SIG nimmt zweites Produktionswerk in China in Betrieb

SIG zweites Produktionswerk in China
SIG hat in China ein zweites Produktionswerk f├╝r aseptische Kartonpackungen in Betrieb genommen. (Bild: SIG)

SIG hat in China ein zweites Produktionswerk f├╝r aseptische Kartonpackungen in Betrieb genommen. Das Unternehmen will damit seine Position auf dem wachsenden chinesischen Markt weiter ausbauen.

Das neue Werk befindet sich in der N├Ąhe des ersten SIG-Produktionswerkes im Suzhou Industrial Park (SIP). Daher k├Ânnen Ressourcen in Produktion und Betriebsf├╝hrung gemeinsam genutzt werden. Es liegt zudem in der N├Ąhe des Asia Pacific Tech Centers von SIG, das Kunden neue Konzepte und L├Âsungen erm├Âglicht.

ÔÇ×Die Region Asien-Pazifik ist nach wie vor einer der wichtigsten Wachstumsmotoren f├╝r aseptische Kartonpackungen. Der Ausbau unseres Produktionsnetzwerkes wird es uns erm├Âglichen, unsere Position auf dem wachsenden chinesischen Markt weiter zu st├Ąrken. Das bedeutet auch, dass wir schneller auf die Bed├╝rfnisse unserer Kunden reagieren k├Ânnen, um ganzheitliche L├Âsungen f├╝r die Lebensmittel- und Getr├Ąnkeindustrie anzubieten.ÔÇť Samuel Sigrist, CEO bei SIG

Mit dem Bau des zweiten Produktionswerkes in China unterstreicht SIG das Engagement auf dem chinesischen Markt mit dem Ziel, Kunden im gesamten asiatisch-pazifischen Raum hochwertige Produkte und Services anzubieten. Der gesamte Produktionsprozess im neuen Werk wird intelligent gesteuert, was die Betriebs- und Produktionseffizienz deutlich verbessert. Das intelligente Betriebssystem umfasst die Bereiche Extrusion, Druck, Rillen, Schneiden und Versiegeln.

Samuel Sigrist: ÔÇ×SIG hat einen starken Kundenstamm im gesamten asiatisch-pazifischen Raum aufgebaut und bietet Innovationskraft und End-to-End-L├Âsungen f├╝r differenzierende Produkte, intelligentere Fabriken und vernetzte Verpackungen. Unsere enge Partnerschaft mit den beiden gr├Â├čten chinesischen Molkereien und vielen weiteren Lebensmittel- und Getr├Ąnkeherstellern wird weiter wachsen.”

Produktionswerk in China f├╝r acht Milliarden Packungen j├Ąhrlich

Bis 2024 soll das neue Werk eine Fl├Ąche von 120.000 Quadratmetern umfassen und eine j├Ąhrliche Produktionskapazit├Ąt von acht Milliarden Packungen haben. Das Werk wurde so geplant und gebaut, dass es m├Âglichst wenig Kohlenstoffemissionen verursacht. Photovoltaik-Paneele auf den D├Ąchern k├Ânnen 1,5 Millionen kWh Solarenergie liefern. Zudem wird das gesammelte Regenwasser nach der Aufbereitung wiederverwendet, so dass j├Ąhrlich rund 28.000 Tonnen Leitungswasser eingespart werden k├Ânnen. Zus├Ątzlich zu energiesparenden Leuchtmitteln wurden spezielle Beleuchtungssysteme installiert, die den Stromverbrauch erheblich senken.

Die Umwelt-, Sicherheits- und Betriebsleistungen der neuen Anlage wurden bereits mit einer internationalen Branchenzertifizierung anerkannt: Mit dem LEED-Zertifikat (Leadership in Energy and Environmental Design) in Gold f├╝r Geb├Ąudeplanung und -bau. LEED ist ein Zertifizierungsprogramm f├╝r umweltfreundliches Bauen, das vom U.S. Green Building Council entwickelt wurde und weltweit angewendet wird. Das neue SIG-Packstoffwerk ist das erste chinesische Werk f├╝r aseptische Verpackungen, das nach dem LEED-Gold-Zertifizierungsstandard gebaut wurde.

Quelle: SIG