Hohe Recyclingfähigkeit für Wurstverpackung

Bild von verpacktem Wurstaufschnitt
(Bild: Wolf Firmengruppe)

In Zusammenarbeit mit GEA und watttron ist Wolf ein Durchbruch bei der Nachhaltigkeit von Wurstverpackungen gelungen. Bei gleichbleibender Produktsicherheit, Stabilität und Transparenz ist die neue Verpackung zu 100 Prozent recyclingfähig und spart 35 Prozent Material ein. 

Die Herausforderung: Monomaterialien weisen zwar die besten Eigenschaften für das Recycling auf, stellen aber im Produktionsbetrieb besondere Anforderungen an das Heizsystem. Entscheidend für Wolf war, dass die Folien transparent bleiben, damit die Präsentation am POS so attraktiv wie gewohnt bleibt.

“Unser großes Ziel ist es, den Kunststoffanteil bei unseren Verpackungen deutlich zu reduzieren, ohne Abstriche bei der Produktsicherheit zu machen. Daher haben wir uns gerne als Pilotkunde für die Erprobung und Anpassung des neuen Heizsystems zur Verfügung gestellt.“

Bernhard Oeller, Ge-schäftsführer der WOLF Firmengruppe

Der Fokus des Unternehmens liegt auf der Entwicklung von umweltschonenden Verpackungen. Mit dem Einsatz der alternativen Matrix-Heizsysteme PowerHeat Z und M für die Tiefziehverpackungsmaschinen PowerPak kommen als Packmittel nun Monomaterialien zum Einsatz, die sowohl für die geforderte Nachhaltigkeit als auch für die notwendige Produktsicherheit und Produktqualität sorgen.

Die Stabilität der Verpackung bleibt auch beim Einsatz von Monomaterial vorhanden, wodurch die Produktsicherheit zu 100 Prozent gewährleistet ist und das Produkt wie gewohnt aufrecht im Regal präsentiert werden kann. Die neue Heiztechnologie ermöglicht zudem, dass die Folie die gewünschte Transparenz aufweist. Das System zeichnet sich auch durch eine hohe Energieeffizienz aus, was auf dem Pfad zur Reduktion der eigenen Treibhausgasemissionen bedeutsam ist.

Während GEA die Anlagen mit dem innovativen Heizsystem von watttron auf der IFFA aktuell erstmals der Öffentlichkeit vorstellt, kommen diese bei Wolf bereits zum Einsatz. Im ersten Schritt bietet der Lebensmittelhersteller Frischwurstaufschnitte in der neuen Verpackung an und bedient dabei den Wunsch der Verbraucherinnen und Verbraucher nach ressourcenschonenden Verpackungen. Diese geben die leere Verpackung einfach wie gewohnt in die gelbe Tonne bzw. den gelben Sack und führen sie so dem Wertstoffkreislauf zu.

Quelle: Wolf Firmengruppe

Weitere Meldungen zu Lebensmittelverpackungen

Weck gläser sortiment

Strategische Neuausrichtung bei Weck

Anfang des Jahres wurde die Weck-Gruppe von dem Private Equity Investor Aurelius übernommen, jetzt wird sie strategisch neu ausgerichtet. Die weltweit bekannten Produkte der Marke werden weiterhin im Glaswerk in Bonn-Duisdorf hergestellt.

Weiterlesen »