Mehr Produktverantwortung im Onlinehandel

Bild von einer Logistikhalle
(Bild: Shutterstock/Roman Vyshnikov)

Konsumverhalten und damit auch das Aufkommen von Verpackungen haben sich durch die Pandemie ver├Ąndert. Das betrifft besonders den Onlinehandel und den To-go-Konsum. Damit bei der Entsorgung und Verwertung von Verpackungen Fairness und Wettbewerbsgleichheit herrscht, nimmt die Novelle des Verpackungsgesetzes nun auch diese Bereiche verst├Ąrkt in die Pflicht.┬á

In M├╝nchen ├Ąu├čerten sich Gunda Rachut, Vorstand der Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR), Astrid Teckentrup, Vorsitzende der Gesch├Ąftsf├╝hrung Procter & Gamble DACH, und Dr. Sven Spork, Leiter Public Affairs, beide Kuratoriumsvorsitzende der ZSVR in einer gemeinsamen Pressekonferenz zu den Auswirkungen und Herausforderungen f├╝r die ZSVR, die Industrie und den Handel. Wichtige Stichworte waren dabei ein fairer Wettbewerb und Transparenz. Im Fokus der Novelle des Verpackungsgesetzes zum 1. Juli 2022 stehen dabei vor allem der Onlinehandel und der To-Go-Konsum. Schon jetzt verzeichnet die ZSVR zehntausende von Registrierungen allein aus China, was zeige, dass der Abbau der Wettbewerbsverzerrungen durchgestartet ist.

Insbesondere die Corona-Pandemie hat zu einem sprunghaften Wachstum des Onlinehandels und des To-Go-Konsums gefu╠łhrt. So kletterte die Zahl der Sendungen 2020 erstmals u╠łber die Marke von vier Milliarden pro Jahr. Elektronische Marktpla╠łtze spielen dabei eine immer gro╠ł├čere Rolle. Eine Trendwende ist nicht zu erwarten. Im Zuge der Plastikdiskussion werden vermeintliche Papierverpackungen entwickelt, die aber aus Sicht des Recyclings wenig sinnvoll sind. Die irreversiblen A╠łnderungen im Verpackungskonsum haben den Gesetzgeber vor neue Herausforderungen gestellt.

(Bild: Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister)

“Der Markt fu╠łr Konsumgu╠łter und deren Verpackungen haben sich in den vergangenen Jahren signifikant gea╠łndert. Von der Anzahl der Produktverantwortlichen u╠łber die Anzahl der verkauften Einheiten bis zum Versand, alles ist gewachsen, die Verpackungen sind aus neuen Materialien. Das bedeutet, dass die Produktverantwortung mitwachsen muss.ÔÇť

Gunda Rachut, Vorstand der Zentralen Stelle Verpackungsregister

Keine Ausnahmen mehr

Um die Ziele der Abfallhierarchie zu erreichen, beno╠łtigt der Markt des Verpackungsrecyclings im ersten Schritt mehr Transparenz, Fairness und Wettbewerbsgleichheit. Mit der Novelle des Verpackungsgesetzes und der damit verbundenen, erweiterten Registrierungspflicht hat der Gesetzgeber einen guten Teil des Weges bereits geschafft. Die neuen Regelungen ber├╝cksichtigt auch die Bedeutung, die der Onlinehandel im Konsumverhalten der Verbraucher hat und auch weiterhin haben wird.

“Viele Versandha╠łndler haben bislang ignoriert, dass sie fu╠łr das Recycling ihrer Verpackungen bezahlen mu╠łssen. Mit der neuen Registrierungspflicht erho╠łht sich der Druck, ihrer Produktverantwortung nachzukommen.ÔÇť

Gunda Rachut 

Elektronische Marktpla╠łtze mu╠łssen ku╠łnftig kontrollieren, ob sich die Onlineha╠łndler, die auf ihren Plattformen ihre Waren verkaufen, an die Pflichten halten. Versto├čen die Ha╠łndler gegen die gesetzlichen Bestimmungen, du╠łrfen die Marktpla╠łtze ihnen das Vertreiben der Waren nicht mehr ermo╠łglichen. Eine a╠łhnliche Regelung gilt fu╠łr Fulfillment-Dienstleister.

Fu╠łr die Inverkehrbringer von Pizzakartons, Coffee-To-Go-Bechern, Bro╠łtchentu╠łten, Metzgerfolien und allen anderen Verpackungen, die in der Verkaufssta╠łtte vor Ort oder auf Ma╠łrkten mit Ware befu╠łllt werden (Serviceverpackungen), muss eine Registrierung im Verpackungsregister LUCID vorliegen. Damit hat der Gesetzgeber auf die Entwicklungen der vergangenen Jahre reagiert und dem Boom der To-Go-Verpackungen Rechnung getragen.

