Nassklebebänder mit integriertem Aufreißfaden

Schümann Nassklebeband mit Aufreißstreifen
(Bild: Schümann)

Auf der Fachpack präsentiert Schümann seine komplette Nassklebe-Kollektion. Im Mittelpunkt stehen dabei die endkundenfreundlichen Varianten mit integrierter Easy-Opening-Funktion.

Ob unverstärkt oder mit Verstärkungsgelege: Die Nassklebestreifen von Schümann bieten eine Lösung für das manipulationssichere, staubdichte und umweltfreundliche Verschließen von Kartonagen aus Well- und Vollpappe. Sie sind in vielen verschiedenen Ausführungen verfügbar und unterstützen sowohl im klassischen Groß- und Einzelhandel als auch im E-Commerce die Realisierung nachhaltiger Lieferketten.

Anhand zahlreicher Exponate stellt Schümann auf der Messe alle derzeit lieferbaren Typen seines aktuellen Nassklebestreifen-Portfolios vor. Im Fokus stehen dabei jene unverstärkten Varianten, die aufgrund ihrer Easy-Opening-Funktion das schnelle manuelle Öffnen der Kartonagen ermöglichen. Das zentrale Element dieser Funktion ist ein weißer Aufreißfaden, der in einer leichten Wellenform werkseitig in die Nassklebebänder integriert wird und dem Empfänger das werkzeuglose Auftrennen des Tapes erlaubt. Dazu benötigt er weder einen Cutter noch eine Schere noch viel Muskelkraft.

Optional aufgedruckte Orientierungspfeile zeigen ihm zudem die optimale Reiß- bzw. Zugrichtung an. Die wellenförmige Verlegung des Aufreißfadens gewährleistet selbst bei nicht exakt mittig aufgelegten Verschlussbändern ein problemloses Aufreißen.

Einfache Applikation sichergestellt

Der Aufreißfaden wird bei der Herstellung des Nassklebebandes im Schümann-Werk in Stadtallendorf als funktionelle Komponente mit eingearbeitet. Bei der späteren Applikation des Verschlussstreifens auf die Kartonage ist kein zusätzlicher Prozessaufwand erforderlich.

Nasskleberollen mit Easy-Opening-Funktion lassen sich genauso einfach verarbeiten wie alle anderen Schümann-Tapes. Bei geringen und mittleren Paketmengen erfolgt ihre Aufbringung meist mit manuellen Abrollgeräten oder halbautomatischen Spendesystemen, die ebenfalls zum Angebot von Schümann gehören. In der Großserienlogistik hingehen werden die Nasskleberollen in vollautomatisierte Durchlaufanlagen eingespannt und maschinell appliziert.

Die Nassklebebänder mit Aufreißfaden sind unverstärkt und eignen sich zum Verschluss von Kartonagen mit Stückgewichten von bis zu 12 kg. Von eher untergeordneter Bedeutung ist die Größe der Pakete und Päckchen. Die Länge der von der Rolle laufenden Verschlussbänder lässt sich stets passgenau zuschneiden, sodass sowohl sehr kleine als auch sehr große Pakete damit verschlossen werden können.

Die Nassklebebänder mit Aufreißfaden werden im Standard in weißem oder braunem Kraftpapier ausgeführt, lassen sich aber auf Kundenwunsch auch farbig bedrucken – mit Texten, Grafiken, Logos oder auch mit Logistikcodes für die Sendungsverfolgung.

Manipulationen eindeutig identifizierbar

Die Klebewirkung aller Nassklebebänder basiert auf einem unterseitig aufgebrachten, zunächst trockenen Coating aus Kartoffelstärkeleim. Unmittelbar vor der Aufbringung wird sie im Abroller, Spender oder in der Maschine durch Benetzung mit Wasser aktiviert. Nach kurzem Andrücken verbindet sich die Klebeschicht mit der Oberfläche der Kartonage. Der Nassklebestreifen lässt sich dann nur noch destruktiv aufreißen. Jeder Versuch, ihn zu entfernen, hinterlässt deutlich sichtbare Spuren. Aufgebrochene Kartonagen sind eindeutig erkennbar und lassen sich aus der Lieferkette ausschleusen.

Dadurch bieten die Nassklebebänder von Schümann einen hohen Manipulationsschutz. Anders als Kunststofftapes lassen sie sich auch nicht mit thermischen Tricks überlisten. Neben den Herstellern und Distributoren von Naturprodukten und Lebensmitteln schätzen vor allem die Produzenten von Medizin-, Pharma-, Kosmetik- und Hygieneprodukten diese siegelähnliche Eigenschaft der Nassklebebänder. Von Vorteil ist sie auch beim Versand wertvoller Bauteile oder Dokumente.

Quelle: Schümann

Schümann auf der Fachpack 2022: Halle 9, Stand 358

Fachpack 2022 - Weitere Meldungen

That was Fachpack 2022

More than 1,150 exhibitors, around 32,000 visitors, three days of packaging in the spotlight – that’s a brief numerical summary of this year’s Fachpack. But that would hardly do justice to the full scope and significance of the packaging trade fair. After all, at the end of September in Nuremberg, not only were hands shaken, business cards exchanged and kilometres made, but ideas were compared, innovations presented and business relationships initiated. And packaging journal was right in the middle of it all.

Weiterlesen »

Das war die Fachpack 2022

Mehr als 1.150 Aussteller, rund 32.000 Besucher, drei Tage Verpackung im Mittelpunkt – so knapp lässt sich die diesjährige Fachpack numerisch resümieren. Und das packaging journal war mittendrin.

Weiterlesen »

Kraus: Etikettieren in unterschiedlichen Prozessen

Rechtzeitig zur wichtigsten Messe des Jahres hat Kraus Maschinenbau zahlreiche Anforderungen in die Praxis umgesetzt. Unter anderem ist das Etikettiersystem LabelJack bereit für Industrie 4.0-Anwendungen. Das Unternehmen präsentierte außerdem ein Anwendungsbeispiel zum schnellen Etikettieren von flachen Produkten.

Weiterlesen »
Fachpack 2022

Das war die Fachpack 2022

„Endlich wieder normales Messe-Feeling!“, so der Tenor der Aussteller und Besucher auf der Fachpack. Rund 32.000 Fachbesucher, davon jeder Dritte aus dem Ausland, nutzten die Gelegenheit sich an den Messeständen der 1.154 Aussteller zu informieren.

Weiterlesen »

Schur Flexibles heisst jetzt adapa

Überraschung auf der Fachpack. Bis zuletzt war nichts nach außen gedrungen – kurz nach Messebeginn gibt Schur Flexibles bekannt: Das Unternehmen bekommt einen neuen Namen. “adapa” soll die neue Strategie unterstreichen, in der Nachhaltigkeit ein treibendes Thema ist.

Weiterlesen »