Kennzeichnungslösungen für die (Intra-)Logistik: Bluhm auf der LogiMAT

Bluhm Palettenetikettierer Legi-Air 4050 PDer Palettenetikettierer Legi-Air 4050 P etikettiert Paletten wahlweise „im Durchlauf“ oder „im Stopp“.

Auf der diesjährigen LogiMAT präsentiert der Kennzeichnungsanbieter Bluhm Systeme Produkte, Lösungen und Systeme, die nicht nur eine intelligente Vernetzung und Indoor-Lokalisierung in Echtzeit verwirklichen, sondern gleichzeitig zur Optimierung von Produktionsgeschwindigkeit, Präzision, Flexibilität und Verfügbarkeit beitragen können.

AutoID-Technologien gelten als Schlüssel für die Logistik 4.0. Kennzeichnungstechnik versetzt Rohstoffe, Produkte und Verpackungen in die Lage, ihre eigenen intralogistischen Wege von der Herstellung bis zur Versandvorbereitung zu steuern. Diese vollautomatischen Prozesse ermöglichen geringere Losgrößen und steigende Variantenvielfalt – Kernthemen der LogiMAT 2018 in Stuttgart.

Etikettieren verschiedenster Größen, Formen und Oberflächen

Die Etikettierung mit Barcode- und/oder Versandetiketten übernehmen Hochleistungsetikettierer wie die Legi-Air-Systeme: Der Legi-Air 6000 etikettiert mit 2.250 Takten pro Stunde überdurchschnittlich schnell und präzise unterschiedliche hohe Kartons im Durchlauf. Diese Hochgeschwindigkeit verdankt er dem servo-elektrischen Antrieb und der Leichtbauweise seines Applikators. Mit der modularen Bauweise ist er zudem leicht in Produktionsumfelder integrierbar.

Mit dem Legi-Air 4050 P zeigt Bluhm Systeme einen Palettenetikettierer in Modulbauweise für die Etikettierung im Stillstand oder im Durchlauf ohne Palettenstopp. Das System bietet viele Vorteile im Hinblick auf Geschwindigkeit, Sicherheit, Einsatzmöglichkeiten, Größe und Servicefreundlichkeit.

Der Drucksystem Markoprint X4JET kennzeichnet gleichzeitig Primär- und Sekundärverpackungen in Klein- oder Großschrift und unterschiedlicher Auflösung.

Der Drucksystem Markoprint X4JET kennzeichnet gleichzeitig Primär- und Sekundärverpackungen in Klein- oder Großschrift und unterschiedlicher Auflösung.

Direktdruck als schnelle und kostengünstige Alternative

Logistisch relevante Kennzeichnungen lassen sich auch mit Tintenstrahldruckern aufbringen. Für die Bedruckung von Kartons und Trays in Klein- und Großschrift eignet sich der Hochleistungs-Print-Controller X4JET plus touch. Er kann Drucktechnologien vier verschiedener Tintenhersteller zentral steuern und somit gleichzeitig Primär- und Sekundärverpackungen kennzeichnen. Schrifthöhen von weniger als 1 mm bis zu 400 mm und eine Druckauflösung von bis zu 600 dpi sind je nach Drucktechnologie realisierbar.

Der Continuous-Inkjet-Drucker Linx 8900 druckt bis zu drei Zeilen auf Kunststoff, Metall, Glas oder lackierten Karton. Mit vielen praktischen Funktionen und Eigenschaften wie langen Druckkopfreinigungs- und Wartungsintervallen, Touchscreen und Produktionsdurchsatzanzeige erhöht er die Produktivzeit und erleichtert die Arbeit.

Lasern für die Ewigkeit

Auch Laserberschrifter kommen in der Logistik zum Einsatz: Mit dem e-SolarMark lassen sich Produkte und Bauteile fälschungssicher, haltbar und sehr gut lesbar kennzeichnen. Er graviert und markiert Materialien wie Papier, Kunststoff, Glas oder Metall. Schlank in den Abmessungen integriert sich das Gerät perfekt in bestehende Anlagen oder Prüfautomaten. Besucher der LogiMAT erhalten einen Kugelschreiber mit Namensgravur.

Bluhm Systeme auf der LogiMAT 2018: Halle 4, Stand F21