Mehr Registrierungen aus dem Ausland

Dass die Unternehmen aus dem In- und Ausland durch diese Neuregelung ihrer Pflichten bewusst werden, demonstrieren die Registrierungszahlen im Verpackungsregister LUCID. Jeden Tag kommen derzeit u╠łber 3.000 neue Registrierungen aus aller Welt hinzu. U╠łberproportional unter anderem aus dem asiatischen Raum aufgrund der dortigen Onlineha╠łndler, aber auch aus den USA, dem Vereinigten Ko╠łnigreich und allen anderen europa╠łischen La╠łndern ÔÇô ein Beleg dafu╠łr, dass die Regelungen die Wettbewerbsgleichheit nach vorne bringen.

“Einmal mehr zeigt sich: Mit dem Verpackungsgesetz und dem damit verbundenen Aufbau des digitalen Verpackungsregisters LUCID hat Deutschland internationale Ma├čsta╠łbe gesetzt und die Voraussetzungen fu╠łr Produktverantwortung 2.0 geschaffen.ÔÇť

Gunda Rachut

Änderungen auf internationaler Ebene

Die EU entwickelt ihre Verpackungsrichtlinie weiter. Es werden Mehrwegquoten, definierte Standards fu╠łr die Recyclingfa╠łhigkeit von Verpackungen und der Ausbau des Rezyklateinsatzes erwartet. Damit sind Herausforderungen fu╠łr Industrie und Handel verbunden, die sich unter anderem auch auf neue Berichtspflichten einstellen mu╠łssen. Um die Balance zwischen Umweltschutz, fairem Wettbewerb und Effizienz zu erhalten, ist es notwendig, sich die schlanke und digitale Lo╠łsung des deutschen Verpackungsregisters zum Vorbild zu nehmen. ÔÇ×Nur mit viel Transparenz und digitaler Technologie kann es gelingen, die Produktverantwortung effizient und wettbewerbsneutral zu erho╠łhenÔÇť, so Gunda Rachut.

Quelle: ZSVR

Weitere Meldungen zu Gesetzen und Verordnungen

BDE Kritik an EU-Abstimmung

EU will f├╝r Rohstoffsicherheit sorgen

Im Bem├╝hen, die europ├Ąische Wirtschaft angesichts multipler Krisen in ihrer Widerstandskraft zu st├Ąrken, hat die EU-Kommission am 16. M├Ąrz zwei Gesetzesvorhaben pr├Ąsentiert. Diese sollen eine klimaneutrale Wirtschaft innerhalb der EU f├Ârdern und die Versorgung mit sogenannten ÔÇ×strategischenÔÇť Rohstoffen sicherstellen. F├╝r den Vorsto├č gibt es Lob vom BDE.

Weiterlesen ┬╗
Der Gesetzentwurf zum Einwegkunststofffonds hat am 2. M├Ąrz 2023 den Bundestag passiert.

Der Einwegkunststofffonds kommt

Nun also steht es fest: Der Einwegkunststofffonds kommt. In leicht erg├Ąnzter Fassung hat der Gesetzentwurf am 2. M├Ąrz den Bundestag passiert und muss nun nur noch durch den Bundesrat. Als Starttermin wird das Jahr 2025 angezielt. Kritik kommt unter anderem vom Deutschen Verpackungsinstitut.

Weiterlesen ┬╗
Worum geht es in der neuen EU-Richtlinie gegen unerlaubte ÔÇ×gr├╝neÔÇť Werbeversprechen?

├ľko-Aussagen kommen auf den EU-Pr├╝fstand

Nach der neuen Verpackungsverordnung folgt die n├Ąchste Regelversch├Ąrfung. Dieses Mal geht es um die Green Claims: Werbeversprechen zur Nachhaltigkeit eines Produkts m├╝ssen k├╝nftig belegt werden. Die Vorschl├Ąge der Kommission m├╝ssen zwar noch durchs EU-Parlament, die Verpackungsbranche sollte sich dennoch schnell darauf einstellen.

Weiterlesen ┬╗
Das Barcode-Netzwerk GS1 sieht sich als geeigneten Kandidaten, den EU-Plan des DPP umzusetzen.

GS1 bringt sich f├╝r DPP in Stellung

Der digitale Produktpass soll als Teil des European Green Deal Verbraucherinnen und Verbrauchern umfassende Informationen zu Produktion und Herkunft eines Produktes liefern. Das Barcode-Netzwerk GS1 sieht sich als geeigneten Kandidaten, die Pl├Ąne umzusetzen.

Weiterlesen ┬╗