Ishida: Online-Software wacht über die Produktion

Klare Darstellung der Produktionsdaten in Echtzeit. (Bild: Ishida)
Klare Darstellung der Produktionsdaten in Echtzeit. (Bild: Ishida)

Software, Sensoren, Daten und Vernetzung sind die Hauptakteure von Packaging 4.0. Mehrkopfwaagen, Schlauchbeutelmaschinen, Traysealer, Kontrollwaagen oder Röntgenprüfsysteme – sie alle sammeln wertvolle Informationen. Ishida hat die Online-Software Sentinel entwickelt, die die Maschinen vernetzt und die großen Datenmengen lückenlos erschließt.

In der Lebensmittelfabrik der Zukunft spielen Daten eine zentrale Rolle. Der gesamte Produktionsprozess wird digital abgebildet und live ausgewertet. Das Programm des auf Verpackungstechnologie spezialisierten Herstellers erreichte nach intensiven Betatests mit Hunderten angeschlossenen Maschinen die Marktreife und hat sich inzwischen bei Dutzenden Lebensmittelherstellern europaweit im Einsatz bewährt.

Die Produktionslinien werden aus der Ferne, auch mittels mobiler Endgeräte, überwacht. Weil auftretende Probleme sofort erkannt und behoben werden können, lassen sich signifikante Kosteneinsparungen erreichen.

Leistungsanalysen leicht gemacht

Sentinel bietet direkte Leistungsanalysen mit Fokus auf die wichtigsten Kennzahlen. Anwender der Software erhalten in Echtzeit individuell aufbereitete Trendwerte, Losangaben und Statistiken. Möglich ist auch das Benchmarking verschiedener Verpackungslinien und Produktionsstandorte. Die Software sammelt und speichert sämtliche Informationen zu Maschinenlaufzeiten, Alarmprotokollen und Stillstandzeiten.

Über die Funktion der Tracked Changes lassen sich die Änderungen der Voreinstellungen zurückverfolgen und in ihren Auswirkungen transparent machen. Bedienfehler können somit schnell erkannt und abgestellt, die Mitarbeiter entsprechend geschult werden. Unter dem Strich steht eine gesteigerte Gesamtanlageneffektivität (OEE).

Verpackungsprozesse liefern Big Data für die Produktionsoptimierung. (Bild: Ishida)

Verpackungsprozesse liefern Big Data für die Produktionsoptimierung. (Bild: Ishida)

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt

Durch die Möglichkeit vorausschauender Eingriffe bietet Sentinel der Lebensmittelindustrie große Sicherheit. Die Software kennt den Sollzustand einer Anlage und entdeckt durch die Echtzeitanalyse der Daten bereits frühzeitig minimale Anomalien. Diese Abweichungen signalisieren Probleme, und das schnelle Erkennen reduziert den Produktverlust und trägt zur Steigerung des Ausstoßes bei.

Die Software warnt, bevor ein Schaden entsteht. Techniker können vorausschauend tätig werden und teure Ausfallzeiten verhindern. Ein Praxisbeispiel: In feuchten Produktionsumgebungen kann es passieren, dass kontinuierlich kleine Mengen Wasser wegen beschädigter Dichtungen in eine Mehrkopfwaage eindringen.

Dieser schleichende Prozess bleibt so lange unentdeckt, bis Oxidation auftritt oder plötzlich die Maschine ausfällt. Durch die Überwachung mit Feuchtigkeitssensoren lässt sich der Nässeeintritt sofort erkennen, und Sentinel löst eine entsprechende Alarmmeldung aus.

Die Nutzer der Software sind nicht mehr auf feste Wartungsintervalle ihrer Maschinen angewiesen. Schließlich hat die regelmäßige oder auch sporadische Wartung ein grundlegendes Problem: Jeder Anwender nutzt seine Maschine unterschiedlich, und der Verschleiß ist entsprechend kaum kalkulierbar.

