SIG nutzt ASI-zertifiziertes Aluminium

SIG nutzt für seine aseptischen Getränkekartons ASI-zertifiziertes Aluminium.
(Bild: SIG)

Seit Beginn des Jahres nutzt SIG für seine aseptischen Kartonverpackungen Aluminium, das zu 100 Prozent ASI-zertifiziert ist. Das Unternehmen will die Beschaffung seiner Materialien so verantwortungsvoller machen und die Qualität der Lieferketten verbessern. 

SIG ist der einzige Verpackungshersteller, der aseptische Kartonpackungen mit ASI-zertifiziertem Aluminium anbietet und Kunden damit ermöglicht, das ASI-Label auf den Packungen zu zeigen.

“Das Erreichen von 100 Prozent ASI-zertifiziertem Aluminium für die aseptischen Kartonpackungen von SIG ist eine weitere Branchenpremiere und ein bedeutender Meilenstein auf unserem Way Beyond Good. Den Rohkarton für unsere Kartonpackungen kaufen wir bereits seit 2021 zu 100 Prozent als FSC-zertifiziert ein. Jetzt setzen wir unseren Weg zur besonders verantwortungsvollen Beschaffung fort, indem wir zu 100 Prozent ASI-zertifiziertes Aluminium einkaufen. Kunden können nun das ASI-Logo sowie das FSC-Label auf jeder SIG-Verpackung zeigen und Verbrauchern so verdeutlichen, dass diese Materialien verantwortungsvoll eingekauft wurden.“

Ian Wood, Chief Technology Officer bei SIG

Das Unternehmen bietet seit 2010 den weltweit ersten Packstoff ohne Aluminiumschicht für aseptische Kartonpackungen an, dem weitere folgten – darunter ein Verpackungsmaterial mit vollem Barriereschutz ohne Aluminiumschicht, das 2022 auf den Markt gebracht wurde. Es ist jedoch noch nicht für alle Verpackungsformate erhältlich, so dass viele der aseptischen Kartonpackungen nach wie vor eine hauchdünne Schicht Aluminiumfolie benötigen, um die in den Packungen enthaltenen Lebensmittel zu schützen.

Mit der ASI-Zertifizierung demonstriert das Unternehmen das Engagement für eine verantwortungsvolle Beschaffung von Aluminium. ASI setzt wegweisende Standards für eine verantwortungsvolle Produktion und Beschaffung von Aluminium, die ein breites Spektrum ethischer, ökologischer und sozialer Themen abdecken, einschließlich spezifischer Grenzwerte für Kohlenstoffemissionen bei der Aluminiumproduktion.

“SIG war eines der ersten Unternehmen weltweit, das die Zertifizierung nach den ASI Chain-of-Custody- und Performance-Standards erhalten hat. Dass nun alle Aluminiumlieferanten von SIG zu 100 Prozent ASI-zertifiziert sind, ist ein großer Erfolg, der die kontinuierlichen Verbesserungen in der Aluminiumlieferkette unterstützt. Die Möglichkeit, das ASI-Label auf den Verpackungen zu zeigen ist eine weitere Option, Verbrauchern die Botschaft einer verantwortungsvollen Aluminiumproduktion und -beschaffung zu vermitteln.“

Dr. Fiona Salomon, CEO bei ASI

Bereits seit 2016 können Kunden das FSC-Label auf jeder aseptischen Kartonpackung von SIG zeigen. Nun kann jede Kartonpackung von SIG auch mit dem ASI-Label versehen werden, um Verbrauchern das Engagement für eine verantwortungsvolle Beschaffung nahezubringen. Das FSC-Label ist inzwischen auf fast allen SIG-Packungen zu finden. Das ASI-Label war 2022 bereits auf fast 1,4 Milliarden SIG-Packungen zu sehen. Diese Labels auf Produktverpackungen können eine breite positive Wirkung haben, indem sie das Bewusstsein der Verbraucher und die Nachfrage nach verantwortungsvoll beschafften Rohstoffen erhöhen.

ASI-zertifizierte Aluminiumfolie wird als neuer Standard für aseptische Kartonpackungen von SIG implementiert, beginnend mit neuen Kunden und bestehenden Kunden, die neue SKUs auf den Markt bringen oder ihr Packungsdesign ändern.

Quelle: SIG

Weitere Meldungen zu Getränkeverpackungen

Vytal Geschäftsführerin Dr. Josephine Kreische vor OMR Rückgabewand

Vytal und OMR launchen Event-Mehrwegkonzept

Im Rahmen der Partnerschaft mit OMR setzt Vytal Global, Anbieter von Mehrweg-Software im Bereich der Kreislaufwirtschaft, ein Pilotprojekt auf dem OMR Festival 2024 um. Diese Kooperation soll zeigen, wie eine effizientere Durchführung von Mehrwegkonzepten auf Großveranstaltungen aussehen kann.

Weiterlesen »