Tetra Pak startet Forschungsprojekt

Im Forschungszentrum MAX IV dreht sich dank Tetra Pak ab sofort alles um die Faser.
Im Forschungszentrum MAX IV dreht sich dank Tetra Pak ab sofort alles um die Faser. (Bild: MAX IV)

Gemeinsam mit dem schwedischen Forschungszentrum MAX IV in Lund startet der Verpackungshersteller Tetra Pak ein Projekt zur Erforschung von Fasermaterialien. Ziel ist es, Erkenntnisse ĂĽber die Nanostruktur der Packmittel zu gewinnen.

Die Erforschung der Nanostruktur von Fasermaterialien ist das erste industrielle Forschungs- und Entwicklungsprojekt von ForMAX, einer neuen Forschungsstation, die sich der Analyse von Forstmaterialien widmet. Das Forschungszentrum ist Teil des MAX IV Labors im schwedischen Lund.

Angesichts der weltweit steigenden Nachfrage nach sicheren, nahrhaften Lebensmitteln und der zunehmenden Verknappung von Rohstoffen, ist die Entwicklung nachhaltigerer Verpackungslösungen ein weltweit erforderliches Anliegen. Papierbasierte Materialien haben das Potential, neue Perspektiven zu eröffnen. Sie müssen jedoch lebensmittelecht und recycelbar sein, Flüssigkeiten und hoher Luftfeuchtigkeit standhalten und gleichzeitig nachhaltig sein.

Die Verpackung der Zukunft

Eva Gustavsson, Vice President Materials & Package bei Tetra Pak, sagt: “Ein grundlegendes Verständnis fĂĽr Struktur und Eigenschaften der Materialien ist entscheidend fĂĽr die Entwicklung einer zukunftsorientierten Verpackung. Unser Ziel ist es, die nachhaltigste Lebensmittelverpackung der Welt zu entwickeln – und die Forschungen bei ForMAX werden uns bei diesem Vorhaben unterstĂĽtzen. Die Verpackung der Zukunft muss vollständig recycelbar sein und eine geringe Umweltbelastung aufweisen. Die Verwendung von nachwachsenden Rohstoffen und der vermehrte Einsatz von faserbasierten Materialien in Verpackungen wird dabei von entscheidender Bedeutung sein. AuĂźerdem trägt diese Forschung dazu bei, neue Erkenntnisse ĂĽber den Einsatz pflanzenbasierter Materialien zu gewinnen.”

Kim NygĂĄrd, Leiter der MAX VI Forschungsstation ForMAX: “Das geplante Forschungsprojekt ist ein Meilenstein fĂĽr Wissenschaft und Unternehmen. Die Forschungseinrichtung ist die erste ihrer Art und wird in Zukunft maĂźgeblich dazu beitragen, neue, nachhaltige Materialien einzusetzen. Wir sind stolz darauf, Tetra Pak bei der Entwicklung von nachhaltigen Verpackungsmaterialien zu unterstĂĽtzen.”

Quelle: Tetra Pak

Weitere Meldungen aus dem Bereich Packmittel

Walther entwickelt Mehrwegtrays fĂĽr Euro Plant Tray

Die Walther Faltsysteme GmbH wird das Marktmodell für die Euro Plant Tray eG entwickeln – die finale Entscheidung ist nun gefallen. Die Euro Plant Trays sollen Teil des neuen europäischen Branchenstandards für Pflanzentrays werden und die Einweg-Trays nach und nach ablösen. 

Weiterlesen »