Keimfreies Verpacken von Lebensmitteln wird ein Trend auf der Anuga FoodTec 2018

Navatta zeigt verschiedene aseptische Abfülllösungen auf der Anuga FoodTecDie Navatta Group wird verschiedene Verpackungs- und Logistiklösungen für die aseptische Abfüllung präsentieren. (Bild: Koelnmesse GmbH, Harald Fleissner)

Ein Trend auf der „Anuga FoodTec 2017“ wird das keimfreie Verpacken von Lebensmitteln sein. Verbraucher erwarten immer häufiger naturbelassene Lebensmittel, die nicht hoch erhitzt oder mit Konservierungsstoffen haltbar gemacht wurden. Stattdessen werden physikalische Verfahren angewendet, die aseptisch abfüllende Anlagen in hygienisch einwandfreien Produktionsbedingungen erfordern.

55 Unternehmen werden laut Ausstellerverzeichnis ihre Lösungen für aseptische Abfüllanlagen auf der „Anuga FoodTec 2017“ präsentieren. Eine besonders beachtete Technologie in diesem Bereich ist die „kaltaseptische Abfüllung“ in Kunststoffflaschen oder Getränkekartons. Im Vorfeld der Messe registrierte die Koelnmesse GmbH eine steigende Nachfrage nach der kaltaseptischen Abfüllung von Frucht- oder Gemüsestücken, die bislang stets unter dem Einsatz von Hitze steril verpackt wurden.

Für Anwendungsfälle wie diese präsentiert beispielsweise die Navatta Group mit der Abfüllanlage „Calipso“ eine Lösung für die aseptische Befüllung von zuvor sterilisierten Bag-in-Box-Verpackungen ohne Ausgusstülle. Damit lassen sich Flüssigkeiten, die auch Frucht- oder Gemüsestücke enthalten können, aseptisch abfüllen und platzsparend sowie sicher lagern. Befüllt werden können Bag-in-Box-Beutel mit Volumina von drei bis zehn Litern.

Viel Aufwand nötig, um Produktionsumgebungen steril zu halten

Aseptische Abfülltechnologien verursachen großen Aufwand bei der Gestaltung der Produktionsumgebung. Die Lebensmittel werden in einer keimarmen Umgebung verarbeitet und wie auch die Verpackungen separat sterilisiert. Beide Komponenten werden dann in einer aseptischen Umgebung zusammengeführt. Besonders aufwendig ist es, den „produktberührenden Bereich“ steril zu halten. Wo keine Reinraumlösung möglich ist, wird häufig eine aseptische Zone durch eine positive Verdrängerströmung mit steriler Luft geschaffen.

Aseptische Anlagen müssen leicht zu reinigen sein. Auch die Sterilität der Umgebung muss kontinuierlich aufrechterhalten werden können. Das Gleiche gilt für Packmittel und Packhilfsmittel. Hier werden Verfahren wie die Sterilisation mit Wasserstoffperoxid oder mit Peressigsäure angewendet. Eine weitere Methode ist das „Pulsed Light“-Verfahren. Ein hochintensiver Blitz wirkt rund 0,3 Sekunden auf die Oberflächen der Packmittel und entkeimt diese wirkungsvoll.

Navatta Group auf der Anuga FoodTec: Halle 04.2, Stand D030/E039