Bakterium frisst Kunststoff

Maaike Goudriaan und Helge Niemann erforschen das Bakterium in Labor.
Maaike Goudriaan und Helge Niemann erforschen das Bakterium in Labor. (Bild: NIOZ)

In einem Laborversuch am K├Âniglich Niederl├Ąndischen Institut f├╝r Meeresforschung konnte nachgewiesen werden, dass das Bakterium Rhodococcus ruber Kunststoff frisst und verdaut. Gerade f├╝r den Umgang mit Kunststoff in den Weltmeeren k├Ânnte das Bakterium einen Teil der L├Âsung darstellen.┬á

Anhand einer Modellstudie mit Kunststoff in k├╝nstlichem Meerwasser im Labor errechnete Doktorandin Maaike Goudriaan, dass Bakterien etwa ein Prozent des zugef├╝hrten Kunststoffes pro Jahr in CO2 und andere harmlose Stoffe abbauen k├Ânnen. “Aber”, so betont Goudriaan, “das ist sicher keine L├Âsung f├╝r das Problem der Plastiksuppe in unseren Ozeanen. Es ist jedoch ein weiterer Teil der Antwort auf die Frage, wo all das ‘fehlende Plastik’ in den Ozeanen geblieben ist.”

Goudriaan lie├č eigens f├╝r diese Experimente einen speziellen Kunststoff herstellen, der eine bestimmte Form von Kohlenstoff (13C) enth├Ąlt. Als sie diesen Kunststoff nach einer Vorbehandlung mit “Sonnenlicht” – unter einer UV-Lampe – in einer Flasche mit simuliertem Meerwasser an Bakterien verf├╝tterte, sah sie, dass diese spezielle Version von Kohlenstoff als CO2 ├╝ber dem Wasser erschien. “Die Behandlung mit UV-Licht war notwendig, weil wir bereits wissen, dass Sonnenlicht Plastik teilweise in mundgerechte St├╝cke f├╝r Bakterien zerlegt”, erkl├Ąrt die Forscherin.

2 Millimeter gro├če Kunststoffpartikel
(Bild: NIOZ)

“Es ist das erste Mal, dass wir auf diese Weise nachgewiesen haben, dass Bakterien Plastik tats├Ąchlich in CO2 und andere Molek├╝le zerlegen“, erkl├Ąrt Goudriaan. Es war bereits bekannt, dass das Bakterium Rhodococcus ruber in der Natur einen sogenannten Biofilm auf Plastik bilden kann. Au├čerdem konnte man messen, dass Kunststoff unter diesem Biofilm verschwindet. “Aber jetzt haben wir wirklich gezeigt, dass die Bakterien das Plastik tats├Ąchlich verdauen.”

Wenn Goudriaan den gesamten Abbau von Kunststoff in CO2 berechnet, sch├Ątzt sie, dass die Bakterien etwa ein Prozent des verf├╝gbaren Kunststoffes pro Jahr abbauen k├Ânnen.

“Das ist wahrscheinlich eine Untersch├Ątzung. Wir haben nur die Menge an Kohlenstoff-13 im CO2 gemessen, also nicht in den anderen Abbauprodukten des Plastiks. Es gibt sicherlich 13C in verschiedenen anderen Molek├╝len, aber es ist schwer zu sagen, welcher Teil davon durch das UV-Licht abgebaut wurde und welcher Teil von den Bakterien verdaut wurde.”

Maaike Goudriaan

Auch wenn die Meeresmikrobiologin Goudriaan von den plastikfressenden Bakterien begeistert ist, betont sie, dass die mikrobielle Verdauung keine L├Âsung f├╝r das riesige Problem all des Plastiks ist, das auf und in unseren Ozeanen schwimmt.

“Diese Experimente sind vor allem ein Beweis des Prinzips. Ich betrachte sie als ein Teil des Puzzles in der Frage, wo all das Plastik, das in den Ozeanen verschwindet, bleibt. Wenn man versucht, unseren gesamten Abfall zur├╝ckzuverfolgen, geht eine Menge Plastik verloren. Die Verdauung durch Bakterien k├Ânnte m├Âglicherweise einen Teil der Erkl├Ąrung liefern.”

Um herauszufinden, ob “wilde” Bakterien auch “in freier Wildbahn” Kunststoff fressen, m├╝ssen weitere Untersuchungen durchgef├╝hrt werden. Goudriaan hat bereits einige Pilotexperimente mit echtem Meerwasser und einigen Sedimenten durchgef├╝hrt, die sie vom Wattenmeerboden gesammelt hatte.

“Die ersten Ergebnisse dieser Experimente deuten darauf hin, dass Plastik auch in der Natur abgebaut wird. Ein neuer Doktorand wird diese Arbeit fortsetzen m├╝ssen. Letztendlich hofft man nat├╝rlich zu berechnen, wie viel Plastik in den Ozeanen wirklich von Bakterien abgebaut wird. Aber viel besser als aufr├Ąumen ist vorbeugen. Und das k├Ânnen nur wir Menschen tun.”

Maaike Goudriaan

Quelle: NIOZ

Weitere Meldungen zu Kunststoff und Verbunden