Düngemittel ressourcenschonend verpackt

Ein gruener viereckiger und ein runder Kunststoffeimer mit Deckel für Duengemittel
Passend zur Nachhaltigkeitsstrategie des Düngemittelherstellers gpi: Universalverpackung von Pöppelmann FAMAC mit einem mindestens 90-prozentigen Anteil aus Post-Consumer-Recycling-Granulat . (Bild: Pöppelmann)

Moderne Produktion mit einem Fokus auf Regionalität und Nachhaltigkeit – dafür steht das Düngemittel-Sortiment der gpi green partners international. Die passende ressourcenschonende Verpackung fand das Unternehmen in einer Universalverpackung aus mehr als 90 Prozent Recyclingmaterial im Kunststoffanteil von Pöppelmann FAMAC.

Wenn Hobbygärtner und Semiprofis ihren Garten gestalten, gibt es für das Gedeihen der Pflanzen Unterstützung von der gpi green partners international GmbH & Co. KG. Das mittelständische Unternehmen aus Gladbeck in Nordrhein-Westfalen produziert organische, mineralische und organisch-mineralische Gartendünger für alle Kulturen. Mit den Eigenmarken Gärtner’s, QUADRO und EXTRA% hält es ein umfangreiches Produktsortiment für unterschiedlichste Bedürfnisse bereit. Darüber hinaus produziert gpi auch für Handelsmarken.

Lager mit verschiedenen Qualitaeten von Gartenduenger

Die gpi green partners international GmbH & Co. KG aus Gladbeck produziert organische, mineralische und organisch-mineralische Gartendünger für alle Kulturen. (Bild: gpi)

Gemeinsam mit dem Handel entwickelt gpi Gesamtkonzepte – vom Produkt über die Verpackung bis hin zur Präsentation im jeweiligen Handelsformat. Die Düngerherstellung erfolgt auf modernen Anlagen mit großen Kapazitäten im Werk Beckeln, wobei möglichst regionale Rohstoffe eingesetzt werden. Das Unternehmen konfektioniert, verpackt und kommissioniert am Standort Gladbeck. Dabei legt der Düngemittelhersteller großen Wert auf Verpackungen mit praktischer Handhabung, z. B. durch Wiederverschlüsse, die umweltgerecht hergestellt, verbraucherfreundlich nachfüllbar und möglichst wiederverwertbar sind.



Auf Wunsch werden diese auch aus Rezyklaten hergestellt. „Mit unserer kompletten Dienstleistung von der Produktidee bis zum PoS stehen wir für hochwertige und nachhaltige Produkte von gleichbleibend hoher Qualität ‚Made in Germany’“, erklärt Roland Gehrmann, Geschäftsführer Einkauf und Vertrieb bei gpi.

Fokus auf Regionalität und Nachhaltigkeit

Das Produktportfolio umfasst die volle Bandbreite im Düngemittel-Segment, von herkömmlichem Dünger über Spezialitäten bis hin zu einer großen Range an Bioprodukten. In der Herstellung liegt der Fokus von gpi auf Nachhaltigkeit, Ökologie und Nähe zu den verschiedenen Partnern. Die regionale Herkunft möglichst vieler Rohstoffe, eine sinnhafte Verwertung von Restprodukten und eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft stehen dabei immer im Vordergrund.

So wählt gpi die verarbeiteten Materialien bestmöglich unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit aus. Viele der verwendeten Rohstoffe erfüllen die Anforderungen für den zertifizierten Bio-Anbau gemäß EG-Ökoverordnung 834/2007. Speziell für die nachhaltigen Produkte aus dem Sortiment suchte der Düngemittelproduzent nach einer passenden Verpackung. Fündig wurde er bei Pöppelmann FAMAC.

