Nachhaltige Verpackungen aus Papier auf Fachpack

Bild von einem Firmengebäude
(Bild: Felix Schoeller Group)

Verpackungslösungen mit dem Werkstoff Papier präsentiert unter anderem die Felix Schoeller Group auf der diesjährigen Fachpack in Nürnberg. Das Unternehmen hat sein Portfolio für kundenspezifische Verpackungslösungen dabei und informiert zu den Themen Nachhaltigkeit, Kreislaufwirtschaft, Digitalisierung und E-Commerce.

Das Familienunternehmen bietet ökologische Verpackungen mit dem Werkstoff Papier, ohne dabei deren Funktionalität und Produktschutz aus den Augen zu verlieren. Dazu gehört unter anderem das PrimePaper als nachhaltige Papierbasis sowie die Papierverbundreihe FlexPaper. Die Papierverbunde werden im Mehrschicht-Co-Extrusionsverfahren oder durch Extrusionslaminierung hergestellt. So können sowohl Barriereeigenschaften als auch die Siegelnahtfestigkeit und Durchstoßfestigkeit individuell und variabel eingestellt und an die Schutzbedürfnisse des Füllguts angepasst werden.

Ein Highlight auf der diesjährigen Fachpack ist die Präsentation des Nachhaltigkeitsstars FlexPaper pure. Das FlexPaper pure leistet mit einem hohen Papieranteil von 95 Prozent an der Gesamtverpackung einen wichtigen Beitrag zur effektiven Kreislaufwirtschaft und bringt Nachhaltigkeit in den gesamten Lebenszyklus der Verpackung.

“Durch unsere umfassende Expertise im Bereich Papierproduktion sind wir ein perfekter Partner für Unternehmen, die auf nachhaltige Verpackungen für ihre Produkte setzen. Wir liefern keine Lösungen von der Stange, sondern entwickeln gemeinsam mit unseren Kunden die passende Verpackungslösung für das jeweilige Produkt.“

Nikolai Geres, General Manager Segment Packaging bei der Felix Schoeller Group

Quelle: Felix Schoeller Group

Felix Schoeller auf der Fachpack: Halle 7A, Stand 216

Weitere Meldungen zum Packstoff Papier

Verpackungsmaterial aus recycelten Holzfasern

Das dänische Unternehmen Campen hat eine Technologie zur Wiederverwertung von Naturfastern zum Einsatz in Verpackungsmaterial entwickelt. Das im sogenannten „Airlaid“-Verfahren produzierte Material kann beispielsweise zu kompostierbaren E-Commerce-Verpackungen verarbeitet werden.

Weiterlesen »