Faserverpackungen von Huhtamaki aus Deutschland

Luftaufnahme von einem Werk f├╝r Faserverpackungen.
Huhtamaki Standort Alf, Deutschland. (Bild: Huhtamaki)

Die steigende Nachfrage nach kunststofffreien Verpackungsl├Âsungen f├╝hrt zu Innovationen und Umstellungen in Unternehmen. Huhtamaki steigert jetzt die Produktion von glatten Faserformverpackungen in Europa und besondern in Deutschland. Am Standort Alf soll Kunststoff durch Faser ersetzt werden.┬á

Der Standort des Unternehmens in Alf, Deutschland, verlagert seinen Schwerpunkt von Kunststoffen auf Smooth Moulded Fiber (SMF)-Produkte, um die wachsende Nachfrage nach kunststofffreien Alternativen f├╝r Lebensmittelverpackungen zu decken. Bis zum Jahr 2022 sollen mehr als 2.000 Tonnen Kunststoff durch Fasern ersetzt werden. Die moderne automatisierte Produktionsst├Ątte wird die Kapazit├Ąt haben, j├Ąhrlich bis zu 3,5 Milliarden Faserprodukte herzustellen. Dies ist die erste gro├č angelegte Produktionsanlage dieser Art in Europa.

Eine nachhaltige Alternative

Die glatten, geformten Faserprodukte von Huhtamaki werden bereits von Gastronomieunternehmen weltweit eingesetzt. Die Produktionsanlage in Alf liefert derzeit Faserdeckel f├╝r eine Vielzahl von Anwendungen und ma├čgeschneiderte Produkte f├╝r Foodservice- und FMCG-Marken, einschlie├člich eines Sortiments von Hei├č-, Kalt- und Tiefk├╝hlanwendungen.

Im Gegensatz zu Polypropylenprodukten, die aus fossilen Brennstoffen hergestellt werden, sind glatte geformte Faserprodukte erneuerbar, kompostierbar und k├Ânnen recycelt werden. Sie sind eine nachhaltige Alternative zu ├Ąhnlichen Kunststoffprodukten. Dar├╝ber hinaus stammen die Holzfasern, die f├╝r die Herstellung ma├čgeschneiderter und generischer Designs verwendet werden, aus zertifizierten, nachhaltig bewirtschafteten europ├Ąischen W├Ąldern. Die in Alf hergestellten Produkte sind f├╝r die Heimkompostierung (OK-Zertifizierung) und die industrielle Kompostierung (EN13432-Normen) zertifiziert.

Bild von H├Ąnden, die To-go-Becher aus Faserverpackung halten.
Die Faserverpackungen von Huhtamaki kommen besonders bei Lebensmitteln zum Einsatz. (Bild: Huhtamaki)

“Es gibt eine wachsende Nachfrage nach nachhaltigen Alternativen zu Kunststoffverpackungen f├╝r Lebensmittel. Unsere hochpr├Ązise, fortschrittliche Fertigungstechnologie erm├Âglicht es uns, Faserdeckel, Schalen und andere Produkte mit ├╝berlegener Leistung herzustellen. Mit diesen Produkten l├Ąsst sich der Verbrauch von Kunststoffen – die zumeist auf fossilen Brennstoffen basieren – drastisch reduzieren, w├Ąhrend sie gleichzeitig die gleiche Funktionalit├Ąt einschlie├člich Hygiene und Sicherheit bieten, die die Verbraucher erwarten. Unser Portfolio an Faserprodukten, die in Deutschland hergestellt werden, und unsere Expertise in der Material- und Fertigungsinnovation bieten eine breite Palette an nachhaltigen Verpackungsprodukten, die unseren Kunden helfen, ihre Nachhaltigkeitsagenda und -ziele zu erreichen.”

Eric Le Lay, Pr├Ąsident des Gesch├Ąftssegments Fiber Foodservice Europe-Asia-Oceania von Huhtamaki

Huhtamaki will bis 2030 sicherstellen, dass Produkte recycelbar, kompostierbar oder wiederverwendbar sind. Durch die Schaffung skalierbarer und praktikabler Alternativen f├╝r die Substitution von Kunststoffen bietet das Unternehmen seinen Kunden glaubw├╝rdige, nachhaltige Lebensmittelverpackungsoptionen im Einklang mit seiner Strategie 2030.

Quelle: Huhtamaki

Weitere Meldungen zu faserbasierten Verpackungen

Wellpappestapel in der Verpackungsproduktion

VDW warnt vor neuer Kostenwelle

Die schrittweise Erholung der Wellpappenindustrie wird aktuell durch neuen Kostendruck erheblich bedroht, warnt der Branchenverband VDW. Insbesondere die j├╝ngsten Entwicklungen beim Wellpappenrohpapierpreis werden als besorgniserregend bewertet.

Weiterlesen ┬╗