Ishida: Nico Behrens übernimmt das OEM-Geschäft

Nico Behrens übernimmt bei Ishida die Betreuung der Original Equipment Manufacturers. (Bild: Ishida)

Die Ishida GmbH treibt die umfassende Reorganisation ihrer Vertriebsstruktur weiter voran. Mit Nico Behrens wurde jetzt erstmals ein Verantwortlicher für die direkte Betreuung der Original Equipment Manufacturers (OEM) in Deutschland, Österreich und den Benelux-Ländern berufen.

Nico Behrens (29) ist Maschinenbauingenieur der Fachrichtung Energie- und Anlagensysteme und kann bereits umfangreiche Vertriebserfahrung vorweisen. Vor seinem Einstieg bei Ishida war er bei einem namhaften Anlagenbauer der Lebensmittelindustrie als Area Sales Manager mit internationalem Tätigkeitsfeld beschäftigt.

“Signalwirkung für eine wichtige Kundengruppe”

„Gemeinsam mit den OEMs wollen wir das Prozessverständnis stärken“, sagt Nico Behrens, dem das Denken in Systemen und kompletten Anlagenlinien vertraut ist. Der neue Indirect Sales Manager hat dabei das ganze Unternehmens-Portfolio von Mehrkopfwaagen über Verpackungsmaschinen bis hin zu Qualitätskontrollsystemen im Blick. „Die Schaffung der Stelle eines OEM-Verantwortlichen hat Signalwirkung für diese wichtige Kundengruppe, die nun von einer direkten Betreuung durch einen Ansprechpartner profitiert“, sagt Oliver Blaha, General Manager der Ishida GmbH.

Das britische Unternehmen baut seit Anfang 2020 – nicht zuletzt als eine Reaktion auf den Brexit – eine neue Vertriebs- und Servicestruktur in Deutschland und Österreich auf. Beide Bereiche werden derzeit im Zuge einer Einstellungsoffensive personell aufgestockt für eine optimale Flächenabdeckung und schnellere Reaktionszeiten.

Die Ishida GmbH mit Standorten in Schwäbisch Hall und Hamburg ist die für Deutschland und Österreich zuständige Tochtergesellschaft von Ishida Europe (Birmingham, England). Das Unternehmen konzipiert, produziert und installiert Wiege- und Verpackungstechnologien für den Food- und den Non-Food-Bereich. Angeboten werden Maschinen für das Verwiegen, das Abfüllen und Verpacken sowie die Qualitätskontrolle.

Quelle: Ishida GmbH

Weitere Nachrichten aus den Unternehmen

Schumacher Packaging plant 700-Millionen-Investition

Die Schumacher Packaging Gruppe, ein europaweit agierender Hersteller für Verpackungslösungen aus Well- und Vollpappe, plant das größte Investitionsprogramm seit seiner Gründung 1948. Bis 2025 sollen rund 700 Millionen Euro investiert werden – allein 300 Millionen Euro davon in Deutschland.

Weiterlesen »
Das Mondi-Werk in Frantschach, Österreich

Mondi: 20 Millionen für nachhaltige Zellstoffe

Mondi, ein global agierendes Verpackungs- und Papierunternehmen, investiert 20 Millionen Euro, um die Nachhaltigkeit seiner Zellstoffproduktion im Werk Frantschach (Österreich) weiter zu verbessern. Das Werk, das im Jahr 2021 sein 140-jähriges Bestehen feiert, ist bereits seit vielen Jahren energieautark und versorgt umliegende Gemeinden und Industrieunternehmen mit überschüssiger Wärme aus der Zellstoffproduktion.

Weiterlesen »

Wegen Corona: Pilz sagt SPS-Teilnahme ab

Um Kunden und Mitarbeiter zu schützen, hat sich die Pilz GmbH dazu entschieden, nicht vor Ort in Nürnberg auf der Messe SPS präsent zu sein. Der Veranstalter bekräftigte daraufhin, dass die Messe mit einem überarbeiteten Hygienekonzept weiterhin in Präsenz geplant sei.

Weiterlesen »