Salewa: Keine Plastikverpackungen mehr

"Grass"-Box (Bild: Salewa International)

Die Bergsportmarke SALEWA verfolgt in ihrer umfassenden Nachhaltigkeits­strategie ein konsequentes soziales wie ökologisches Engagement auf allen Ebenen. Dabei agiert sie unter dem Dach ihres Mutterschiffs, der Oberalp Gruppe, die inzwischen im Bergsportsegment mit ihren zukunftsweisenden CSR­ und Umweltprojekten eine Vorreiterrolle eingenommen hat.

Einen weiteren bedeutsamen Schritt geht die Südtiroler Marke nun mit der Um­stellung aller Produktverpackungen: Ab Juli 2019 versendet das Unternehmen zunächst 60 % der Produkte in ökologisch und regional hergestellten SALEWA „Grass“-­Boxen und verzichtet komplett auf bislang verwendete Versandverpackungen aus Plastik oder herkömmlichen Kartonagen.

Verpackungskonzept mit regionalen Rohstoffen, lokal produziert

Die Außenschicht der neuen Versandverpackung besteht zu 40 % aus Gras, das von regionalen Quellen bezogen wird. Das Gras stammt ausschließlich von Ausgleichsflächen, so dass keine Konkurrenz zu Tiernahrungsflächen besteht. Die Produktion der grünen Box verbraucht in der Herstellung 99 % weniger Wasser als die herkömmliche Wellpappe.

Dadurch kann der CO2-Ausstoß um die Hälfte reduziert werden. Das Verpackungskonzept ist ganzheitlich nachhaltig durchdacht: So erfolgt die Produktion der Boxen durch Dinkhauser Kartonagen in Tirol. Innen besteht die Box aus FSC-zertifiziertem Karton mit einem hohen Recyclinganteil.

“Grass”-Box (Bild: Salewa International)

Grüne Umverpackung – ein rundes Konzept

Für einen Rückversand ist die Grassbox mit einem integrierten Rücksendeverschluss zur Wiederverwendung ausgestattet. Die gesamte Verpackung ist
zu 100 % recyclingfähig und in dieser Fertigungsweise ein reines Naturmaterial.

Um dem hochwertigen Inhalt einen entsprechenden Auftritt zu bieten, bedruckt SALEWA die neuen Boxen und informiert, welche Vorteile für Mensch und Natur in ihr stecken, wenn der Plastikbeutel nicht länger zum Einsatz kommt.

„Wir müssen langfristig denken. Als Menschen und als Unternehmen. Wir wollen als Bergsportmarke alle Bereiche bedenken und unser maximal Mögliches geben, um unserer sozialen und ökologischen Verantwortung gerecht zu werden. Wir sind fest von der Grassbox überzeugt und sind stolz darauf, nun unsere SALEWA Produkte in natürlicher, klimaneutraler Verpackung zu versenden.“
Stefan Rainer, Brand Manager SALEWA

Nachhaltigkeits-Teams im Einsatz

Die SALEWA Grassbox ist nur ein Beispiel des Nachhaltigkeitengagements der Oberalp Gruppe mit den Marken Salewa, Dynafit, Pomoca und Wild Country. Die ambitionierte Ausrichtung der Südtiroler Unternehmerfamilie wird von den Mitarbeitern und dem Nachhaltigkeits-Team vorangetrieben.

Seit 2012 kümmern sich Experten in den Bereichen Arbeits- und Menschenrechte, Management von Chemikalien in Produkt- und Lieferkette, Kommunikation sowie Umweltmanagement und nachhaltige Produktion darum, dass unternehmensinterne Entscheidungen und Abläufe den Nachhaltigkeitsvorgaben entsprechen.

Einen Überblick sowie den Status Quo stellt Oberalp im aktuellen Sustainability Report 2018 zum Download bereit:

www.oberalp.com/en/sustainability 

Quelle: Salewa International