Klimaneutrailtät bis 2030 bei Heidelberg

Heidelberg will Klimaneutralität bis 2030 erreichen und stellt die Nachhaltigkeitsstrategie vor.
Heidelberg will bis zum Jahr 2030 klimaneutral werden und setzt beim Thema Nachhaltigkeitsmanagement auf einen ganzheitlichen Ansatz. (Bild: Heidelberg)

Die Heidelberger Druckmaschinen AG verstärkt ihre Aktivitäten im Nachhaltigkeitsmanagement. Vor dem Hintergrund der weltweiten Herausforderungen des Klimawandels hat sich Heidelberg im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsstrategie bis 2030 zur Klimaneutralität verpflichtet. Dazu hat das Unternehmen ein Environmental Social Governance (ESG) Gremium gegründet, welches für die Strategie sowie Definition, Umsetzung und Kontrolle der Maßnahmen verantwortlich ist. Die Leiterin des Gremiums, Dr. Eva Boll, berichtet direkt an den Vorstandsvorsitzenden.

Um das Ziel Klimaneutralität zu erreichen, hat Heidelberg bereits mehrere Maßnahmen definiert und mit der Umsetzung begonnen. Der Fokus liegt zunächst darauf, die Energieeffizienz an allen Produktions- und Vertriebsstandorten zu steigern und diese mit grüner Energie zu versorgen. Dadurch lassen sich die CO2Emissionen bereits deutlich senken. Die übrigen, unvermeidbaren Emissionen wird das Unternehmen über Emissionszertifikate kompensieren. Bis spätestens zum Jahr 2040 will Heidelberg dann die vollständige Klimaneutralität seiner Standorte ohne Zertifikate erreichen.

CEO Rainer Hundsdörfer äußert sich zur Nachhaltigkeitsstrategie von Heidelberg.
CEO Rainer Hundsdörfer (Bild: Heidelberg)

„Heidelberg ist sich seiner Verantwortung hinsichtlich der Gefahren des weltweiten Klimawandels bewusst und bekennt sich zum 1,5 Grad Ziel des Pariser Klimaabkommens. Bereits seit vielen Jahren arbeiten wir aktiv an der schrittweisen Verringerung schädlicher Emissionen und der Reduktion von Umwelt- und Gesundheitsbelastungen an unseren Standorten. Jetzt haben wir uns zudem verpflichtet, schneller als die Gesetzgebung vorschreibt, unsere weltweiten Produktions- und Vertriebsstandstandorte bis 2030 klimaneutral zu betreiben.“

Rainer Hundsdörfer, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens

Ganzheitliche ESG Nachhaltigkeitsstrategie: Mehr als nur Klimaneutralität

Die ESG Nachhaltigkeitsstrategie von Heidelberg reicht jedoch weit über das Thema Klimaneutralität hinaus. Unter Nachhaltigkeit versteht das Unternehmen den langfristigen Gleichklang zwischen Ökologie, Ökonomie und sozialer Verantwortung und fokussiert sich auf die Themenfelder Klimastrategie, umweltfreundliche Produkte, nachhaltiges Personalmanagement sowie Compliance und Good Governance.  

„Heidelberg hat sich einem nachhaltigen Personalmanagement verpflichtet, das u.a die Themen New Work, Demografiemanagement, Inklusion und Diversität, Gesundheitsmanagement sowie Employer Branding zum Gegenstand hat. Denn immer mehr Finanzmarktteilnehmer legen verstärkt Gewicht auf das Thema Nachhaltigkeitsmanagement als ein wichtiges Kriterium für künftige Investmententscheidungen.“

Marcus A. Wassenberg, CFO und Arbeitsdirektor bei Heidelberg

Am Heidelberg Standort Wiesloch-Walldorf gibt es bereits seit vielen Jahren ein Energiekonzept. Hier die Solaranlage auf dem Dach des 2018 eröffneten Innovationszentrums.
Am Heidelberg Standort Wiesloch-Walldorf gibt es bereits seit vielen Jahren ein Energiekonzept. Hier die Solaranlage auf dem Dach des 2018 eröffneten Innovationszentrums. (Bild: Heidelberg)

Darüber hinaus kommen die Verankerung von Fragen der Menschenrechte und Umweltaspekte in der gesamten Wertschöpfungskette, also beispielsweise bei sämtlichen Lieferanten und Zulieferbetrieben der Heidelberg-Gruppe, hinzu.

Heidelberg versteht Nachhaltigkeitsmanagement ganzheitlich und bezieht alle Aspekte wie Klima- bzw. Umweltschutz im Hinblick auf Herstellung und Betrieb seiner Produkte und soziale Kriterien in die Betrachtung ein. In den nächsten Wochen und Monaten arbeiten wir den Kriterienkatalog sowie den Maßnahmenplan Schritt für Schritt weiter aus und erstellen zum Ende des laufenden Geschäftsjahres einen Fahrplan mit Etappenzielen für die nächsten Jahre. Dabei gehen Ökologie, Ökonomie und soziale Verantwortung Hand in Hand.“

Dr. Eva Boll, Leiterin ESG bei Heidelberg

Globaler Trend zur Nachhaltigkeit eröffnet Heidelberg neue Wachstumschancen

Insgesamt eröffnet der globale Trend zu mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit für Heidelberg auch neue Wachstumschancen. Ein Beispiel sind die Aktivitäten des Unternehmens im Bereich der Elektromobilität. So ist Heidelberg bei Wallboxen für Elektrofahrzeuge bereits Marktführer in Deutschland und plant, das Portfolio Schritt für Schritt rund um die Themen Ladeinfrastruktur und Smart Home weiter auszubauen. Dabei steht auch der internationale Rollout im Fokus. Darüber hinaus besitzt Heidelberg umfassendes Know-how bei Automatisierungskonzepten- und -lösungen für eine CO2 freie Produktion, die auch außerhalb der grafischen Industrie zum Einsatz gelangen können.