Blaue Universalverpackungen in drei verschiedenen Groessen von Poeppelmann FAMAC

Das Sortiment an ressourcenschonenden Universalverpackungen von Pöppelmann FAMAC wird kontinuierlich erweitert. (Bild: Pöppelmann)

Die Division der Pöppelmann Gruppe aus Lohne ist auf Verpackungen und Funktionsteile aus Kunststoff für unterschiedlichste Branchen spezialisiert. Dabei steht die Entwicklung von ressourcenschonenden Kunststoffprodukten ganz im Mittelpunkt der Forschung und Entwicklung. „Wir arbeiten bereits seit 2012 eng mit Pöppelmann FAMAC zusammen und sind auf die neu entwickelten Universalverpackungen aus mehr als 90 Prozent Recycling-Kunststoff aufmerksam gemacht geworden“, erklärt Roland Gehrmann.

Initiative PÖPPELMANN blue

Die Entwicklung der Universalverpackungen entstand im Rahmen von PÖPPELMANN blue, einer unternehmensweiten Initiative der Pöppelmann Gruppe. Diese bündelt alle Aktivitäten des Unternehmens, die sich für einen geschlossenen Materialkreislauf engagieren und den Übergang von einer Linear- zu einer Kreislaufwirtschaft gestalten sollen.

Eine Grafik zeigt den geschlossenen Materialkreislauf bei der Poeppelmann Gruppe.

Mit der Initiative PÖPPELMANN blue engagiert sich die Pöppelmann Gruppe für einen geschlossenen Materialkreislauf. (Bild: Pöppelmann)

Denn Pöppelmann ist sich als Kunststoffspezialist seiner Verantwortung bewusst, wie Marco von Döllen, Vertriebsleiter Verpackung bei Pöppelmann FAMAC, erklärt: „Alle vier Geschäftsbereiche unserer Gruppe erarbeiten im Rahmen der Initiative zukunftsweisende Konzepte für einen ressourcenschonenden Umgang mit den von uns verwendeten Materialien. Mit den vollständig recycelbaren Universalverpackungen leistet FAMAC einen wichtigen Beitrag. Denn so schließen wir den Materialkreislauf, schonen fossile Ressourcen und sorgen dafür, dass der wiederverwendete Kunststoffanteil aus dem Verpackungsabfall steigt.“

Universalverpackungen aus Post-Consumer-Material

Der Kunststoffanteil der Universalverpackungen, Polypropylen in der Farbe Recycling Blue, besteht aus Post-Consumer-Recycling-Granulat. Das Material wird aus Verpackungsabfällen der Dualen Systeme gewonnen. Gefertigt werden die ressourcenschonenden Verpackungen, die sich für Nonfood-Produkte eignen, in verschiedenen Größen und Formaten, z. B. als Becher, Eimer oder Schale.

Nach der Verwendung sind die Universalverpackungen wieder komplett recycelbar. Über die Sammlungen der Gelben Tonne bzw. des Gelben Sack gelangen sie zur Wiederverwertung zurück in den Kreislauf der Dualen Systeme. Das dabei zurückgewonnene Rezyklat kann dann zur Produktion neuer Verpackungen eingesetzt werden.

Hand schuettet blaues Granulat

Die im Wiederverwertungsprozess zurückgewonnenen Rezyklate werden bei Pöppelmann FAMAC zur Produktion neuer Verpackungen eingesetzt. (Bild: Pöppelmann)

Die Universalverpackungen von Pöppelmann FAMAC können mit dem RAL-Gütezeichen der RAL-Gütegemeinschaft Rezyklate aus haushaltsnahen Wertstoffsammlungen e. V. gekennzeichnet werden. Das Siegel garantiert nachweisbar die Herstellung des entsprechenden Produkts aus Rezyklaten, die aus entsorgten Verpackungen aus dem Gelben Sack oder der Gelben Tonne gewonnen werden.

Recycling-Eimer verpacken Düngemittel

gpi entschied sich, zukünftig zur Verpackung sowohl der eigenen Düngermarken als auch bei Handelsmarken auf Recyclingeimer umzustellen. Man startete mit einem 1,1-Kilogramm-Rundeimer sowie einem eckigen 5,5-Kilogramm-Eimer. Beide garantieren einen mindestens 90-prozentigen Anteil an Post-Consumer-Rezyklaten im Kunststoffanteil aus den DSD-Sammlungen.

