Lidl Schweiz verpackt Obst und Gemüse im Öko-Mantel

Das Cellulose-Material wird aus ausgepressten Früchten und Gemüseschalen extrahiert.
Das Cellulose-Material wird aus ausgepressten Früchten und Gemüseschalen extrahiert. (Bild: Manifesto Films, Lidl Schweiz)

Forschende der Empa haben gemeinsam mit Lidl Schweiz eine Cellulose-Schutzschicht für Früchte- und Gemüse entwickelt. Das neuartige Coating wird aus Trester – das sind ausgepresste Frucht- und Gemüseschalen – hergestellt. Durch das innovative Projekt kann die Verpackung reduziert und Food-Waste vermieden werden.

Plastikverpackungen im Lebensmittelhandel schützen Obst und Gemüse vor dem Verderb, sorgen aber auch für beträchtliche Mengen Müll. Gemeinsam mit der Empa hat Lidl Schweiz nun eine Schutzhülle für Obst und Gemüse entwickelt, die auf nachwachsenden Rohstoffen basiert. Für ihr neuestes Projekt wählte Lidl Schweiz die Empa als Partner, weil hier eine jahrzehntelange Forschungserfahrung mit Cellulose-Produkten zur Verfügung stand.  

Zu Hause länger haltbar

Im Empa-Labor Cellulose & Wood Materials entwickelten die Forscherinnen und Forscher im Auftrag von Lidl Schweiz dann in mehr als einem Jahr Arbeit eine spezielle Cellulose-Schutzschicht, die auf Früchte und Gemüse aufgetragen werden kann. Ergebnis: Die beschichteten Früchte und Gemüse bleiben bedeutend länger frisch. So konnte in Tests die Haltbarkeit von Bananen um über eine Woche verlängert werden. Damit wird Food-Waste deutlich verringert.

„Das große Ziel ist, dass solche natürlichen Coatings in der Zukunft viele erdölbasierte Verpackungen ersetzen können.”

Gustav Nyström, Leiter der Forschungsabteilung

Empa-Forscher Kevin DeFrance arbeitet an einer ökologischen Verpackung für frisches Obst und Gemüse.
mpa-Forscher Kevin DeFrance arbeitet an einer ökologischen Verpackung für frisches Obst und Gemüse. (Bild: Manifesto Films, Lidl Schweiz)

Herstellung aus Pressrückständen und Reststoffen

Künftig soll vor allem sogenannter Trester zu fibrillierter Cellulose weiterverarbeitet werden. Trester – das sind die festen Rückstände, die nach dem Auspressen des Saftes von Obst, Gemüse oder Pflanzen übrig bleiben. Bisher wurden diese Pflanzenrückstände in Biogasanlagen oder direkt auf dem Feld entsorgt, künftig entsteht unter anderem aus diesen Rückständen die Schutzbeschichtung für frische Früchte.

Die Beschichtung wird – je nach Studienergebnissen – entweder auf die Früchte gesprüht oder als Tauchbad auf die Produkte aufgetragen und ist einfach abwaschbar. Da sie für den Verbraucher unbedenklich ist, kann sie auch ohne Probleme mit verzehrt werden. Das Potential der Cellulose-Beschichtung ist dabei noch lange nicht ausgeschöpft: Es besteht die Möglichkeit, Zusätze wie Vitamine oder Antioxidanten etc. hinzuzufügen.

Einsatz in der ganzen Schweiz geplant

Diesen Sommer konnte die vielversprechende und seit 2019 laufende Vorstudie erfolgreich abgeschlossen und die Hauptstudie gestartet werden. Die an der Empa entwickelte Cellulose-Schicht wird in den nächsten zwei Jahren zusammen mit Lidl Schweiz und einem Obst- und Gemüselieferanten getestet und weiter verbessert. Das Projekt wird von der Schweizerischen Agentur für Innovationsförderung (Innosuisse) finanziell gefördert. Ziel ist es, dass die neue Technologie nach der erfolgreichen Hauptstudie in allen über 150 Lidl Filialen in der Schweiz zum Einsatz kommen kann.

Quelle: Empa

Weitere Meldungen

Mit der App ist Ausgabe und Rückname der Mehrwegbehälter von Vytal für Gastronomen und Verbraucher einfach und nachhaltig.

Vytal erleichtert Umstellung auf Mehrwegsysteme

Ab 01. Januar 2023 soll Schluss mit Mehrweg-Verpackungen in der Gastronomie sein. Damit Gastronomen sich schon frühzeitig auf die Veränderungen einstellen und Verpackungsmüll vermeiden können, hat Vytal eine Plakat Kampagne für seine Mehrwegsysteme gestartet. 

Weiterlesen »

Bund lobt Wettbewerb für Ecodesign aus

Bereits seit 2012 veranstalten das Bundesumweltministerium und das Umweltbundesamt gemeinsam den Wettbewerb Ecodesign. Gesucht werden dabei kreative Design-Ideen und Projekte, die höchsten ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Die Suche nach neuartigen und verbesserten Verpackungen spielt dabei eine zentrale Rolle.

Weiterlesen »

Modulare Maschine füllt Mahlkaffee und ganze Bohnen ab

Während die meisten Menschen den Kaffee möglichst schnell aus der Verpackung in den eigenen Kreislauf befördern wollen, beschäftigt man sich bei Syntegon damit, wie der Kaffee überhaupt erst in die Verpackung hineingelangt. Eine Möglichkeit ist die neue PMX, die mit einem modularen Konzept aufwartet.

Weiterlesen »

Fricke strukturiert Führung um

Der Mindener Maschinenhersteller Fricke strukturiert seine Organisationsebene um. Damit reagiert das Unternehmen seine Umsatzsteigerungen der letzten Jahre. Im Führungsteam sitzen nun zusätzlich Mario Markmann, Ina Schnelle und Christian Brunke.

Weiterlesen »

Schwerwellpappe hält hohem Gewicht stand

Bei Pappverpackungen denkt man im ersten Moment nicht unbedingt an Schwerlast. Tatsächlich können Schwerwellpappen aber auch hohe Gewichte im Tonnenbereich aushalten und vor Umwelteinflüssen schützen – und bringen dabei selbst nur wenig Gewicht auf die Waage. Der Papierhersteller Mondi bietet solche Verpackungslösungen an.

Weiterlesen »