Fälschungsschutz mit effizienter Barcode Erfassung

Bild von verschiedenen Blisterverpackungen mit Tabletten
(Bild: Shutterstock/Torjrtrx)

Seit Februar 2019 ist die Fälschungsschutzrichtlinie für Arzneimittel der EU (FMD) in Kraft. Produkte der medizinischen Supply Chain müssen mit einem 2D-Barcode ausgezeichnet sein und unterschiedliche Produktdaten aufzeigen. Zetes widmet sich den Herausforderungen, die das für verschiedene Akteure mit sich bringt. 

Die FMD soll verhindern, dass gefälschte Produkte in die medizinische Supply Chain gelangen. Das betrifft gefälschte Arzneimittel, aber auch falsche Daten auf Produkten, was die Quelle eines Medikaments angeht. Eine spezielle Aus- und Kennzeichnung sind nötig, was für betriebliche Ineffizienz sorgen kann, wenn große Mengen dekommissioniert oder kontrolliert werden müssen. Zetes schlägt als Lösung das gleichzeitige Erfassen von mehreren Barcodes vor.

Kunden suchen nach einer Möglichkeit, das Erfassen von Seriennummern effizienter zu gestalten, das arbeitsintensiv und zeitaufwändig ist, wenn es durch manuelles Scannen einer Medikamentenschachtel nach der anderen erfolgt. Für die zahlreichen Kunden hat das Unternehmen ein Portfolio an ImageID-Workstations entwickelt, die maschinelle Bildverarbeitung und Algorithmen zur schnellen Dekodierung mehrerer Datamatrix-Codes auf Medikamentenverpackungen kombinieren.

Die Bediener können Listen mit den Seriennummern der Waren in jedem Transportbehälter/Palette für die Dekommissionierung durch die FMD-Lösung anfertigen oder zum Erstellen von Aggregationsdateien verwenden, die über ein sicheres und kontrolliertes Verfahren an Krankenhäuser gesendet werden, wo die Dekommissionierung eingeleitet werden kann.

“Es gibt Teile der Supply Chain, in denen die Anzahl der zu scannenden Einheiten sehr hoch ist, was eine hohe Arbeitsbelastung für die Bediener und eine betriebliche Unwirtschaftlichkeit zur Folge hat. Die Rückverfolgbarkeit von Zetes FMD ist auf die spezifischen Bedürfnisse zugeschnitten und sowohl in einer Version für Händler als auch in einer Version für Krankenhäuser erhältlich, um jedem Akteur die effizienteste Lösung entsprechend seinen Rechten und Pflichten gemäß der Richtlinie zu bieten.”

Jean-Pierre Mouly, Group Business Consultant bei Zetes

Quelle: Zetes

Bild von einem Mann.
Jean-Pierre Mouly (Bild: Zetes)

Weitere Meldungen aus dem Bereich Pharma

Werner & Mertz rotes Rezyklat, rote rHDPE-Flakes.

Rotes Rezyklat ist jetzt kreislauffähig

Werner & Mertz ist es zusammen mit Kooperationspartner Alpla gelungen, eine weitere Verpackung in seinem Produktportfolio nachhaltiger zu gestalten: Seit September 2023 bestehen die Flaschen des Rorax Rohrfrei Power-Granulats zu 50 Prozent aus rotem Post-Consumer-Rezyklat.

Weiterlesen »
Lush Prevented Ocean Plastic

Lush steigt auf Prevented Ocean Plastic um

Als erstes globales Kosmetikunternehmen führt Lush in Großbritannien sowie den Standorten Düsseldorf und Kroatien zertifiziertes, recyceltes Prevented Ocean Plastic ein. Seit dem Umstieg  wurden bereits mehr als drei Millionen Plastikflaschen an der indonesischen Küste gesammelt und zu Lush-Flaschen recycelt.

Weiterlesen »
Stäubli Teknics Parfümflakons

Parfümflakons mit Robotik und KI handhaben

Mit der GlassFeeder-Serie hat der spanische Automatisierungsspezialist Teknics ein flexibles Zuführsystem entwickelt, das sich dank Deep Learning an unterschiedliche Größen, Formen und Oberflächen von Parfümflakons anpasst. Zwei SCARA Roboter von Stäubli gewährleisten dabei die schnelle und präzise Handhabung der Flakons.

Weiterlesen »