten: Ein von uns Ende letzten Jahres durchgefĂĽhrtes Experiment in einer repräsentativen industriellen Kompostierungsanlage hat gezeigt, dass als ‘kompostierbar’ beworbene Produkte sich nur teilweise oder gar nicht zersetzen und den Kompost mit Plastikresten verunreinigen können. Bioplastik löst keine Probleme, sondern schafft neue. Deshalb fordern wir Verbraucherschutzministerin Lemke auf, ein Werbeverbot zur Kompostierbarkeit von Bioplastik-Verpackungen und -Produkten einzufĂĽhren. Dadurch wĂĽrde der von der Industrie am häufigsten verwendeten Bioplastik-WerbelĂĽge ein Riegel vorgeschoben!”

Barbara Metz, DUH-Bundesgeschäftsführerin

Nach Einschätzung der DUH setzen Handelsunternehmen vor allem auf Bioplastik, um unter einem grĂĽnen Deckmantel mit dem massenhaften Verkauf von unnötigen Wegwerfverpackungen und kurzlebigen Einweg-Produkten weiterzumachen. Doch ebenso wenig wie die vermeintliche Kompostierbarkeit von Bioplastik-Verpackungen und -Produkten ist deren Herstellung aus nachwachsenden Rohstoffen eine umweltfreundliche Lösung. Häufig werden zur Produktion von “pflanzenbasiertem” Bioplastik Nutzpflanzen aus landwirtschaftlichen Monokulturen verwendet.

“FĂĽr Wegwerfprodukte aus Plastik schwindet zunehmend die Akzeptanz bei Verbraucherinnen und Verbrauchern. Viele Hersteller tauschen deshalb ihre fossil basierten Kunststoffverpackungen und -produkte gegen solche aus Bioplastik aus und bewerben diese als ‘pflanzenbasiert’ oder gar ‘plastikfrei’. Das betrifft beispielsweise völlig unnötige Tomatenverpackungen bei Kaufland oder Einweg-Windeln von MarktfĂĽhrer Pampers. Chemisch gilt jedoch: Bioplastik bleibt Plastik. Zudem fällt kein Gramm weniger Abfall an. Umweltbewusste Verbraucherinnen und Verbraucher sollten sich nicht an der Nase herum fĂĽhren lassen und stattdessen möglichst Abfälle vermeiden und Mehrwegalternativen verwenden.”

Thomas Fischer, DUH-Leiter fĂĽr Kreislaufwirtschaft

Um das Greenwashing mit Bioplastik zu stoppen, hat die DUH bereits eine Protestmail-Aktion an Umwelt- und Verbraucherschutzministerin Steffi Lemke gestartet.

Quelle: DUH

Weitere Meldungen zu Biokunststoffen