Wetropa: Spezialschaumstoff schützt metallische Bauteile

Der PU-Schaumstoff Wetro-CorroTec hält metallische Bauteile über Jahre korrosionsfrei. (Bild: Wetropa)Der PU-Schaumstoff Wetro-CorroTec hält metallische Bauteile über Jahre korrosionsfrei. (Bild: Wetropa)

Damit Bauteile aus Metall nach der Produktion nicht rosten, müssen sie in der Regel einer Konservierung unterzogen werden. Wetro-CorroTec, ein Spezialschaumstoff, der gemeinsam von Wetropa und Intercept Technology® entwickelt wurde, schützt metallische Bauteile über mehrere Jahre wirkungsvoll vor Rost – ganz ohne Konservierung.

Konservierung bedeutet in der Regel: Vor Verpacken, Lagerung oder Versand werden die Bauteile geölt, vor ihrer Weiterverarbeitung müssen sie wieder entölt und gereinigt werden. Meist ist das ein sehr aufwendiger und kostenintensiver Prozess.

Die ebenso einfache wie innovative Lösung, bei der der Spezialschaumstoff Wetro-CorroTec genutzt wird, kommt ganz ohne Öle, Chemikalien oder andere Beschichtungen aus. Denn das Verpackungsmaterial selbst bindet die in der Luft vorhandenen, Korrosion auslösenden Elemente. Die Schutzdauer des PU-Spezialschaums ist auf mehrere Jahre ausgelegt. Sobald die Schutzwirkung aufgebraucht ist, wird dies durch die Verfärbung des Schaums indiziert.

Damit bieten sich vielfältige Verwendungsmöglichkeiten für den PU-Schaumstoff, der auch als elektrisch leitfähiger Schaumstoff zur Verfügung steht. Er kann zum Schutz von metallischen und elektronischen Ersatzteilen, von Werkzeugen, Elektronikkomponenten, aber auch von optischen Geräten oder Film- und Fotoausrüstungen eingesetzt werden. Unabhängig davon, ob diese verschickt oder längerfristig eingelagert werden sollen.

Der Schaumstoff kann auch problemlos in existierende Verpackungslösungen integriert und hier mit Standardschaumstoff kombiniert werden, so zum Beispiel in Etuis, Schachteln oder Koffern. Aber auch für küstennahe Produktionsstandorte, die mit hohem Salz- und Feuchtigkeitsgehalt in der Luft zu kämpfen haben, oder für Überseetransporte ist die Neuentwicklung hervorragend geeignet.

Die Verfärbung des Schaums zeigt an, wenn die Schutzwirkung aufgebraucht ist.

Die Verfärbung des Schaums zeigt an, wenn die Schutzwirkung aufgebraucht ist. (Bild: Wetropa)

Material bindet korrosionsverursachende Elemente

Der Schaumstoff funktioniert ähnlich wie ein Magnet: Die im Material enthaltenen Kupferpartikel reagieren als Erstes auf die korrosionsverursachenden Elemente aus der Atmosphäre, binden diese aktiv ab und neutralisieren die Schadgase in unmittelbarer Produktumgebung. Die Absorption der korrosiven Gase führt zur Verfärbung des Schaumstoffs. Der typische Kupferton geht verloren. Ist der Schaum im gesamten Volumen verfärbt, ist er aufgebraucht und muss gewechselt werden.

Kurze Unterbrechungszeiten, wie z. B. ein Öffnen der Verpackung durch den Zoll, spielen dabei keine Rolle, sofern die Verpackung danach wieder verschlossen wird. Die so verpackten Bauteile bleiben über Jahre korrosionsfrei und können ohne aufwendige Säuberungsprozesse bei Bedarf sofort weiterverarbeitet werden.