BEUMER stretch hood für individuelle Anforderungen

Bediener können die BEUMER strech hood sehr einfach und sicher handhaben. (Bild: Beumer)
Bediener können die BEUMER strech hood sehr einfach und sicher handhaben. (Bild: Beumer)

Ob Waschmittel, Farbeimer, Fässer oder Sektkartons auf Paletten – die Hochleistungs-Verpackungsanlage BEUMER stretch hood überzieht die unterschiedlichen Produkte stets effizient mit einer hoch dehnbaren Stretchhaube und erfüllt dabei die branchenspezifischen Anforderungen: Die Ware ist bei der Außenlagerung sicher vor Umwelteinflüssen wie Sonne, Schmutz und Nässe geschützt.

 Mit der BEUMER stretch hood A hat die BEUMER Group eine Hochleistungs-Verpackungsmaschine auf den Markt gebracht, die ihre Kunden besonders ergonomisch, sicher und effizient handhaben können. Dazu gehört eine intuitive Menüführung der Maschinensteuerung über ein Soft-Touch-Panel oder auch ein materialschonender Transport der Folie in die Anlage.

Die Maschine verfügt über eine hohe Durchsatzleistung und weist einen um mehr als 40 Prozent reduzierten Flächenbedarf gegenüber früheren Typen dieser Maschinenserie auf.

Gregor Baumeister, Leiter des Geschäftsbereichs Palettier- und Verpackungssysteme bei der BEUMER Group. (Bild: Beumer)

Gregor Baumeister, Leiter des Geschäftsbereichs Palettier- und Verpackungssysteme bei der BEUMER Group. (Bild: Beumer)

„Unsere Kunden kommen aus der Zement-, Bau- und chemischen Industrie, sie finden sich aber zum Beispiel auch in der Logistikbranche oder im Konsumgütermarkt. Jede Industrie hat ihre eigenen Anforderungen“, sagt Gregor Baumeister, Leiter des Geschäftsbereichs Palettier- und Verpackungssysteme bei der BEUMER Group.

Effizienter Einsatz für den Handel

Für den Handel stellt die BEUMER stretch hood eine effiziente Lösung dar, um Konsumgüter sicher für den Transport und die Lagerung zu verpacken. „Sicher verpacken lassen sich zum Beispiel gemischt kommissionierte Paletten von Drogeriemärkten sowie Paletten, auf denen sortenreine Kartonware gelagert ist“, beschreibt Baumeister.

Bei Lebensmitteln und Konsumgütern muss die Folienhaube insbesondere den Produktschutz sicherstellen. Immer wichtiger wird zudem der Eingriffschutz: Unbefugte können keine Waren von der Palette entnehmen, ohne die Folie dabei zu zerstören.

Um eine hohe Transportsicherung und Ladungsstabilität sicherzustellen, passt sich die Stretchfolie an jedes Produkt an, das auf einer Palette gestapelt ist. Die Folie ist beim Verpackungsvorgang sehr dehnbar und hält die Waren über die Rückstellkräfte in der Folie fest zusammen. Da im Gegensatz zur Schrumpffolienverpackung keine Hitze eingesetzt wird, kann die Folie beim Verpackungsprozess nicht mit dem Produkt verkleben.

BEUMER stretch hood verpackt die Paletten hochregallagerfähig: Der Palettenfuß bleibt für die Kufen des Staplers frei, damit dieser die Folie nicht beschädigt. (Bild: Beumer)

BEUMER stretch hood verpackt die Paletten hochregallagerfähig: Der Palettenfuß bleibt für die Kufen des Staplers frei, damit dieser die Folie nicht beschädigt. (Bild: Beumer)

Hochwertiger Sekt sicher verpackt

Die hohe Transportsicherheit bei diesem Verpackungsverfahren hat auch die Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien GmbH mit Hauptsitz in Freyburg an der Unstrut in Sachsen-Anhalt überzeugt. Am Standort Eltville im Rheingau-Taunus-Kreis in der Nähe von Mainz werden die verschiedenen Getränke automatisch in Flaschen gefüllt, mit Korken, Agraffe und Kapsel verschlossen und mit dem entsprechenden Etikett versehen. Anschließend kommen sie in die unterschiedlichen Kartons.

Ein Palettierer nimmt die verpackten Flaschen auf und stapelt sie auf bereitstehende Paletten. Lange wurde die oberste Schicht der Kartons verleimt und weiter zu einem Bindeautomaten transportiert, der die palettierten Getränkekartons umschnürte. Über den Palettentransport gelangen die Getränkekartons schließlich zum Warenausgang und werden dort für die Shuttle-Lkw des Logistikdienstleisters bereitgestellt. Pro Jahr verlassen so etwa 300.000 Paletten den Standort.

Doch immer wieder lösten sich während des Transports durch scharfes Bremsen, plötzliche Lenkmanöver oder in Kurvenlagen Kartons aus dem Verbund auf den Ladeflächen, und Flaschen gingen zu Bruch. Hinzu kam: Für einen schnelleren Materialfluss in ihren Zentrallagern setzen immer mehr der Abnehmer auf automatische Be- und Entladesysteme. Dazu muss die Ware ausreichend gesichert sein.

Um Transportschäden zu reduzieren und den gestiegenen Logistikanforderungen gerecht zu werden, setzen die Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien auf die BEUMER stretch hood. (Bild: Beumer)

Um Transportschäden zu reduzieren und den gestiegenen Logistikanforderungen gerecht zu werden, setzen die Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien auf die BEUMER stretch hood. (Bild: Beumer)

Sicherer, stabiler und vor allem nachhaltig

Um die Transportschäden zu reduzieren und den gestiegenen Logistikanforderungen gerecht zu werden, suchten die Verantwortlichen nach einer Verpackungslösung, die mehr Sicherheit und Stabilität der Getränkestapel verspricht. Die Technik- und Logistikverantwortlichen kamen mit einer konkreten Anfrage auf die BEUMER Group zu. Um die Verantwortlichen von der innovativen Technik zu überzeugen, lud sie der Komplettanbieter für Verpackungslinien zu Versuchen mit den Originalprodukten nach Beckum ein.

