Gemeinsames Projekt macht den Sprühkopf nachhaltig

Der neue Sprühkopf von Werner & Mertz und Berry Global setzt neue Recycling-Maßstäbe (Foto: Werner & Mertz)

Werner & Mertz macht seine Verpackungen noch nachhaltiger und geht dafür ins Detail: Ein neuer Sprühkopf kommt erstmals mit Post-Consumer-Rezyklatanteil in den mechanischen Bauteilen daher. Er ist Ergebnis eines Projekts gemeinsam mit Berry Global. 

Die Flaschen der Wasch- und Putzmittel von Werner & Mertz bestehen bereits seit 2014 aus 100 % Altplastik und sind vollständig recyclingfähig, nun wollen die Kooperationspartner mit dieser nachhaltigen Sprühpumpe erneut einen Recycling-Standard setzen. 

Das Gewicht des Sprühkopfes ist aufs Minimum reduziert. Es ist die leichteste Sprühpumpe ihrer Art, mit 18 Prozent weniger Gewicht als bei handelsüblichen Triggern auf dem deutschen Markt.

Die Sprühperformance ist noch einmal optimiert worden, darüber hinaus ist die Sprühpumpe sogar noch leistungsfähiger als das Vorgängermodell und schafft mindestens 5.000 Pumpstöße. Das entspricht mehr als elf Refills einer Frosch-Originalflasche zuhause.

Sprühkopf ist vollständig recyclingfähig

Der Sprühkopf ist vollständig recyclingfähig, denn er besteht lediglich aus einer Kunststoffgruppe, den Polyolefinen: 97,6 Prozent sind aus Polypropylen, nur die Ventile, die 2,4 Prozent des Gesamtgewichts ausmachen, bestehen aus Polyethylen.

Beide Polymere sind einer Polymergruppe zuzuordnen und im Recycling mischbar. Zudem weist der Sprühkopf erstmals einen hohen Rezyklatanteil in den funktionalen, innen liegenden Bauteilen des Pumpmechanismus auf (29 %) – eine technische Innovation, die in einer Rekordzeit von nur zwei Jahren im Rahmen der gemeinsamen Kooperation entwickelt wurde.

Mehrere technische Hürden überwunden

Im Laufe der Entwicklungsarbeit haben die beiden Kooperationspartner mehrere technische Hürden überwunden. Denn PP-Rezyklate haben andere technische Eigenschaften als speziell an den Spritzgussprozess angepasste Neuwarekunststoffe. Die Herausforderung: die Eigenschaften des deutlich weicheren Rezyklates mussten durch eine völlig neuartige Konstruktion kompensiert werden. Zudem mussten optimale Gleiteigenschaften von Kolben und Zylinder, die man bisher durch den Einsatz verschiedener Kunststoffe erreicht hat, ausschließlich mit PP hergestellt werden.

Immo Sander, Leiter der Verpackungsentwicklung bei Werner & Mertz

„Das Ziel unseres gemeinsamen Projekts war es, alle Elemente einer leistungsfähigen und gleichzeitig kreislauffähigen Sprüh- und Schaumpumpe für Reinigungsmittel konsequent und kompromisslos umzusetzen. Und das ist uns bestens gelungen!“

Zusammen haben die beiden Unternehmen es geschafft, für den Sprühkopf so wenig Werkstoff wie möglich einzusetzen, dabei maximal Anteil an Rezyklat zu verwenden und gleichzeitig Langlebigkeit und Beständigkeit gewährleisten zu können. Der modulare Aufbau des Systems mit verschiedenen Düsenoptionen ermöglicht convenientes Sprühen und Schäumen des Reinigungsmittels.

Der innovative Sprühkopf wird sukzessive bei allen Reinigerflaschen der Marke Frosch sowie der Marken Green Care Professional und Tana Professional eingesetzt.

Quelle: Werner & Mertz

Weitere Meldungen Werner & Mertz

Live-Talk: Circular Economy für Kunststoffe neu denken

Premiere für den neuen interpack Live-Talk von packaging journal. Alle zwei Monate bereden wir die drängenden Themen rund um die Verpackung mit namhaften Vertreterinnen und Vertretern der Branche. In der Premierenausgabe ging es um die Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe und wie sie nachhaltig verbessert werden kann. 

Weiterlesen »

packaging journal TV #24

Neuigkeiten aus der Verpackung im Bild. Bei der Produktion von Kunststoff fallen nach neuen Berechnungen mehr CO2-Emissionen an als bei der Entsorgung. Neue Verpackungen von Faller, Greiner und Walki und der Deutsche Verpackungspreis ist für Einreichungen geöffnet.

Weiterlesen »