„Heidelbergs ganzheitlicher Ansatz beim Nachhaltigkeitsmanagement ist nicht nur Ausdruck unseres Verantwortungsbewusstseins, sondern bietet dem Unternehmen aufgrund seiner Lösungen zur Dekarbonisierung in den verschiedensten Bereichen auch außerhalb unseres Kerngeschäftes neue Wachstumschancen.”

Reiner Hundsdörfer

Nachhaltigkeit bereits seit Jahrzehnten Bestandteil der Unternehmens-strategie von Heidelberg

Das Thema Nachhaltigkeit ist bereits seit Anfang der 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts fester Bestandteil der Unternehmensstrategie von Heidelberg. 

Seit 1996 betreibt das Unternehmen ein validiertes Umweltmangementsystem und ist seit 2001 nach ISO 14001 zertifiziert. Ein weiterer Meilenstein ist auch die Effizienzoptimierung der besonders energieintensiven Gießerei am Standort Amstetten. So ist es Heidelberg seit 2012 bis heute gelungen, die Energieeffizienz an diesem Standort nachweislich um mehr als 20 Prozent zu verbessern. Um das zu erreichen, wurden beispielsweise Heizung, Lüftungsanlagen und die Beleuchtung optimiert bzw. erneuert, Motoren ausgetauscht und der Schmelzprozess optimiert.

Auch an den weiteren Standorten werden kontinuierlich Energieeffizienzprojekte umgesetzt. Einige Hallen wurden nach KfW-Standard modernisiert und das Umstellen der Beleuchtung auf LED-Technik hat die Energieeffizienz nachhaltig verbessert. Am Standort Wiesloch-Walldorf gibt es bereits seit vielen Jahren ein Energiekonzept. Maßnahmen wie das Errichten zweier Blockkraftheizwerke oder auch die momentan laufende Flächenverdichtung wirken sich ebenfalls positiv auf die Energiebilanz des Standortes aus. Seit November 2021 hat Heidelberg, als erster Falzmaschinenhersteller weltweit, auch sämtliche Maschinen aus dem Werk Ludwigsburg CO2-Neutral gestellt.

Produziert werden hier IML und Bogenware (überwiegend Folienprodukte) mit einer Heidelberger CD 102, 8 Farben+Lack mit Cutstar. (Bild: Vogt Foliendruck)

Hinsichtlich des Portfolios entwickelt Heidelberg umweltfreundliche und bedienungssichere Produkte für alle Phasen ihres Lebenszykluses, d.h. in Bezug auf Herstellung, Betrieb sowie Entsorgung bzw. Recycling. Bezogen auf das Jahr 1990 hat Heidelberg den Energiebedarf für den bedruckten Bogen um 40 Prozent reduziert. Den Betrieb der Produkte hat das Unternehmen hinsichtlich Makulatur, Abfall, Energieverbrauch und Emissionen auf Nachhaltigkeit ausgerichtet, damit Kunden ihre Druckerzeugnisse unter dem Motto „ökonomisch denken, ökologisch drucken“ produzieren können. 

Quelle: Heidelberg

Heidelberg - Weitere Meldungen

Heidelberg Farbmesssysteme

Farbmesssysteme setzen auf Künstliche Intelligenz

Die Heidelberger Druckmaschinen AG erweitert ihre Farbmess- und -Regelsystemen sowie den Prinect Farbworkflow und entspricht damit den steigenden Anforderungen nach einer effizienten Qualitätssteuerung im Akzidenz-, Verpackungs- und Etikettendruck. Die neuen Farbmesssysteme setzen dabei auch auf Künstliche Intelligenz.

Weiterlesen »
Die Auftragslage der Heidelberger Druckmaschinen AG hat sich im dritten Quartal 2021/2022 weiter erholt. Das Unternehmen will sich auf das Wachstum in verschiedenen Bereichen wie Verpackungsdruck, digitale Geschäftsmodelle, China konzentrieren.

Auftragslage erholt sich weiter

Im dritten Geschäftsquartal verzeichnet Heidelberg eine Steigerung der Auftragslage. Der Konzern will an der Transformation festhalten und sich auf das Wachstum in verschiedenen Bereichen konzertieren.

Weiterlesen »
Sattler Premium Print

Sattler investiert in Komplettanlage von Heidelberg

Die Sattler Premium Print GmbH modernisiert mit neuer Produktionstechnologie ihren gesamten Bogenoffsetdruck-Prozess vom geschnittenen Bogen über den Druck bis hin zum vollautomatisch palettierten Falzbogen. Die Investition stehe beispielhaft für die positive Stimmung, die in die Druckindustrie Deutschlands zurückgekehrt sei, meint Druckmaschinenhersteller Heidelberg, an den der Großauftrag ging. 

Weiterlesen »