Schokolade ohne Inneneinschlag verpacken

Das PurePac-Konzept kommt ohne den Inneneinschlag aus Aluminiumfolie/Aluminium-Papier-Verbund/Kunststofffolie aus. (Foto: Van Genechten Packaging)

Funktionaler Lack auf der Innenseite soll Schokoladenverpackung nachhaltiger machen. Van Genechten Packaging überträgt die Funktionalität der Einschlagfolie auf die Faltschachtel und will Folie damit überflüssig machen. 

Ein Trend ist im Markt zu beobachten: viele Schokoladenmarken positionieren sich zunehmend ökologisch verantwortungsbewusst und kommunizieren, dass Kakaobohnen und Zutaten sorgfältig und im Hinblick auf Respekt für Menschen und Umwelt ausgewählt werden.

Auf dieses Markenversprechen wird auch das Verpackungsdesign fein abgestimmt. Wäre da nicht der Inneneinschlag. Der ist oft nicht nur unpraktisch, meistens aus nicht wiederverwendbaren Materialien, sondern schlichtweg auch nicht nachhaltig. 

PurePac vereint mehr Nachhaltigkeit mit neuen Branding- und Kommunikationsmöglichkeiten für viele Produktgruppen, nicht nur Tafelschokolade. (Foto: Van Genechten Packaging)

Verpackung folgt dem Markenversprechen der Schokolade

Mit PurePac will Van Genechten Packaging den Inneneinschlag überflüssig machen. Die mit einem funktionalen Lack auf der Innenseite optimierte ressourcenschonende und zu 100% recyclefähige Faltschachtel erlaubt den Verzicht auf eine gesamte Verpackungskomponente – nämlich den Inneneinschlag aus Aluminiumfolie/Aluminium-Papier-Verbund/Kunststofffolie.

Die Funktionalität der Einschlagfolie wurde auf die Faltschachtel übertragen, die deren technischen Aufgaben übernimmt. 

Ohne große Zusatzkosten biete PurePac mit der Bedruckung der Innenseite der Verpackung neue Branding Optionen, so das Unternehmen.

Das neue Faltschachtelkonzept beeinträchtige weder die Effizienz der Produktionslinie noch die große Auswahl an Veredelungsmöglichkeiten bei gleicher Lebensmittelsicherheit wie herkömmliche Verpackungen. Mehrere Euro pro 1.000 Verpackungen könnten unter dem Strich eingespart werden, rechnet Van Genechten Packaging vor. 

„Wir arbeiten bereits an anderen Konzepten, z. B. für Produkte wie gewickelte und ungewickelte Schokokugeln, Kaugummi, Lakritz, Bonbons, Gebäck und mehr. Wir sind überzeugt davon, dass PurePac das Zeug zum echten Gamechanger in diesem Segment hat“

Marc Büttgenbach, CCO Van Genechten Packaging

Für Recyclingkreislauf zertifiziert

PurePac ist zur Rückführung in den Recyclingkreislauf zertifiziert. Als besonders ressourcenschonende Lösung soll die neue Verpackung mit deutlichen Materialeinsparungen punkten, da die herkömmliche zweite Komponente entfällt, z.B. die in jüngster Zeit enorm verteuerte und nur energieaufwendig herzustellende Aluminiumfolie.

Dabei wird zertifiziert recyclefähiger Karton aus nachwachsenden Materialien eingesetzt. In der Produktion kann die gewohnte Abpackleistung von bis zu 200 Takten/Minute erzielt werden, dadurch ist die neue Verpackungsmaschine schnell amortisiert.

PurePac eigne sich nicht nur hervorragend als Verpackung für die klassische Tafelschokolade, sondern auch für andere Formate und Produkte rund um Geschenkverpackungen für Süßwaren und mehr. 

 

Quelle: Van Genechten Packaging

Weitere Meldungen - Nachhaltigkeit und Green Packaging

Melitta gründet Recyclingfirma in Indien

Melitta gründet Recyclingfirma in Indien

Die Melitta Gruppe hat eine Recyclingfirma in Bangalore/Indien gegründet, die Kunststoffabfälle aufbereiten und wiederverwerten soll. Die Gewinne sollen gemeinnützigen Organisationen zu Gute kommen und die Arbeitsbedingungen von Waste Pickern verbessern.

Weiterlesen »
ppg zeigt nachhaltige Beutel auf der Fachpack

ppg> zeigt nachhaltige Folienlösungen

ppg> (Prepac Group) präsentiert auf der Fachpack sein Portfolio aus nachhaltigen Verpackungslösungen, darunter Beutel- und Oberfolienanwendungen, die neben alternativen Ressourcen auch über eine gute Recyclingfähigkeit verfügen.

Weiterlesen »