Südpack zeigt Kreislaufwirtschaft mit Rezyklaten

Bild von einer Verpackungsmaschine
(Bild: Südpack)

Südpack ist auf der K 2022 auf dem Stand von Coperion vertreten. Die beiden Unternehmen arbeiten an Lösungen für eine effektive Kreislaufwirtschaft. So zeigen sie auf der Messe eine technische Anwendung für Spezialcompounds auf der Basis von PIR-Rezyklaten. 

Ein zentrales Ziel von Südpack ist die Schließung von Wertstoffkreisläufen in der Verpackungsindustrie. Der Folienhersteller fokussiert sich dabei insbesondere auf die Wertstoffwiedergewinnung durch mechanisches und chemisches Recycling sowie auf die Herstellung von Compounds auf der Basis von PIR-Rezyklaten für unterschiedlichste Anwendungen. Dabei können die Compounds sowohl aus konventionellen als auch aus biobasierten Rohstoffen entwickelt und für Spritzguss, Extrusion, Filament und selbst für Lösungen in technisch anspruchsvollen Anwendungsbereichen eingesetzt werden. Sie lassen sich dabei optimal an die spezifischen Bedarfe der Kunden anpassen, zum Beispiel hinsichtlich ihrer mechanischen Eigenschaften, Resistenzen gegen Chemikalien oder auch Antistatik.

Die Compounds sind nach den Kriterien des “International Sustainability and Carbon Certification System” (ISCC Plus) zertifiziert, mit dem eine exakte sowie lückenlose Rückverfolgbarkeit der für die Compounds eingesetzten Materialien entlang der gesamten Wertschöpfungs- sowie Lieferkette sichergestellt wird. Die Compounds schonen Ressourcen und reduzieren Abfälle. Vor allem aber zeichnen sie sich durch einen geringeren CO2-Fußabdruck aus.

Bild von Kunststoffgranulat
(Bild: Südpack)

Hergestellt werden die Compounds auf einem ZSK 45 Mc18 Doppelschneckenextruder von Coperion. Der Extruder ist mit gravimetrischen Doppelschnecken- und Einfachschnecken-Dosierern von Coperion K-Tron ausgestattet. Diese zeichnen sich durch eine hohe Zuverlässigkeit und Genauigkeit bei der Dosierung der kompaktierten und agglomerierten Folienabfälle in den Doppelschneckenextruder aus.

Die Doppelschneckenextruder der ZSK Mc18-Baureihe arbeiten dabei sehr produktschonend – und überzeugen zugleich durch ihr hohes spezifisches Drehmoment von 18 Nm/cm³. Bei einer sehr kurzen Verweilzeit des Produkts im Doppelschneckenextruder erzielen sie enorme Durchsätze bei reduzierter Massetemperatur und eine konstant hohe Produktqualität.

Die Compounds kommen u.a. für spritzgegossene Gehäusebauteile im Haushaltsgerätesektor zum Einsatz, beispielsweise bei den Akku-Staubsaugern und dem neuen Kobold VK7 Modular Reinigungssystem von Vorwerk, der auf dem Coperion Stand zu sehen sein wird. Konsequent arbeitet man daran, konventionelle Bauteile durch ökologische Alternativen zu ersetzen und den Rezyklatanteil in den Produkten kontinuierlich weiter zu erhöhen. Der neue Kobold VK7 ist ein gutes Beispiel dafür.

Zusätzlich zu der Produktpräsentation werden die Projektpartner Coperion, Südpack und Vorwerk die gemeinsame Lösung auch im Rahmen eines Vortrags im Circular Economy Forum präsentieren. Dieser ist am 24. Oktober um 15:30 Uhr geplant.

Quelle: Südpack

Südpack auf der K 2022: Halle 16, Stand CE09

Weitere Meldungen zu Kunststoff und Verbunden

Herausforderungen der PPWR gemeinsam lösen

Markenhersteller stehen mit der neuen EU-Verpackungsverordnung mehr denn je vor der Herausforderung, ökologisch verantwortungsvoll zu verpacken. Der Druck von Seiten der Verbraucher und des Gesetzgebers steigt. Transparenz und echte Umweltfreundlichkeit sind entscheidend, denn Greenwashing kann fatal sein.

Weiterlesen »