Bessere Recyclingfähigkeit von Kraftsackpapier

Der Leitfaden zum recyclinggerechten Design von Krafsackpapier soll die Recyclingfähigkeit maximieren.
(Bild: Shutterstock/ iampuay)

Bis 2030 sollen Verpackungen wiederverwertbar sein. Eurosac und CEPI Eurokraft haben für Unternehmen, die Kraftsackpapier produzieren oder dieses verwenden einen Leitfaden für recyclinggerechtes Design rausgegeben. Mit den Paper Sacks – Design for Recyclability Guidelines kann die Recyclingfähigkeit maximiert werden.

“Unsere Branche hat sich zum Ziel gesetzt, hochwertige und nachhaltige Verpackungen für trockene Schüttgutprodukte zu entwickeln, die den Wandel zu einer biobasierten, kohlenstoffarmen und kreislauforientierten Wirtschaft unterstützen. Einer der zentralen Handlungsbereiche, die wir in unserer Roadmap definiert haben, ist sicherzustellen, dass Papiersäcke nach ihrer Verwendung zu einem hohen Anteil recycelt werden. Unser neuer Leitfaden bietet allen Beteiligten entlang der Wertschöpfungskette nützliche Informationen darüber, wie sie die Recyclingfähigkeit ihrer Verpackungen sicherstellen können.“

Catherine Plitzko-Kerninon, General Delegate bei EUROSAC, der europäischen Vereinigung der Papiersackfabrikanten

Ein neuer Verordnungsentwurf der Europäischen Kommission sieht vor, dass Sammel- und Recyclingstrukturen für die Verpackung in großem Maßstab vorhanden sein müssen, damit ein Produkt als recycelbar gilt. Die Verpackungen müssen in Sammelstellen gesammelt und fachgerecht sortiert werden können. Darüber hinaus sollten die Verpackungen so gestaltet sein, dass sie mit den bestehenden Recyclingsystemen und -verfahren kompatibel sind. Bei der Auswahl und Verwendung der Verpackungsmaterialien sollte daher die Auswirkung auf die Recyclingfähigkeit berücksichtigt werden.

Design hat Auswirkungen auf Recyclingfähigkeit

Papiersäcke machen nur einen kleinen Teil aller Papierverpackungen in Europa aus (1,5 Prozent). Es gibt daher kein europaweites Recyclingsystem speziell für Papiersäcke. Sie werden meist als Teil gemischter Papierverpackungsabfälle für die Wiederverwertung gesammelt. Der durchschnittliche Papiersack besteht zu 91,7 Prozent aus Papier, zu 2 Prozent aus Klebstoffen und zu 1,1 Prozent aus Druckfarben. Der Rest (5,2 Prozent) besteht größtenteils aus Polyethylenfolien, die als Feuchtigkeitsbarrieren dienen, und die in den meisten Recyclinganlagen in den Ausschussstrom gelangen. Unser Ziel als Industrie ist es, jeden Inhaltsstoff des Papiersacks bestmöglich zu recyclen. Als überwiegend faserbasierte Verpackungslösung sind Papiersäcke von Natur aus recycelbar. Dennoch gibt es eine Reihe von Merkmalen, Spezifikationen und Designs von Sackkonstruktionen, die die Recyclingfähigkeit beeinflussen können.

Die “Paper Sacks – Design for Recyclability Guidelines“ enthalten Empfehlungen für alle Materialien, die in industriellen Papiersäcken verwendet werden. Hier werden die verschiedenen Fasertypen und die womöglich vorhandenen Zusatzstoffe in Kraftsackpapier behandelt. Hinsichtlich der nicht faserhaltigen Bestandteile liefert das Dokument Informationen über die Bedeutung verschiedener Barrieren für die Wiederverwertbarkeit. Diese Barrieren sind notwendig, um das verpackte Produkt sicher aufzubewahren. Darüber hinaus gibt es Hinweise zu Druckfarben, Lacken und Klebstoffen sowie zu zusätzlichen Elementen wie Tragegriffen und eingeklebten Kunststofffenstern.

“Mit diesen gebündelten Informationen sind alle Akteure in der Papiersackbranche gut gerüstet, um die Wiederverwertbarkeit ihrer Papiersäcke auf dem Markt zu optimieren.“

Catherine Plitzko-Kerninon

Die “Paper Sacks – Design for Recyclability Guidelines“ können auf der EUROSAC-Website heruntergeladen werden. Bei der Ausarbeitung des Dokuments wurden verschiedene Methoden und Leitlinien für die recyclinggerechte Gestaltung von Papiersäcken herangezogen. Da sich Technologien und Rechtsvorschriften für das Recycling in Europa rasch ändern, wird der Leitfaden regelmäßig aktualisiert.

Quelle: EUROSAC

Weitere Meldungen zum Recycling

Camm recycling

Camm erleichtert das Kunststoffrecycling

Camm hat eine nachhaltige Lösung entwickelt, die verschiedene Schichten von Kunststoffverpackungen miteinander verbindet, als Zwischenbarriereschicht unter anderem EVOH ersetzt und damit die Durchlässigkeit von Fetten, Ölen oder Sauerstoff wirksam verhindert. Im Recyclingprozess löst sich das Camm-Material problemlos in Wasser auf.

Weiterlesen »