In einem Rundeimer verpacktes Duengemittel

Die Düngemittel werden unter anderem in einem Rundeimer verpackt. (Bild: Pöppelmann)

„Recyclingeimer ergänzen sehr gut unsere umfassende Nachhaltigkeitsstrategie, denn das Thema Ressourcenschonung spielt bei uns in sämtlichen Prozessen eine wichtige Rolle. Zu unseren organischen und organisch-mineralischen Düngern aus regionalen Wertstoffen, hergestellt in einer nachhaltigen Produktionsweise, fehlte uns bisher das passende recycelte Verpackungsmedium“, erklärt Hans-Dieter Weschke, Kaufmännischer Geschäftsführer bei gpi.

Erfolgreicher Praxistest

Um den Zuschlag von gpi zu erhalten, mussten die Universalverpackungen aus Recyclingmaterial von Pöppelmann FAMAC zunächst ihre Qualität und Leistungsfähigkeit beweisen, erzählt Marco von Döllen: „Dem Kunden war eine hohe Verarbeitungsqualität der Verpackungen sehr wichtig. Sie wurden auf gute Durchlaufeigenschaften in den Maschinen und eine problemlose Etikettierung bei der Produktion geprüft. Zudem mussten sie ausgezeichnet stapelbar sein.“

Hier profitierte der Düngemittel-Hersteller vom umfassenden Pöppelmann FAMAC Service, wie Stephan Dalhaus, Verpackungseinkauf bei gpi, unterstreicht: „Wir standen in enger Kommunikation mit dem FAMAC Innendienst, der sehr flexibel auf unsere Wünsche reagiert hat und sich unter anderem durch eine schnelle Datenübermittlung auszeichnete. Insgesamt haben wir uns als Kunde bei Pöppelmann FAMAC gut aufgehoben gefühlt.“

Verarbeitung von Duengemittel in Rundeimer bei gpi

gpi legt Wert auf eine hohe Verarbeitungsqualität der für die Düngemittel verwendeten Verpackungen. (Bild: gpi)

Die Universalverpackungen aus Post-Consumer-Rezyklaten bestanden den Leistungstest von gpi und durchliefen den Produktionsprozess problemlos, sodass Eimer und Deckel am Ende unter anderem ohne Verformungen aus dem Prozess hervorgingen und sich damit als sehr passgenau erwiesen.

„Wir können damit nicht nur eine ressourcenschonendere Verpackung anbieten. Handel und Endkunden profitieren außerdem von verbesserten logistischen Eigenschaften, denn im Vergleich zu herkömmlichen Standbodenbeutel-Verpackungen lassen sich die Eimer sehr gut stapeln“, ergänzt Hans-Dieter Weschke.

Gewinnbringende Entscheidung

Dank des erfolgreich verlaufenen Projekts prüfen die Verantwortlichen von gpi die Möglichkeit, verschiedene ihrer Markenkunden vom Einsatz der ressourcenschonenden Eimer für die nachhaltigen Düngemittel zu überzeugen und deren Verwendung damit Schritt für Schritt auszuweiten. Weitere Verpackungsgrößen von Pöppelmann FAMAC könnten das Programm ebenfalls ergänzen. Roland Gehrmann erklärt abschließend: „Die Universalverpackungen passen hervorragend zu unserer Nachhaltigkeitsstrategie und schaffen einen echten Mehrwert. Wir konnten feststellen, dass die Recycling-Auslobung auf den Eimern einen positiven Effekt hat – sowohl für unsere Kunden als auch für uns selbst.“

www.poeppelmann.com

Die Pöppelmann GmbH & Co. KG aus dem niedersächsischen Lohne ist einer der führenden Hersteller in der Kunststoffverarbeitenden Industrie. Mit mehr als 2.500 Mitarbeitern weltweit produziert das Unternehmen an fünf Standorten Standardprodukte und Sonderanfertigungen aus Kunststoff. Für seine Universalverpackungen aus Post-Consumer-Material erhielt der Kunststoff-Profi 2019 den Deutschen Verpackungspreis in der Kategorie Nachhaltigkeit.