Bienen summen fleißig in Wellpappebox

Die Biene ist auf ihre Art ja auch ein Verpackungsspezialist. (Bild: Simun Ascic/shutterstock)

Manchmal ist es doch erstaunlich, was so alles verpackt werden kann. Zum Beispiel Bienen, was erforderlich ist, wenn ein ganzes Bienenvolk von A nach B transportiert wird. Genau für diesen Zweck hat das Braunschweiger Unternehmen Streiff & Helmold nun eine Lösung aus Wellpappe entwickelt.

Um die Problematik des Bienensterbens ist man als aufmerksamer Nachrichtenkonsument in den letzten Jahren wohl kaum herumgekommen. Kein Wunder also, dass händeringend nach Möglichkeiten gesucht wird, das Überleben dieser Allegorien des Fleißes zu sichern.

So bietet beispielsweise das Unternehmen myhoney anderen Firmen die Möglichkeit, eine Bienenpatenschaft für einen Bienenstock zu übernehmen, der von einem Bio-Imker versorgt wird. Im Gegenzug erhält das Unternehmen jährlich etwa 20 Kilogramm Honig, den man beispielsweise als Präsent an Firmenkunden oder die Belegschaft verschenken kann, sowie die Gewissheit, einen Beitrag zum Erhalt unserer Umwelt geleistet zu haben.

Transportbox kommt ohne Klebstoff aus

Nun müssen zu diesem Zweck die Bienenstöcke erst einmal in einen geeigneten Lebensraum transportiert werden. Herkömmliche Behälter für Imker sind dabei häufig aus Kunststoff oder ähnlichen Werkstoffen, was für myhoney nicht mit der eigenen Unternehmensphilosophie vereinbar war. Deshalb wand man sich an den Braunschweiger Verpackungsspezialisten Streiff & Helmold.

(Bild: Streiff & Helmold)

Die Braunschweiger entwickelten daraufhin eine Verpackungslösung, die auf einem nachwachsenden Rohstoff basiert: eine Bienentransportbox aus Wellpappe. Durch eine spezielle Stecktechnik halten die einzelnen Teile der Box ohne Klebstoff oder Klebeband zusammen, die somit die für den Zweck ausreichende Stabilität bietet. Der Verzicht auf die Bindemittel sorgt zum einen dafür, dass die Boxen einfacher zu recyceln sind und zum anderen dafür, dass die Bienen nicht mit für sie ungesunden Materialien in Kontakt kommen.

“Bei dem Projekt für “myhoney” sind wir mit dem gleichen Ehrgeiz an die Entwicklung einer Verpackungslösung gegangen, wie bei jedem anderen Projekt zuvor. Dennoch fanden wir das Konzept des Unternehmens sehr inspirierend, sodass wir es explizit noch einmal aufgreifen und auf das Thema “Nachhaltigkeit” aufmerksam machen möchten“, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

Quelle: Streiff & Helmold

Weitere Meldungen zum Thema Papier und Pappe

Naturkosmetiklinie von Kaufland in Verpackung mit 35 % Silphie-Fasern von PreZero

Kaufland-Naturkosmetik in Silphieverpackung

Kaufland verpackt einige seiner Naturkosmetikprodukte jetzt in einer Verpackung mit 35 Prozent Silphie-Fasern. Das Verpackungspapier wird von PreZero, dem Umweltdienstleister der Schwarz Gruppe, produziert und unter der Marke OutNature vertrieben.

Weiterlesen »
Die einzigartige multifunktionale Produktionslinie wird „The Bridge“ genannt, da sie eine modernisierte Extruderlinie mit einer Produktionanlage für Leimkaschierung und Dispersionsbeschichtung kombiniert.

Walki investiert in multifunktionale Produktionslinie

Walki unterstützt mit seiner jüngsten Investition am Standort Steinfurt Kunden beim Übergang zu nachhaltigen und kreislauffähigen Verpackungsmaterialien auf Papierbasis. Die neue Produktionslinie kombiniert die bestehende Extruderlinie mit einer Produktionsanlage für Leimkaschierung und Dispersionsbeschichtung.

Weiterlesen »

Herausforderungen der PPWR gemeinsam lösen

Markenhersteller stehen mit der neuen EU-Verpackungsverordnung mehr denn je vor der Herausforderung, ökologisch verantwortungsvoll zu verpacken. Der Druck von Seiten der Verbraucher und des Gesetzgebers steigt. Transparenz und echte Umweltfreundlichkeit sind entscheidend, denn Greenwashing kann fatal sein.

Weiterlesen »