Eckes-Granini stellt Nachhaltigkeitsbericht vor

(Grafik: Eckes-Granini Group GmbH)

Die Eckes-Granini Gruppe hat sich zum Ziel gesetzt, eines der nachhaltigsten Unternehmen im Bereich Saft und fruchthaltige Getränke zu werden. Nun veröffentlicht das Familienunternehmen zum ersten Mal einen gruppenweiten Nachhaltigkeitsbericht. Die Strategie setzt Eckes-Granini entlang von sechs Kernhandlungsfeldern um: Nachhaltiger Saft, Verpackung, Klimaschutz, Ernährung, soziale Verantwortung und Mitarbeitende.

“Wir treiben seit Jahren unsere Nachhaltigkeitsaktivitäten sehr konsequent voran, weil wir uns unserer Verantwortung als Familienunternehmen bewusst sind”, erklärt Tim Berger, CEO der Eckes-Granini Gruppe. “Nachhaltiges Wirtschaften ist tief in unserer DNA als Familienunternehmen und Fruchtsafthersteller verankert. Denn natürliche Rohstoffe bilden seit jeher die Grundlage für alle Eckes-Granini Produkte.“

Rückblick auf zahlreiche Etappenerfolge

In den letzten Jahren konnten einige Zwischenetappen und Meilensteine erreicht werden. So sind bereits 100 Prozent der PET-Flaschen gruppenweit recyclingfähig. Zwischen 2015 und 2020 wurde das Gewicht von Verpackungen innerhalb des gesamten Produktsortiments um 10 Prozent reduziert. Auch der Anteil an zugesetztem Zucker bei Fruchtgetränken und Nektaren wurde in diesem Zeitraum um 10 Prozent reduziert. In Zusammenarbeit mit ClimatePartner wurden die Voraussetzungen für die Klimaneutralität aller Eckes-Granini Standorte geschaffen. Seit dem 1. Januar 2021 tragen alle Eckes-Granini Landesgesellschaften das ClimatePartner-Label “Klimaneutrales Unternehmen”.

In den kommenden Jahren werden, auf dem Weg zu einem der nachhaltigsten Fruchtsafthersteller, weitere Ziele im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt:

  • Spätestens 2030 sollen 100 Prozent der Säfte und Pürees ausschließlich aus nachhaltig angebauten Früchten hergestellt werden.
  • Bis 2025 sollen gruppenweit alle PET-Flaschen aus 100 Prozent r-PET (recyceltem PET) bestehen und das Verpackungsgewicht der Produkte (PET, Glas, Verschlüsse) um weitere 10 Prozent reduziert werden.
  • Der Anteil des zugesetzten Zuckers bei Fruchtgetränken und Nektaren innerhalb des gesamten Produktsortiments soll bis 2025 um weitere 10 Prozent sinken.
  • Die Eckes-Granini Science-based targets (SBT)-Reduktionsziele: Bis 2030 sollen Scope 1 und 2-Emissionen um 95 Prozent reduziert werden und Scope 3-Emissionen pro Liter um 50 Prozent bzw. um 40 Prozent absolut, unter der Annahme eines Mengenwachstums von 20 Prozent.
  • Bis 2030 stellt Eckes-Granini zu 100 Prozent auf klimafreundliche Wärme- und Antriebstechniken um.
  • Bis 2025 soll Team Rynkeby dabei unterstützt werden, eine Gesamtspendensumme von 100 Millionen Euro für schwerkranke Kinder und ihre Familien zu erreichen.

“Bei Eckes-Granini haben wir ein ausgeprägtes Bewusstsein für die Wirkung unserer unternehmerischen Tätigkeit auf die Konsumenten, die Gesellschaft und die Umwelt. Gleichzeitig vertreten wir den Standpunkt, dass Verbesserungen im Bereich der Nachhaltigkeit mit unserem wirtschaftlichen Wachstum und dem Ausbau unserer internationalen Geschäftstätigkeit gut vereinbar sind. Mit diesem Bericht gehen wir einen wichtigen Schritt in Richtung Transparenz. Wir ziehen ein Zwischenfazit und machen unsere Nachhaltigkeitsaktivitäten ab sofort messbar und vergleichbar.” Jérôme Mornet, Director Qualitätssicherung und Nachhaltigkeit der Eckes-Granini Gruppe.

Quelle: Eckes-Granini

Weitere Meldungen aus dem Bereich Getränke

Trimas packaging tethered caps

Tethered Caps für die aseptische Abfüllung

Ab Juli 2024 müssen Verschlüsse und Deckel von Getränkeflaschen aus Kunststoff mit dem Behälter verbunden sein. TriMas Packaging bietet eine Reihe solcher Tethered Caps an, die nach dem Öffnen und während des Gebrauchs dauerhaft an der Flasche verbleiben.

Weiterlesen »
DUH Getränkekarton Pfandpflicht

DUH fordert Ausweitung der Pfandpflicht auf Getränkekartons

Zum zwanzigjährigen Bestehen des sogenannten “Dosenpfandes” zieht die Deutsche Umwelthilfe (DUH) eine positive Bilanz. Das am 1. Januar 2003 in Kraft getretene Pfand in Höhe von 25 Cent auf Einweg-Getränkeverpackungen wirkt demnach erfolgreich gegen die Vermüllung der Umwelt. Der Verband fordert nun die Ausweitung der Pfandpflicht auf Getränkekartons.

Weiterlesen »
Die Kästen von Rothaus werden mit dem Schnur-Labelsystem von Logopak gekennzeichnet und gesichert.

Alles paletti!

Den ökologischen Anforderungskatalog von Rothaus erfüllt das Schnur-Etikettiersystem von Logopak mit dem Einsatz von Linerless-Etiketten.

Weiterlesen »