Aluminiumbündnis Nordrhein-Westfalen gestartet

(Bild: Siwakorn1933 / shutterstock)

Mit der heute unterzeichneten Erklärung haben die Bündnispartner ihr Bekenntnis zum Aluminiumstandort Nordrhein-Westfalen (NRW) unterstrichen. Der Werkstoff ist ein bedeutender Baustein für die industrielle Wertschöpfung in NRW, Deutschland und Europa. Aluminium ist ein Schlüsselwerkstoff zur Erreichung der ehrgeizigen Klimaziele.

Die Aluminiumindustrie ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für NRW. Allein in NRW beschäftigt die Aluminiumindustrie 35.000 Menschen, deutschlandweit sind es über 62.000 Beschäftigte.

Die gemeinsame Erklärung der Bündnispartner Speira, Trimet Aluminium, Aluminium Deutschland, IG Metall, IG BCE und dem Wirtschaftsministerium NRW ist nun der Startschuss für eine intensive Zusammenarbeit der Landesregierung, der Arbeitnehmervertretung und der Industrie. Der enge Austausch der Partner dient dem Ziel, die Transformation zu einer nachhaltigen Industrie erfolgreich voranzutreiben, die Kreislaufwirtschaft sowie die damit verbundene Rohstoffversorgung auszubauen und die geschlossene Wertschöpfungskette Aluminium am Standort zu stärken.

Konsistente Rohstoffpolitik unerlässlich

Der schnelle Ausbau erneuerbarer Energien zu wettbewerbsfähigen Kosten, der Zugang zu Forschungsförderung, aber auch der freie und faire Wettbewerb auf den Märkten stehen im Mittelpunkt der gemeinsamen Überlegungen. Darüber hinaus hat die aktuelle „Magnesiumkrise“ gezeigt, dass eine konsistente Rohstoffpolitik zur Sicherung der industriellen Wertschöpfung in Deutschland und Europa unerlässlich ist.

Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart

(Bild: MWIDE NRW/F. Wiedemeier)

Nordrhein-Westfalen ist der wichtigste Aluminium-Standort in Deutschland, hier wird bundesweit der größte Umsatz erwirtschaftet. Die Branche ist Ausgangspunkt wichtiger Wertschöpfungsketten. Deshalb unterstützt die Landesregierung Unternehmen und Beschäftigte bei dem Transformationsprozess hin zu einer nachhaltigen, klimaneutralen Industrie, damit die Aluminiumproduktion in Nordrhein-Westfalen auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleibt und Arbeitsplätze gesichert werden.“ Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Wirtschafts- und Innovationsminister NRW

Trimet-CEO Philipp Schlüter unterstrich: “Eine funktionierende Energiewende und mehr Klimaschutz benötigen gemeinsam erarbeitete und realistische Lösungsansätze. Als regionales „Know-How Cluster“ in NRW möchten wir das volle Potential der Aluminiumindustrie entfalten und somit auch in Zukunft verantwortungsvoll wirtschaften.”

Quelle: Aluminium Deutschland e. V.

Metall - Weitere Meldungen

Recyclingquote bei Aluminium-Dosen weiterhin hoch

Ein neuer Bericht von Metal Packaging Europe und European Aluminium zeigt, dass die Gesamt-Recyclingquote für Aluminium-Getränkedosen in der Europäischen Union, der Schweiz, Norwegen und Island im Jahr 2019 mit 76 Prozent (75,8 Prozent) stabil geblieben ist. Angesichts des steigenden Dosenverbrauchs erreichte die Gesamtmenge des aus Dosen recycelten Aluminiums ein Rekordniveau von 488.000 Tonnen.

Weiterlesen »
Aluminium für Getränkedosen auf der Rolle

Aus dem GDA wird Aluminium Deutschland

Aus dem Gesamtverband der Aluminiumindustrie (GDA) wird Aluminium Deutschland (AD). Mit der Eintragung ins Vereinsregister gilt nun offiziell der neue Name. Der Verband trägt damit den veränderten politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen Rechnung. Der Werkstoff steht nun im Fokus.

Weiterlesen »