„Unsere Hochleistungsverpackungsanlage überzieht beim Kunden die palettierten Getränkekartons mit einer 40 Mikrometer dünnen Folienhaube“, berichtet Baumeister. Damit werden diese beim Transport effektiv gesichert und gelangen unbeschadet zu den Abnehmern. Zudem kann der Hersteller mit dieser Mehrformatanlage zwei verschiedene Palettengrößen verpacken. Der Wechsel erfolgt halb automatisch.

Nachhaltigkeit schwarz auf weiß

Neben der Ladungsstabilität spielte für die Sektkellereien auch das Thema Nachhaltigkeit eine entscheidende Rolle. Dazu hat die BEUMER Group den BEUMER Sustainability Index (BSI) entwickelt. Mit diesem Validierungssystem bewertet der Systemanbieter systematisch und kontinuierlich die Nachhaltigkeit an neuen Maschinen ganzheitlich auf drei Ebenen: Ökonomie, Ökologie und soziale Verantwortung.

Ökonomische Leistungsfähigkeit, Marktpräsenz, finanzielle Chancen und Risiken sind bekannte Parameter. Ökonomisch nachhaltig werden die Produkte und Anlagen aber erst, wenn sie und die zugehörigen Produktionsprozesse am langfristigen Kundennutzen ausgerichtet sind.

Dabei betrachten die BEUMER-Spezialisten das jeweilige Produkt in seiner Gesamtheit, nicht nur von seiner Kostenseite. Eine intuitive Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine vereinfacht beispielsweise die Bedienung und sorgt für schnelle Folienwechsel. Mit ihr lassen sich auch Betriebsparameter ändern. Außerdem arbeitet diese Anlage äußerst energieeffizient.

Werden die gefüllten Flaschen auf der Palette hoher Wärme ausgesetzt, die beispielsweise während des Transports durch Sonneneinstrahlung entsteht, bildet sich Kondensat. Zum Einsatz kommt deshalb eine gelochte Folie, durch die der Wasserdampf entweichen kann. Das Besondere an diesen dünnen Folien: Nach dem Einsatz lassen sie sich in das Mehrwegsystem zurückführen und wiederverwenden – das reduziert den Verpackungsmüll erheblich.

Über Rollenbahnen kommen die palettierten Waren sicher in die Verpackungsanlage. (Bild: Beumer)

Über Rollenbahnen kommen die palettierten Waren sicher in die Verpackungsanlage. (Bild: Beumer)

Passgenau in die Linie eingefügt

Die Baureihe BEUMER stretch hood ist ein Baukastensystem, das flexibel auf individuelle Anforderungen der Anwender angepasst werden kann. Um die gelochten Folien besser verarbeiten zu können, hat die BEUMER Group eine spezielle Vorrichtung entwickelt. Diese sorgt dafür, dass das Greifsystem oder die Saugvorrichtung die Folien störungsfrei aufnehmen können. Denn gerade bei gelochten Folien, die zudem sehr dünn sind, besteht die Gefahr, dass die Löcher durch den Stanzvorgang an den Schnittkanten verblocken.

Die palettierten Getränkekartons werden über einen Förderer der Verpackungsanlage zugeführt. Die Steuerungstechnik erkennt die unterschiedlichen Stapelhöhen automatisch und stellt sich flexibel darauf ein. Ein Ultraschallsensor ermittelt die erforderliche Folienlänge.

Die Folie wird anschließend zugeschnitten und an der Schnittkante verschweißt. Die so gebildete Haube wird aufgedehnt, über den Stapel gezogen und dabei gezielt bis zum Palettenfuß geführt. Durch eine besondere Fußverstärkung sorgt sie für noch mehr Haltekräfte. Die Haubenstretchanlage wirkt über die hohen Rückstellkräfte der Folie. Diese liegt sehr eng, „wie eine zweite Haut“, am gesamten Stapel an und sorgt dadurch für die benötigte Stabilität.

Durch diesen schnellen und effizienten Verpackungsprozess ist die Ware sicher vor Witterungseinflüssen geschützt. Durch die glatte Oberfläche der transparenten und hoch flexiblen Folie ist die palettierte Ware zudem gut sichtbar. Bis zu 100 Ladeeinheiten pro Stunde lassen sich auf diese Weise verpacken. Über eine Förderanlage gelangt die fertig verpackte Palette schließlich in den Versandbereich.

„Durch die hohe Transparenz der Folie ist eine klare Sicht auf die verpackte Ware möglich“, sagt Baumeister.  Auch Barcodes werden einwandfrei gelesen. Ebenso kann die Folie selbst als Werbeträger bedruckt und eingefärbt werden.

 Stretchhaube im Metallfass?

Auch das ist möglich. Zum Beispiel, wenn der Inhalt nicht mit der Oberfläche der Behälter in Berührung kommen soll. Das kann bei Schmier- und Klebstoffen, Frostschutzmitteln, Harzen, Bremsenreinigern, aber auch bei Schüttgütern wie Granulaten der Fall sein. Dann kann die Innenseite des Fasses mit einer Folienhaube ausgekleidet werden.

„Ob Schmierstoff oder Sekt, wir sind mit unserer BEUMER stretch hood somit für so ziemlich jede Branche gerüstet“, betont Baumeister.

Weitere Informationen auf www.beumer.com