Mit Sentinel lassen sich Produktionsabläufe live verfolgen und direkt beeinflussen. (Bild: Ishida)

Mit Sentinel lassen sich Produktionsabläufe live verfolgen und direkt beeinflussen. (Bild: Ishida)

Lösungspakete für spezielle Bedürfnisse

Sentinel wird den Anwendern in verschiedenen Leistungsumfängen zugänglich gemacht. Das „Reporting Pack“ ist prädestiniert für kleine und mittlere Hersteller, die entweder keine eigene Datenüberwachung haben oder diese outsourcen wollen. Diese Unternehmen erhalten einen Systemzugang sowie eine automatische Berichterstattung per E-Mail an definierte Empfänger.

Die detaillierten und übersichtlich aufbereiteten Reporte sind in einer Vielzahl von Sprachen erhältlich, und sie informieren täglich über Ausstoß und Auslastung der Maschinen. Neben Leistungsberichten im Minutentakt und Stillstandsanalysen werden auch wiederkehrende Probleme (die „Top-10-Fehler“) identifiziert und als dringlich gekennzeichnet.

Interaktive webbasierte Visualizer markieren bestimmte Zeiträume und Produktionsperioden. Praktisch ist, dass die Nutzer der Software in die Grafiken und Tabellen sehr kleinteilig hineinzoomen können.

Für kleine und große Lebensmittelproduzenten mit wenig eigenem technischen Personal ist das „Intervention Pack“ die optimale Lösung. Hier haben die Servicetechniker von Ishida Zugriff auf die Leistungsdaten und die Maschineneinstellungen.

Ist eine schnelle Fehlerbehebung angezeigt, gibt es ein abrufbares Kontingent von Help-Desk-Eingriffen. Testläufe für neue Einstellungen werden in Absprache mit dem Kunden vorgenommen. Falls doch einmal ein Servicetechniker vor Ort tätig werden muss, kann dieser seinen Einsatz optimal vorbereitet antreten.

Wer sich für die Variante „Service Pack“ entscheidet, erhält eine Echtzeitüberwachung seiner Verpackungssysteme. Dieses vollumfängliche Leistungspaket der Software Sentinel wird immer stärker nachgefragt. Dass viele Lebensmittelhersteller technische Verantwortung abgeben wollen, um sich auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren, liegt im Trend.

Auch Hersteller mit Hochleistungslinien oder mit schnell verderblichen Produkten profitieren von proaktiven Help-Desk-Eingriffen, wenn die Leistung unter vorab definierte Werte sinkt. Bei größeren Störungen sendet das Programm eine automatische generierte E-Mail als Alarmmeldung an den Kunden. Die Kommunikation mit den Ishida-Technikern kann durch Videokonferenztechnik im Voice-over-IP-Modus und durch die ferngesteuerte RCU-Webcam erfolgen.

Umfassender Schutz für sensible Produktionsdaten

Die wertvollen Informationen aus der Lebensmittelproduktion benötigen maximalen Schutz. Aus diesem Grund werden die Sentinel-Daten auf einem sicheren SQL-Server von Ishida gespeichert. Eine direkte Datenabfrage von außerhalb ist unmöglich. Bei der Datenübertragung erlaubt die Firewall nur eingehende Verbindungen mit registrierten IP-Adressen. Die ausgehende Verbindung läuft über das Netzwerk der Fabrik des Anwenders, auf das Ishida keinerlei Zugriff hat.

Für größtmögliche Sicherheit sorgen eine SSL-Verschlüsselung und Proxy-Tunneling. Den Zugang zu den Daten auf dem Server hat nur autorisiertes Personal. Einzelne Nutzer-Accounts haben immer begrenzten Zugriff auf bestimmte Produktionsstandorte, und sie können ausschließlich deren Daten einsehen.

Veränderungen der Einstellungen lassen sich nur von ausgewählten Nutzern durchführen. Alle Verbindungen und Mausklicks werden für eine vollständige Rückverfolgbarkeit protokolliert. Zur Sicherheit sind Start- und Stopp-Befehle der Maschinen grundsätzlich gesperrt.

www.ishidaeurope.com